HSG Schwanewede/Neuenkirchen II bejubelt 17:16-Erfolg in Meyenburg / SVGO unterliegt Bremen-Ost 16:20 Dreimonatige Durststrecke beendet

Exakt drei Monate nach dem ersten Saisonsieg in der Handball-Kreisoberliga Nord der Frauen (17:16 gegen den VfL Sittensen) konnte die HSG Schwanewede/Neuenkirchen II wieder einen doppelten Punktgewinn bejubeln: Im Nachbarschaftsderby beim TSV Meyenburg gelang dem Team von Heiner Wenzel erneut ein 17:16-Erfolg.
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Klaus Grunewald

Exakt drei Monate nach dem ersten Saisonsieg in der Handball-Kreisoberliga Nord der Frauen (17:16 gegen den VfL Sittensen) konnte die HSG Schwanewede/Neuenkirchen II wieder einen doppelten Punktgewinn bejubeln: Im Nachbarschaftsderby beim TSV Meyenburg gelang dem Team von Heiner Wenzel erneut ein 17:16-Erfolg.

Bremen-Nord. Trotz einer überzeugenden Vorstellung erwies sich Tabellenführer SG Bremen-Ost in der Handball-Kreisoberliga Nord der Frauen für den mit 16:20 unterlegenen SV Grambke-Oslebshausen als etwas zu stark. Die HSG Schwanewede/Neuenkirchen gewann das Nachbarschaftsduell beim TSV Meyenburg hauchdünn mit 17:16.

TSV Meyenburg – HSG Schwanewede/Neuenkirchen II 16:17 (6:10): HSG-Trainer Heiner Wenzel und sein Kollege Andreas Bräuer vom gastgebenden TSV waren sich in der Bewertung der spannenden Partie in der Waldschule Schwanewede nicht ganz einig. Während für Wenzel der knappe Sieg seiner Schützlinge "in Ordnung" ging, hätte Bräuer zumindest ein Remis als korrekt empfunden. Die Schlüsselszene ereignete sich 30 Sekunden vor dem Abpfiff.

Da erkannten die Unparteiischen auf Strafwurf für die "Schwäne", den Bräuer als "völlig ungerechtfertigt" einstufte. Gleichwohl bedeutete der Siebenmeter das glückliche 17:16 für die Gäste und damit das Ende einer dreimonatigen Durststrecke, auf der man nach dem ebenfalls knappen 17:16 gegen Schlusslicht Sittensen nur ein zusätzliches Pünktchen auf der Habenseite hatte verbuchen können: beim 20:20 gegen den SV Grambke-Oslebshausen am 25. November.

Den Grundstein für den Erfolg im letzten Spiel des Jahres legten die HSG-Frauen im ersten Durchgang, in dem sie zwischenzeitlich mit sieben Toren führten. Bräuer: "Da haben wir überhaupt nicht ins Spiel gefunden." Der Meyenburger Coach baute seinen Abwehrblock zur Pause um und sah sich mit dieser Maßnahme zunächst bestätigt: Die Gastgeberinnen holten Tor um Tor auf und zogen Mitte der zweiten Halbzeit gleich (13:13).

Und als sich beide Seiten schon auf ein Remis eingestellt hatten, erfolgte der schicksalsträchtige Siebenmeterpfiff. Bräuer: "Unser Ziel, in den beiden letzten Spielen des Jahres drei Punkte zu holen, haben wir klar verfehlt." Am vergangenen Wochenende hatte es ein 20:30 in Altenwalde gegeben. In der Tabelle überholte die HSG den Ortsrivalen und liegt jetzt mit 5:19 Punkten auf Rang zwölf, Meyenburg ist 13. (4:20 Punkte) und Tabellenvorletzter vor Sittensen.

TSV Meyenburg: Trostmann, True; Seebeck, Köpke, Kruse (1), Eisenschmidt (5/5), Drogi (2), Lenz (4), Obermeyer (2), Libchen (1), Rohdenburg (1).

HSG Schwanewede/Neuenkirchen II: Lindemann, Pein; Wilms (2), Petersen (3/3), Haensgen (2), Marschollek (4/1), Baumhöfer, Schwabauer (3), Hallmann (1), Buth (1), Preuschkas (1).

SV Grambke-Oslebshausen – SG Bremen-Ost 16:20 (8:11): Seit fünf Spieltagen ist der SV Grambke-Oslebshausen nun sieglos. Sorgen macht sich Trainer Oliver Bergmann deshalb aber nicht. Einerseits behauptet seine Mannschaft weiterhin den achten Platz, andererseits bot sie in der jüngsten Partie gegen die SG Bremen-Ost eine kämpferisch überzeugende Leistung. Die allerdings nicht ausreichte, um den körperbetont und aggressiv agierenden Gästen die zweite Niederlage beizubringen. Nach einer Viertelstunde hatte sich der Titelanwärter einen Drei-Tore-Vorsprung (5:2) erarbeitet, den er in den folgenden 45 Minuten nicht mehr aus der Hand gab. Obwohl die Gastgeberinnen sich erheblich verbessert gegenüber der 17:34-Niederlage in der Vorwoche bei der Leher TS präsentierten. Zur Leistungssteigerung trug vor allem Britta Fislage aus der zweiten Damenmannschaft mit vier Treffern bei. Einen guten Einstand hatte auch Torhüterin Pia Pauls, die vom ATSV Habenhausen zum SVGO kam. Oliver Bergmann hofft nun auf eine bessere Rückrunde. Vor allem deshalb, weil der SVGO am Sonnabend in der Halle an der Alwin-Lonke-Straße erst sein zweites Heimspiel absolvierte und bislang zehn Mal auswärts angetreten ist.

SV Grambke-Oslebshausen: Pauls, Schröder; Feldermann, Niemeyer, Aumann (3), Reimann, Albrecht (2/2), Jung (2), Meyerholz (1), Hett (1), Schulze (3), Jagdhuber, Seidelmann, Fislage (4/3).

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+