Hockensberg, Rethorn und Döhlen überraschen bei Qualiturnier für Hallenfußball-Kreismeisterschaft

Drei Außenseiter lösen Endrunden-Ticket

Ganderkesee. Im Vorfeld war klar, dass noch sechs Mannschaften auf den letzten Drücker ein Ticket für die Hallenfußball-Kreismeisterschaft vom 7. bis 11.
08.12.2015, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Daniel Cottäus
Drei Außenseiter lösen Endrunden-Ticket

Alexander Neels und der TV Falkenburg haben sich wie erwartet für die Endrunde der Hallenkreismeisterschaft qualifiziert.

Ingo Moellers

Im Vorfeld war klar, dass noch sechs Mannschaften auf den letzten Drücker ein Ticket für die Hallenfußball-Kreismeisterschaft vom 7. bis 11. Januar in Hude lösen würden – wer zu Jahresbeginn nun an der Endrunde teilnehmen darf, sorgte am Sonntag dann aber schon für so manch verwunderten Blick. Beim Qualifikationsturnier in Ganderkesee setzten sich neben den Favoriten TV Falkenburg, SC Colnrade und TuS Hasbergen (alle 1. Kreisklasse) nämlich auch drei krasse Außenseiter durch: der TuS Döhlen aus der 3. Kreisklasse, der FC Hockensberg aus der 4. Kreisklasse sowie der SV Rethorn aus der 5. Kreisklasse. „Es war nicht so, dass diese Mannschaften das Weiterkommen nicht verdient gehabt hätten“, sagte Tim Kirchhoff, der Vorsitzende des gastgebenden Vereins Kickers Ganderkesee.

In Gruppe A galt Falkenburg vor dem Turnier als großer Favorit, schließlich hatte das Team um Spielertrainer Florian Erhorn bei der Hallenkreismeisterschaft 2013 überraschend den dritten Platz belegt und war in diesem Jahr Vierter geworden. In seinen fünf Partien ließ der Tabellensiebte der 1. Kreisklasse nur drei Gegentreffer zu. Nach dem 1:0 gegen Adelheide, dem 3:0 gegen die Roten Teufel, dem 2:0 gegen Hockensberg, dem 1:0 gegen Kleinenkneten sowie dem 0:3 gegen die SG Bookhorn stand Falkenburg als Gruppensieger fest. Als Zweiter zog Hockensberg ebenfalls in die Endrunde ein. Die Mannschaft hatte Siege gegen Bookhorn (4:0), Adelheide (4:2), die Roten Teufel (3:0) und Kleinenkneten (1:0) verbucht und nur gegen Falkenburg verloren. „Dabei fand ich sie spielerisch sogar besser als Falkenburg“, sagte Kirchhoff.

Auch in Gruppe B stand am Ende der Favorit ganz oben: der SC Colnrade. In der 1. Kreisklasse rangiert die Mannschaft derzeit auf Platz elf, beim Qualiturnier in der Halle gab es Siege gegen Dünsen (2:0), den Delmenhorster BV (4:2), Rethorn (5:0) und die Beckeln Fountains (1:0). Demgegenüber stand nur die Pleite gegen Littel (2:3). Hinter Colnrade löste Rethorn das Ticket für die Endrunde in Hude. Die Mannschaft um den Klubvorsitzenden und Trainer Gerd Hillmann nimmt erst seit dieser Saison wieder am Spielbetrieb der 5. Kreisklasse, weil es zuvor keine Spieler in Rethorn gab. Beim Qualiturnier gewann das Team gegen den DBV (2:0), Littel (1:0) und die Beckeln Fountains (3:2). Pleiten gab es nur gegen Colnrade und Dünsen (1:3).

Die dritte große Überraschungsmannschaft war am Sonntag der TuS Döhlen, der sich als Gruppenerster noch vor Hasbergen qualifizierte. Döhlen hatte gegen Bookholzberg (3:1), Benthullen (3:0), Hatten-Sandkrug (2:0) und die Kickers Ganderkesee (2:0) gewonnen sowie gegen Hasbergen (2:2) und Borussia Delmenhorst (1:1) jeweils remis gespielt.

DCO

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+