A-Junioren erkämpfen sich ein 3:3

DJK zeigt positive Reaktion

Bremen-Nord. Die A-Junioren von DJK Blumenthal zeigten nach dem verlorenen Derby in der Fußball-Verbandsliga eine positive Reaktion und freuten sich mit dem 3:3 gegen den SC Borgfeld über einen Punktgewinn. Die SG Aumund-Vegesack musste sich dagegen beim ATSV Sebaldsbrück nach einer schwachen Leistung mit 2:5 geschlagen geben.
29.09.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Dennis Tanski

Bremen-Nord. Die A-Junioren von DJK Blumenthal zeigten nach dem verlorenen Derby in der Fußball-Verbandsliga eine positive Reaktion und freuten sich mit dem 3:3 gegen den SC Borgfeld über einen Punktgewinn. Die SG Aumund-Vegesack musste sich dagegen beim ATSV Sebaldsbrück nach einer schwachen Leistung mit 2:5 geschlagen geben.

DJK Blumenthal - SC Borgfeld 3:3 (2:2): "Vom Spielverlauf her fühlt sich dieses Unentschieden wie zwei Punktverluste an, aber ich bin stolz darauf, dass meine Mannschaft eine positive Reaktion nach dem Vegesack-Spiel gezeigt hat", so DJK-Coach Wolfgang Stedtnitz. Den besseren Start erwischten die Gäste und gingen prompt in der siebten Minute mit 1:0 in Führung. Doch davon ließen sich die Blumenthaler nicht beirren und glichen durch Ismail Toska per Foulelfmeter aus (11.). Aber im direkten Gegenzug gingen die Stadtbremer erneut in Front. In der 33. Minute fasste sich Bozkurt ein Herz und zog aus der Distanz ab. Sein Ball klatschte gegen die Latte, und den Abpraller nutzte Tim Bonik zum 2:2.

Im zweiten Abschnitt erhöhten die Blumenthaler wieder den Druck. Es dauerte jedoch bis zur 75. Minute, ehe der eingewechselte Serhan Aydinöz eine Vorlage von Toska zum umjubelten Führungstreffer verwertete. Die Gäste machten nun auf, was den Kraftsportlern reichlich Platz zum Kontern bescherte. Doch Toska, Bonik & Co. ließen gleich mehrere Hochkaräter zur Vorentscheidung aus. Dann kam es, wie es kommen musste: Im Anschluss an eine Ecke glichen die Gäste noch zum 3:3-Endstand aus (85.).

DJK Blumenthal: Kuhnke; Hertling, Mültici, Bozkurt, Aktan, Toska, Bonik, Neumann, Seljimi, Stingl, Tiryaki (eingewechselt: Aydinöz, Sahin, Yusuf, Fidan).

ATSV Sebaldsbrück - SG Aumund- Vegesack 5:2 (4:0): Die Vegesacker schienen in den ersten 45 Minuten gar nicht auf dem Platz zu sein, denn der ebenfalls schwache Gegner spielte sich eine 4:0-Führung heraus. "Die Handlungsschnelligkeit hat heute besonders im ersten Abschnitt komplett gefehlt", so SAV- Trainer Dennis Calder. "Ich bin zur Halbzeit richtig laut geworden." Zu Beginn des zweiten Abschnitts waren die Nordbremer wacher.

Nachdem Tolga Aytin auf 1:4 verkürzt hatte (47.), erspielte sich die Calder-Truppe acht Hochkaräter. "Das hört sich komisch an, aber in den 20 Minuten nach der Halbzeit hätten wir in Führung gehen müssen", so Calder. Kurz vor dem Abpfiff gelang erneut Aytin noch das 2:4. Den Schlusspunkt setzten jedoch die Gastgeber mit dem Treffer zum 5:2-Endstand. "Wir gegen einen schwachen Gegner heute drei Punkte liegen lassen, das ist bitter", so der SAV-Coach.

SG Aumund- Vegesack: David; Mergelmeyer, Nordhoff, Erkek, Sönmez, Aytin, Schwingel, Yavuz, Alltun, Tasto, Nouwossou (eingewechselt: Niemczyk, Bauer).

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+