Volleyball-Verbandsliga Frauen Drei wichtige Punkte für Delmenhorst-Stenum

Die VG Delmenhorst-Stenum hat den Geestemünder TV bezwungen und gegen den TV Bremen-Walle 1875 verloren.
10.02.2020, 18:26
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Hannah Eilers

Die Verbandsliga-Volleyballerinnen der VG Delmenhorst-Stenum haben einen durchwachsenen Heimspieltag hinter sich. In der ersten Partie gegen den Geestemünder TV holte die Mannschaft von Trainer Thorsten Preis ein verdientes 3:0 (25:16, 25:20, 25:22). Für die zweite Begegnung des Tages reichten die Kräfte dann nicht aus. Gegen den Tabellenzweiten TV Bremen-Walle 1875 hatten die Gastgeberinnen das Nachsehen und unterlagen mit 0:3 (5:25, 16:25, 19:25).

Die erste Herausforderung mussten die Damen aber bereits vor dem Spiel meistern. Da auch die 2. Damen und die 3. Herren im Einsatz waren, war die Blücherweghalle entsprechend ausgelastet. „Das war natürlich einerseits schön, weil wir sehr viele Zuschauer hatten und die Stimmung in der Halle super war“, meinte Mannschaftskapitänin Jennifer Dittmar. Aber durch die parallelen Partien gab es Probleme mit dem Material. „Ein Netzpfosten war leider kaputt, außerdem mussten wir eigene Klappstühle mitbringen, damit wir überhaupt Sitzplätze für die Schreibtische des Schiedsgerichtes bereitstellen konnten“, ärgerte sich die Spielführerin. Für künftige Doppel- beziehungsweise Mehrfachspieltage hoffen sie und der Vorstand der VG auf eine Verbesserung der Situation.

Motivierter Start

Mit etwas Improvisationstalent konnte der Heimspieltag dann aber beginnen. Und gerade das erste Duell war für die VG enorm wichtig: Für den Klassenerhalt mussten gegen den Tabellennachbarn Geestemünde unbedingt drei Punkte her. Entsprechend ehrgeizig und motiviert starteten die Delmenhorsterinnen in den ersten Satz. Mit einem variationsreichen Angriff gelang es ihnen, eine deutliche 13:1-Führung zu erspielen. „Nadine Gärtner hatte im ersten Satz eine super Angabenserie, die uns echt geholfen hat“, freute sich Dittmar. Auch wenn die Gäste danach besser in die Partie fanden und sich auf 11:18 herankämpften, gewann die VG den ersten Satz problemlos mit 25:16.

Der zweite Durchgang gestaltete sich dann schon knapper. Dieses Mal übernahm die Kapitänin selbst das Ruder und trug mit vielen guten Angaben ihren Teil zum 14:12-Vorsprung bei. Das Team erhöhte im weiteren Verlauf auf 21:18 und entschied den Satz am Ende mit 25:20 für sich. Im letzten Abschnitt gelang es den Gastgeberinnen, sich nach einer 7:4-Führung auf 17:10 abzusetzen. Der Geestemünder TV leistete jedoch Gegenwehr und verringerte den Abstand auf 15:19. Die VG zeigte aber wiederum Nervenstärke und gewann den dritten Satz mit 25:22.

"Das erste Spiel war wirklich gut, auch wenn wir noch deutlicher hätten gewinnen können. Es gab Phasen, in denen noch nicht alles hundertprozentig gepasst hat, zum Beispiel unsere Annahmen. Wir haben aber sehr gute Angabenserien gespielt, sodass wir immer im richtigen Moment Gas gegeben haben. Außerdem konnten wir viele Sachen aus dem Training umsetzen, wie zum Beispiel unser Variationsspiel mit verschiedenen Zuspielaktionen. Und alle sind zum Einsatz gekommen”, freute sich Dittmar über den erfolgreichen Start in den Heimspieltag.

Chancenlos im ersten Satz

Dass es in der zweiten Partie des Tages gegen den aktuellen Tabellenzweiten der Verbandsliga schwierig werden würde, war dem Team von Trainer Preis bereits vor der Partie klar. Dass der erste Satz dann aber so eindeutig verlaufen würde, damit hatte die Mannschaft wohl nicht gerechnet. „So wie wir gegen Geestemünde gespielt haben, hat Walle dann gegen uns gespielt“, berichtete Dittmar. Schnell zeichnete sich ein eindeutiger Spielverlauf ab. Die VG geriet über 0:4 mit 1:14 in Rückstand. Am Ende stand ein deutliches 5:25 auf der Anzeigetafel. Dieser Satzverlust rüttelte die Gastgeberinnen wach. Im zweiten Durchgang leisteten sie deutlich mehr Gegenwehr und hielten zumindest streckenweise besser mit. Über eine 12:8-Führung erspielten sich die Gäste aus Bremen dennoch einen 22:16-Vorsprung. Letztlich musste die VG auch den zweiten Satz abgeben, mit 16:25 aber immerhin nicht ganz so deutlich.

Der Start in den letzten Satz des Tages misslang. Das Team geriet mit 0:5 in Rückstand. Über 9:16 gab die VG dann auch den dritten Abschnitt mit 19:25 ab. Trotz der deutlichen Niederlage konnte Dittmar der Partie auch Positives abgewinnen: „Unser Trainer konnte allen Spielerinnen Einsatzzeiten geben. Wir haben das genutzt, um gerade auch den Neuen zu zeigen, wie viel Spaß das Spiel mit uns macht.“ So wurde beispielsweise Neuzugang Michelle Doig im dritten Satz für Dittmar eingewechselt, um Spielpraxis zu sammeln. „Das gab dann noch mal einen Umschwung, wir haben ein paar gute Punkte gemacht. Am Ende hat es dann aber leider nicht gereicht“, berichtete Dittmar. „Die Stimmung in der Mannschaft ist aber gut“, ergänzte sie.

Nach wie vor bleibt es für die VG spannend. Die Mannschaft hat jetzt drei Wochen Zeit, um sich im Training weiter zu fokussieren. Am 1. März geht es für die Volleyballerinnen dann zu Bremen 1860 II. Beim Vorletzten der Verbandsliga ist ein Sieg für die Delmenhorsterinnen Pflicht. "Da wollen wir auf jeden Fall noch mal drei Punkte mitnehmen. Wenn wir im Training und an den Spieltagen weiter so Gas geben, klappt das mit dem Klassenerhalt”, blickt Dittmar optimistisch auf die kommenden Wochen.

VG Delmenhorst-Stenum: Cebotareva, Dittmar, Schaar, Gärtner, Uhlhorn, Unrath, Nogatz, Wild, Maaß, Doig, Janssen, Lening.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+