Eishockey-DEL

Dramatisches Penaltyschießen

Die Pinguins Bremerhaven mussten erneut eine Niederlage hinnehmen. Allerdings erst nach Penaltyschießen unterlagen sie den Kölner Haien mit 2:3
06.01.2019, 18:34
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Dramatisches Penaltyschießen
Von Ruth Gerbracht
Dramatisches Penaltyschießen

An Tomáš Pöpperle im Tor der Fishtown Pinguins scheiterten die Kölner Angreifer gleich mehrfach. Dennoch konnte er die Niederlage nicht verhindern.

Peter/hansepixx

Bremerhaven. Dramatischer hätte die Eishockey-Partie zwischen den Kölner Haien und den Fishtown Pinguins kaum ausgehen können. Erst nach Penaltyschießen hieß es 3:2 (1:0,1:1,0:1) für Köln. Allerdings brauchte es den 22. Schuss, um zu einer Entscheidung zu kommen. Nachdem beide Teams im Gleichschritt das Tor des Gegners nicht trafen, sorgte dann letztendlich Felix Schütz mit seinem Treffer für den Erfolg der Kölner Haie.

Schütz war es auch, der bereits in der Verlängerung die Riesen-Chance zum Siegtreffer für Köln besaß, doch er vergab. Und fast hätten die Bremerhavener dieses Spiel gewonnen, doch Kölns Torhüter Gustaf Wesslau rettete mit einer Wahnsinnsparade gegen Justin Feser sein Team ins Penaltyschießen.

Es war die erwartet ausgeglichene Begegnung im Duell zweier Tabellennachbarn. Bremerhaven erwischte in der Lanxess-Arena dabei den besseren Start und hatte die ersten guten Chancen der überaus spannenden Partie. Köln agierte im Anfangsdrittel zu ungenau im Spielaufbau, ging durch einen schnellen Gegenstoß von Uvira aber dennoch in Führung. Im zweiten Abschnitt verlief die Partie dann ausgeglichener mit Chancen auf beiden Seiten. Moore glich nach 35 Minuten für die Pinguins aus. Doch der Bremerhavener Jubel dauerte nicht lange. Der Kölner Akeson hatte nur zwei Minuten später die passende Antwort parat und traf zum 2:1.

Die Fishtown Pinguins ließen jedoch den Kopf nicht hängen und drängten im Schlussdrittel auf den Ausgleich, aber die Kölner Haie standen defensiv stabil und konterten ihrerseits mehrmals gefährlich. Chad Nehring und Mike Hoeffel hatten noch Top-Chancen zum Ausgleich. Der gelang den Pinguins dann in der 59. Minute, als sie einen zusätzlichen Feldspieler für Torhüter Pöpperle brachten. Cory Quirk fälschte einen Schuss von Mike Moore zum 2:2 ab.

Es ging in die Verlängerung, in der vor allem die Torhüter im Mittelpunkt standen. Die Haie agierten zunächst überlegen, konnten jedoch ihre Chancen nicht nutzen. Das lag am Bremerhavener Torhüter Tomáš Pöpperle, der alle Kölner Angriffe vereitelte. Auf der anderen Seite schließlich verhinderte Gustaf Wesslau mit einer Glanzparade den möglichen Siegtreffer der Pinguins.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+