Sparkasse Bremen-Cup Drei Teams beim Amateur-Turnier dabei

Bremen-Nord. Gleich drei heiße Eisen haben die Nordbremer beim 22. Lotto-Turnier des Bremer Fußball-Verbandes um den Sparkasse Bremen-Cup am Sonntag im Feuer. Wenn der Ball in der Bremen Arena von 13 Uhr an rollt, sind aus dem Bremer Norden der Blumenthaler SV, SG Aumund-Vegesack und Debütant 1. FC Burg mit dabei.
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Olaf Schnell

Bremen-Nord. Gleich drei heiße Eisen haben die Nordbremer beim 22. Lotto-Turnier des Bremer Fußball-Verbandes um den Sparkasse Bremen-Cup am Sonntag, 19. Dezember, im Feuer. Wenn der Ball in der Bremen Arena von 13 Uhr an rollt, sind aus dem Bremer Norden die Bremen-Ligisten Blumenthaler SV, SG Aumund-Vegesack und Debütant 1. FC Burg mit von der Partie.

In der Gruppe I treffen neben dem Titelverteidiger Werder Bremen III der Brinkumer SV, der Bremer SV und die SG Aumund-Vegesack aufeinander. Die GruppeII setzt sich aus dem 1. FC Burg, dem Blumenthaler SV, dem FC Oberneuland und dem OSC Bremerhaven zusammen. 2006 sorgte das Team vom Burgwall schon für eine große Überraschung und ließ die gesamte Konkurrenz hinter sich.

Neben dem Dauergast Blumenthaler SV könnten aber durchaus die Vegesacker für einen Paukenschlag sorgen. Wie es geht, zeigten sie der Konkurrenz in der Bremen-Liga. Nachdem das SAV-Team lange Zeit die Tabelle angeführt hat, belegen die Nordbremer vor der Winterpause hinter Tabellenführer Werder Bremen III Rang zwei.

In den Hallen in Woltmershausen und Habenhausen holte sich der Turnierneuling 1. FC Burg den Feinschliff. In den fünf Trainingseinheiten wurde besonders Wert auf das taktische Verhalten in der Offensive und Defensive gelegt und verschiedene Kombinationen ausprobiert. In den Einheiten untereinander "bildete sich schon eine Stammformation heraus. Jeder Spieler hat das gezeigt, was ich von ihm erwartete. Dennoch ragten Mirco Boltjes und Andy Boachie heraus", betonte Burgs Trainer Björn Reschke.

Begleitet werden die Burger übermorgen von mindestens 300 Fans. "So können wir uns nicht nur auf dem Feld, sondern auch auf der Tribüne Respekt verschaffen", freut sich Reschke.

Von 150 bis 200 Zuschauern, die einen neuen SAV-Banner an Bord haben, wird die SG Aumund-Vegesack begleitet. Im Vorfeld absolvierten die Arambasic-Mannen in der Halle vier Trainingseinheiten, "um mit Spaß und Freude sich an den Hallenboden und an die Bande zu gewöhnen. Allerdings setze ich persönlich dieses Event nicht so hoch an und hoffe, dass sich bei mir keine Spieler verletzen", meinte SAV-Trainer Kristian Arambasic. Passen müssen die angeschlagenen Vegesacker Hallen-Spezis Denis Nukic, Daniel Block und Daniel Mulert.

Kristian Arambasic spricht übrigens von keiner leichten Gruppe, wo alles passieren kann. In der Favoritenrolle sieht der Vege-sacker Übungsleiter den FC Oberneuland und Werder Bremen III. "Von den Nordbremer Klubs bringt der Blumenthaler SV bei diesem Spektakel sicherlich die größte Routine mit. Es wäre schön, wenn sich mindestens ein Nordbremer Team für das Halbfinale qualifizieren würde", hofft Kristian Arambasic, der am heutigen Freitag mit seiner Mannschaft bei einer gemütlichen Weihnachtsfeier die gute Halbserie in der Bremen-Liga ausklingen lässt "und zugleich die Vorfreude auf das Amateurturnier einleitet" (Arambasic).

Der Blumenthaler SV kennt sich bei dem Amateurturnier bestens aus. Um sich an den Hallenuntergrund zu gewöhnen, waren die Burgwall-Kicker bisher fünf Mal in der Halle anzutreffen. "Um auch eine gewisse Formation zu finden, und die konnte sich dann einspielen", gab Blumenthals Trainer Peter Moussalli zu Protokoll. Vor vier Jahren setzte sich Blumenthal im Endspiel gegen die Werderaner mit 4:1 durch. "Da gehört natürlich auch ein bisschen Glück dazu, auch beim Abschluss", blickt Moussalli nach vorne. Als Favoriten sieht er das Team von Werder III. "Aber es streitet sich schon ein Kreis von fünf Mannschaften um den Sieg, zu dem wir auch gehören. Weil wir zum Beispiel Sven Landwehr, der das Turnier schon dreimal gewinnen konnte, in den Reihen haben" (Moussalli).

Der SG Aumund-Vegesack traut der BSV-Coach durchaus den Sprung ins Halbfinale zu, weil sie mit Brinkum und dem Bremer SV schlagbare Teams zugelost bekamen. "Der 1. FC Burg wird es dagegen schwerer haben, sich durchzusetzen. Wir treffen ja im ersten Spiel auf die Burger. Und wenn man diese Begegnung verliert, steht man schon gewaltig unter Zugzwang", berichtete Peter Moussalli.

In Sachen Unterstützung wollen die Blumenthaler in diesem Jahr unbedingt die 500er Marke knacken. "Von der Jugendabteilung kommen bereits 200 Leute", freut sich Moussalli.

Bereits vor dem Hauptturnier kann man sich am Jugendfußball erwärmen. Bei der zweiten Auflage des Pensum-Cups treten Nachwuchskicker der D-Junioren aus Weyhe, von TuS Komet-Arsten, SG Aumund-Vegesack, SC Borgfeld, ATSV Sebaldsbrück, TuSpo Surheide, SV Werder Bremen und aus Neuenkirchen in diesem Jahr an. Noch vor der Turniereröffnung wird das Halbfinale der Minis ausgetragen. Das Endspiel findet dann im Turnierverlauf des Amateurturniers statt.

Die Fans können sich so am Sonntag auf ein hochinteressantes Hallen-Spektakel freuen. Acht Teams spielen in zwei Vorrundengruppen die Halbfinalisten aus. Das Endspiel findet um 18.15 Uhr statt. Gut möglich, dass eine Nordbremer Mannschaft nach dem Blumenthaler Sieg im Jahre 2006 gegen 18.29 Uhr erneut den Pott jubelnd in den Händen hält.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+