Landkreis Oldenburg/Delmenhorst Die Nerven behalten

Landkreis Oldenburg/Delmenhorst. Die Nachwuchs-Teams der HSG Delmenhorst sind weiter gut im Rennen um den Aufstieg in die Klassen des gemeinsamen Jugendspielbetriebs vom Handball-Verband Niedersachsen (HVN) und des Bremer Handball-Verbands (BHV). Vor allem die neu formierte A-Jugend der Delmenhorster Spielgemeinschaft überraschte am Ende ihres Relegationsturniers um den Aufstieg in die Oberliga.
24.05.2017, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Gunnar Schäfer

Landkreis Oldenburg/Delmenhorst. Die Nachwuchs-Teams der HSG Delmenhorst sind weiter gut im Rennen um den Aufstieg in die Klassen des gemeinsamen Jugendspielbetriebs vom Handball-Verband Niedersachsen (HVN) und des Bremer Handball-Verbands (BHV). Vor allem die neu formierte A-Jugend der Delmenhorster Spielgemeinschaft überraschte am Ende ihres Relegationsturniers um den Aufstieg in die Oberliga. Die Mannschaft von HSG-Trainer Torben Müseler gewann das Siebenmeterwerfen mit 7:6 gegen den hohen Favoriten ATSV Habenhausen.

Doch wie kam es überhaupt zu diesem Showdown? Am Ende des regulären Aufstiegsturniers waren die SG Findorff, Habenhausen und Delmenhorst punktgleich mit 4:4 Zählern. Von den drei Teams konnten aber nur zwei in die nächste Runde einziehen. Da der ATSV-Nachwuchs und die Delmenhorster die gleiche Tordifferenz aufwiesen, musste ein Siebenmeterwerfen zwischen ihnen entscheiden. In dieser spannenden Angelegenheit hatte die Müseler-Sieben in der Verlängerung des Siebenmeterwerfens am Ende die Nase vorn und muss wahrscheinlich in Nordhorn antreten.

Dabei waren die Delmenhorster nicht gut in das Turnier gestartet. Während der Angriff der Delmestädter um die Neuzugänge Niklas Kowalzik und Torben Haase (beide ehemals SG HC Bremen/Hastedt) gut funktionierte, war die Defensive die Achillesferse der Hausherren. Dadurch gingen die ersten beiden Spiele gegen Habenhausen (13:17) und gegen den Elsflether TB (20:21) verloren. Damit standen die Müseler-Jungs schon mit dem Rücken zur Wand. Aber die Mannschaft kam noch einmal zurück. Die HSG Bützfleth/Drochtersen (20:17) und die SG Findorff (10:7) wurden beide besiegt, sodass es zum besagten Siebenmeterwerfen kam. „Meine Mannschaft hat schon gut zusammengefunden. Mal sehen, was noch möglich ist“, erklärte Müseler.

Auch die männliche B-Jugend der Spielgemeinschaft um das Trainergespann Tizian und Rolf von Lien hat in Schiffdorf die nächste Runde erreicht. Die Mannschaft musste sich lediglich dem VfL Fredenbeck mit 16:21 beugen. Die Spiele gegen Schiffdorf (20:18) und gegen Horneburg (21:15) wurden beide siegreich bestritten. Nun wollen die Delmenhorster in Neerstedt versuchen, das Oberliga-Ticket zu lösen.

Auch der Nachwuchs der HSG Grüppenbühren/Bookholzberg erreichte trotz 2:6 Punkten die nächste Runde in Schwanewede. In die Landesliga aufgestiegen ist bereits die weibliche B-Jugend der HSG Delmenhorst. Das Team von Volker Gallmann löste in Wilhelmshaven das Landesliga-Ticket. Den Gastgeberinnen von der JSG Wilhelmshaven (8:17) mussten sich die Delmenhorsterinnen jedoch beugen. Da sich aber auch der Tabellenzweite qualifizierte, durfte die HSG am Ende jubeln. Diesen Platz ergatterte die Gallmann-Sieben dank der Erfolge gegen Stedingen (14:8) und Jugendhandball Wesermarsch (13:7). Nachsitzen heißt es dagegen für die weibliche A-Jugend der Rot-Weißen. Das Team von Heiko Dobberstein muss nach 2:4 Punkten versuchen, in Ludorf das letzte Landesligaticket zu lösen.

Ausgeschieden ist bei der männlichen A-Jugend die Mannschaft der TS Hoykenkamp. In der männlichen C-Jugend bezogen die Hoykenkamper von Tim Streckhardt zwar eine 22:37-Heimniederlage gegen die SG HC Bremen/Hastedt, haben im Spiel bei der HSG Hude/Falkenburg am letzten Spieltag aber immer noch die Chance, in der kommenden Saison Landesliga zu spielen. Die HSG Hude/Falkenburg bezog in dieser Altersklasse im Derby eine 21:35-Niederlage bei der HSG Harpstedt/Wildeshausen. In der weiblichen C-Jugend wahrte die Mannschaft von HSG-Trainer Volker Gallmann mit einem 25:21-Sieg im Derby bei der HSG Harpstedt/Wildeshausen zumindest die Chance, in der zweiten Runde noch das Ticket zur Vorrunde der Oberliga zu lösen.

„Xxxx xxx xxx xxx xxx xxx xxxxxxx xxxx xxx xxx xxxxxxxx.“ Xxxxxx Xxxx
Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+