Sportschütze Tim Juschkat vom SV Dibbersen-Donnerstedt-Horstedt holt bei den Landesmeisterschaften erneut Gold Die Sammlung wächst und wächst

Bassum (gem). Die Erfolgsgeschichte hat ein weiteres Kapitel erhalten: Tim Juschkat vom Schützenverein Dibbersen-Donnerstedt-Horstedt gewann bei den Landesverbandsmeisterschaften des Nordwestdeutschen Schützenbundes (NWDSB) in Bassum seine zweite Goldmedaille in dieser Saison in der Herrenklasse. Das zwar dank einer äußerst starken Leistung mit dem Luftgewehr, aber nur hauchdünn mit 0,2 Ringen Vorsprung.
19.06.2015, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Gelegentlicher FM

Die Erfolgsgeschichte hat ein weiteres Kapitel erhalten: Tim Juschkat vom Schützenverein Dibbersen-Donnerstedt-Horstedt gewann bei den Landesverbandsmeisterschaften des Nordwestdeutschen Schützenbundes (NWDSB) in Bassum seine zweite Goldmedaille in dieser Saison in der Herrenklasse. Das zwar dank einer äußerst starken Leistung mit dem Luftgewehr, aber nur hauchdünn mit 0,2 Ringen Vorsprung. Außerdem belegte er mit Christoph Wagenfeld und Sven Dopmann als Mannschaft den undankbaren vierten Platz.

Es war schon eine beachtliche Leistung, die der 33-Jährige aus Riede im Vorkampf mit dem Luftgewehr gezeigt hatte. 392 Ringe standen für ihn ebenso zu Buche wie für Matthias Keller vom SSC Artland. Damit qualifizierten sie sich als Beste fürs Achter-Finalfeld. Dort lieferte sich Tim Juschkat jedoch nicht etwa mit dem Schützen aus dem Bezirk Osnabrück einen packenden Zweikampf, sondern mit Thomas Kück vom SV Bramstedt (387 im Vorkampf) aus dem Bezirk Hoya.

Einer nach dem anderen schied im Endkampf aus – zuletzt Bronzemedaillengewinner Keller. Nun standen nur noch Thomas Kück und Tim Juschkat im Fokus der zahlreichen Zuschauer. Die letzten beiden Schüsse mussten über Gold und Silber, Titel und Vizemeisterschaft entscheiden. Spannung pur: Die beiden Finalisten lagen vor der endgültigen Entscheidung gleichauf. Nun leistete sich der Di-Do-Ho-Schütze eine 9,0 – der mögliche Titelgewinn geriet in Gefahr, doch Gold lag zu diesem Zeitpunkt immer noch in Reichweite. Der Gegner verschaffte sich mit einem Zehnerwert eine gute Ausgangsposition, doch mit dem letzten Schuss drehte sich das Blatt. Tim Juschkat gewann mit 19,4:19,2 Ringen – insgesamt 199,8 im Finale – und war der gefeierte Mann an diesem Tag. Thomas Kück musste bei 199,6 Zählern mit Rang zwei zufrieden sein.

Die Mannschaftskameraden von Tim Juschkat können sich mit ihren Leistungen ebenfalls sehen lassen. Christoph Wagenfeld wurde mit seinen 378 Ringen 28. der Rangliste mit 150 Herren, Sven Dopmann (370) kam auf Platz 66. Für eine Riesenüberraschung sorgte aber Wiedereinsteiger Jan-Frederik Kaun vom SV Di-Do-Ho. Er traf als Einzelschütze äußerst überzeugende 380 Ringe und belegte Position 25, Vereinskollege Marco Jäger wurde mit 350 Ringen 114. der Einzelwertung. Besonders stolz ist der Verein, dass es sich bei diesem Quintett um Eigengewächse handelt, die das Schießen in dieser Talentschmiede vom Adeligen Holz von Grund auf erlernt haben.

Tim Juschkat hat bei bislang sechs Starts vier Einzelmedaillen gewonnen. Neben dem Gold mit dem Luftgewehr zuvor (wir berichteten) gab es auch den Titel in der Disziplin Kleinkaliber-Zielfernrohr sowie Silber im Großkaliber-Dreistellungskampf und Bronze im Großkaliber-Liegendwettbewerb.

Ein Mal ging der Di-Do-Ho-Schütze auch fremd – schoss dabei aus Spaß an der Freude auch mit der Luftpistole. Dort gab es mit 323 Ringen Rang 108, Dirk Giese wurde 42. mit 356 Zählern, Christoph Wagenfeld 120. mit 307 Ringen. Die Di-Do-Ho-Mannschaft belegte mit 986 Ringen Position 16. Auch die Ehefrau von Tim Juschkat überzeugte bei der Landesmeisterschaft. Stefanie Juschkat erzielte mit dem Luftgewehr 379 Ringe und wurde damit 42. bei den Frauen. Erst im Juli geht es für Tim Juschkat weiter, dann mit dem Kleinkaliber-Gewehr. Es werden der 3x40-Dreistellungskampf, die Liegend-Disziplin und der 100-Meter-Wettbewerb geschossen.

Auch der Nachwuchs des SV Dibbersen-Donnerstedt-Horstedt war in Bassum gefordert. Das herausragende Luftgewehr-Ergebnis und die beste Platzierung erreichte Simon Koppe bei den Schülern mit dem Luftgewehr. Für 176 Ringe gab es Rang vier. „Wir haben ja auch gute Trainer“, lautete sein Kommentar bei Facebook. Achte wurde bei den Schülerinnen B mit 166 Ringen Katharina Grothenn, 18. bei den Schülern A Fabian Weber mit 165 Ringen. Dieses Trio belegte mit 507 Ringen Platz zehn. „Das ist unsere Zukunft“, freute sich Tim Juschkat, einer der Jugendtrainer des Vereins. In der Schülerklasse trat außerdem Thorben Edert (135/56.) an. Mit der Luftpistole wurde Simon Koppe mit 137 Ringen 26. der Einzelwertung.

In der Jugendklasse kam Emily Koppe mit 550 Ringen beim Luftgewehr-Dreistellungskampf auf Platz 14. Die Luftgewehrmannschaft mit Emily Koppe (366/17.), Lasse Frech (318/73.) und Thore Clausen (281/93.) sicherte sich mit 965 Ringen Position 19.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+