Dörverden gibt beim 4:5 gegen Worpswede zwei Mal die Führung aus der Hand / Pohlner und Göhner verlängern Doppelt verspielt

Dörverden. Selbst vier geschossene Tore des TSV Dörverden haben die knappe Niederlage gegen den FC Worpswede in der Fußball-Bezirksliga nicht verhindern können.
27.04.2015, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Julia Basic

Selbst vier geschossene Tore des TSV Dörverden haben die knappe Niederlage gegen den FC Worpswede in der Fußball-Bezirksliga nicht verhindern können.

Die Mannschaft von Trainer Nils Pohlner ließ durch das 4:5 (1:1) am gestrigen Sonntag wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt liegen. Der Abstand zum Relegationsplatz, auf dem der Heeslinger SC II mit 30 Punkten liegt, beträgt für den TSV jetzt wieder sechs Punkte. Dennoch betonte Pohlner, weiterhin an den Klassenerhalt zu glauben. „Es sind bis zum Saisonende noch zwölf Punkte zu holen und am letzten Spieltag spielen wir zu Hause gegen den direkten Konkurrenten Heeslingen“, erklärte Pohlner, der bestätigte, sein Engagement als Coach des TSV Dörverden – ebenso wie Co-Trainer Sebastian Göhner – um ein weiteres Jahr zu verlängern. Auch im Falle eines Abstiegs. Und der wird, angesichts des Auftritts gegen Worpswede, wieder wahrscheinlicher.

Zwar legten die Gastgeber druckvoll los und erzielten nach neun Minuten das wichtige 1:0 – Pohlner hatte für Dennis Neumann vorgelegt, der frei vor FC-Torhüter Moritz Gaffke zum Schuss kam –, doch anschließend stellte der TSV das Fußballspielen ein und ließ die Gäste immer mehr zum Zuge kommen. In der 26. Minute hatte Kapitän Mario Bolduan mit einem Freistoß den Ausgleich auf dem Fuß, traf aber nur das Lattenkreuz. Kurz darauf klärte Christian Schünemann einen weiteren Bolduan- Freistoß in höchster Not. Und auch Sherief El-Shafie trug sich mit einem Volley-Schuss in die Liste der vergebenen Chancen ein. Erst in der 36. Minute sorgte Bolduan für die Erlösung. Von der linken Seite kam er frei zum Schuss und markierte den längst überfälligen Ausgleich.

„Wir waren zu keiner Zeit richtig im Spiel, hatten überhaupt keine klare Struktur und haben alles vermissen lassen, was uns in den letzten Spielen stark gemacht hat“, haderte Nils Pohlner mit der Leistung seiner Mannschaft. Bereits im Hinspiel hatte seine Elf nach der Pause eine 3:0-Führung gegen Worpswede verspielt. 3:4 lautete damals das Ergebnis, und diesmal sollten sogar noch zwei Tore mehr fallen. Nach der Pause legte Worpswede direkt nach. Marvin Mainz traf im einsetzenden Gewitter aus der Drehung heraus (49.). Doch per Doppelschlag kam Dörverden erneut zur Führung. Zuerst verlängerte Andreas Meyer einen Freistoß von Finn Austermann zum 2:2 (57.), dann trat der Torschütze zu einer Ecke an, die Christian Schünemann zum 3:2 verwandelte (62.). In die anschließende Regenpause gingen die Gastgeber in bester Laune.

Doch nach der rund zehnminütigen Unterbrechung waren es erneut die Worpsweder, die den besseren Start hinlegten. Marvin Mainz mit seinem zweiten Tor glich erneut aus – 3:3 (64.). Tim Rohlfs hatte vorgelegt. Und nach einem direkt verwandelten Freistoß von Paul Hollwedel stand es plötzlich 4:3 für die Gäste (79.). Dörverden warf nun alles nach vorne. Der Ausgleich fiel erneut durch eine Standardsituation – wieder war es Meyer, der einen Austermann-Freistoß nutzte (85.). Doch auch diese Chance auf immerhin einen Punkt rettete Dörverden nicht über die Zeit. Kurz vor Schluss markierte Mainz seinen dritten Treffer und sorgte damit für den 5:4-Endstand aus Sicht der Gäste (88.).

Meyer und Kohlwey nach Hassel

FC-Trainer Bernd Böschen war die Erleichterung über den knappen Sieg nach dem Abpfiff anzusehen, denn es war eine hektische Schlussphase, in der Jan-Henrik Kück noch eine Rote Karte wegen eines Fouls an Austermann sah. „Diese Karte ist für mich völlig überzogen, das war allenfalls Gelb“, sagte Böschen. Dennoch sei er glücklich über diese wichtigen drei Punkte, auch wenn sich seine Mannschaft erneut schwer getan habe mit dem TSV. „Wir schaffen es in dieser Saison einfach nicht, den Sack zuzumachen. Aber die Mannschaft hat Moral bewiesen, alle waren sich bewusst, um was es geht.“ Grund für Kritik hatte der FC-Coach aber doch, denn seine Elf habe die ersten 15 Minuten völlig verschlafen und sei überhaupt nicht mit dem Verteidigen der Dörverdener Standardsituationen zurecht gekommen.

Für Nils Pohlner war die Sache klar: „Wir haben einfach zu wenig investiert und durch individuelle Fehler zu einfache Tore kassiert“, sagte der TSV-Coach, der zudem noch mitteilte, dass Florian Kohlwey und Andreas Meyer nach dieser Saison zu ihrem Heimatverein TSV Hassel zurückkehren werden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+