Frauen Fußball Bezirksliga

Doppelter Erfolg zum Abschluss

Der SV Holtebüttel und der TSV Bassen beenden die Saison dank jeweiliger Siege zum Abschluss als Vierter und Sechster.
28.05.2018, 16:35
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Andreas Ballscheidt

Landkreis Verden. In der Fußball-Bezirksliga schlossen beide kreisverdener Frauen-Mannschaften die Saison 2017/18 mit einem Erfolg ab. Der SV Holtebüttel siegte gegen den Heeslinger SC und kletterte in der Abschlusstabelle auf einen guten vierten Platz. Der TSV Bassen fuhr zwar nochmals drei Punkte gegen den Absteiger TV Stemmen ein, musste am Ende aber vorlieb mit Rang sechs nehmen.

SV Holtebüttel - Heeslinger SC 3:2 (1:0): Zehn Minuten vor dem Abpfiff blieb Holtebüttels Nele Behrmann im stumpfen Rasen hängen. Sie blieb sofort liegen und musste gestützt mit großen Schmerzen im rechten Knie vom Platz begleitet werden. „Hoffentlich ist es nichts Schlimmes“, sagte Marco Hamacher. Holtebüttels Trainer befürchtete allerdings, dass Bänder im Kniegelenk von Behrmann gerissen sein könnten. Die Partie brachte der SVH mit zehn Spielerinnen zu Ende, weil Hamacher zuvor bereits dreimal gewechselt hatte. Am Ergebnis änderte das nichts mehr. Der SVH hatte beim abschließenden Saisonspiel eine gute Leistung abgeliefert. Nach zehn Minuten brachte Lena Bahlmann die Gastgeberinnen in Front, sie nutzte einen an sich selbst verwirkten Strafstoß.

Gute Chancen zum 2:0 ließ die Elf von Hamacher in der Folge verstreichen. Dies ging nach hinten losgehen, denn Heeslingen spielte nach dem Seitenwechsel druckvoller und kam durch das Tor von Mirka-Pauline Müller (48.) zum 1:1. Nach einer Stunde führte der SC sogar: Lara Engel hatte einen Alleingang mit dem Treffer zum 1:2 abgeschlossen. Die Gastgeberinnen fanden aber wieder zu ihrem Rhythmus. Insbesondere wohl auch deshalb, weil Hamacher mit Dana Wagner und Stina Allermann zwei erfahrene Spielerinnen brachte. Allermann gelang zehn Minuten nach ihrer Einwechslung der Treffer zum 2:2, Bahlmann markierte mit ihrem zweiten Treffer in der 75. Minute das 3:2. „Es war ein guter Saisonabschluss mit einem verdienten Sieg“, resümierte Marco Hamacher.

TSV Bassen - TV Stemmen 2:0 (1:0): Die Gastgeberinnen hatten vor der Halbzeit das Spiel fest im Griff. Der TSV besaß Chancen, um sich einen komfortablen Vorsprung zu erarbeiten, jedoch wurde nur eine Möglichkeit genutzt. Auf Zuspiel von Joel Lauren Trimpert markierte Lena Troschka nach zehn Minuten das 1:0. Kein Glück hatte kurz zuvor Trimpert selbst, als sie nur den Pfosten des Stemmener Tores traf. Auch Troschka hatte wenig später kein Glück, als sie auf Zuspiel von Katja Wiesenmüller an der starken Stemmener Torfrau Ronja Gerlach scheiterte.

Nach der Pause hatte das Team von Bastian Okrongli eine längere Schwächephase. Der TVS besaß während dieser Zeit gute Ausgleichsmöglichkeiten. Bassens Keeperin Uta Schulenberg ließ aber nichts anbrennen und wehrte alles ab, was auf ihren Kasten abgefeuert wurde. Nach der Drangphase übernahmen wieder die Grün-Roten das Zepter. Doch das Abschlusspech blieb dem Team zunächst treu. Zunächst jagte Meyer den Ball an die Stemmener Latte (69.), fünf Minuten später zählte ein Treffer von Meyer nicht, weil der Schiedsrichter auf Abseits entschied. „Das war niemals Abseits“, betonte Bassens Pressesprecher Uwe Norden. Belohnt wurden die Bemühungen des TSV Bassen erst mit dem Schlusspfiff, als Meyer doch noch nach Vorarbeit von Mara Schidzig zum 2:0 traf (90.).

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+