Fußball Dritte Ligapleite in Serie: Magdeburg unterliegt Hannover 96

Aufsteiger 1. FC Magdeburg verteilt in der zweiten Bundesliga weiter fleißig Geschenke. Auch gegen Hannover 96 unterlaufen den Elbestädtern wieder krasse Abwehrfehler, von denen sie sich nicht mehr erholten.
19.08.2022, 20:55
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Der 1. FC Magdeburg wartet in der 2. Fußball-Bundesliga weiter auf den ersten Heimsieg. Vorne harmlos und hinten viel zu fehlerbehaftet unterlag der Aufsteiger vor 23 908 Zuschauern gegen Hannover 96 mit 0:4 (0:2). „Unser Problem ist, dass wir uns die Tore selbst reinlegen, auch in der Art, wie wir sie dann auflegen“, monierte Trainer Christian Titz. „Wir hatten auch gute Phasen, machen aber dann die entscheidenden Fehler.“

Auch Stürmer Luca Schuler, der in die Startelf gerutscht war, reagierte ernüchtert: „Es ist sehr viel Enttäuschung im Kopf, sehr viel Wut, wenn ich ehrlich bin. Wir machen unsere Fehler wieder, die werden eiskalt ausgenutzt.“

Maximilian Beiers Führungstor (14.) legte ihm die FCM-Abwehr auf. Luka Krajnc (44.) köpfte ein, als Torwart Dominik Reimann zu halbherzig eingriff. Sei Muroya (56.) und Cedric Teuchert (90+1.) stellten den Endstand her.

Nach dem Abpfiff kam es im Stadion zu Schlägereien von Fans. Auslöser soll eine aus dem Gästeblock abgefeuerte Leuchtrakete gewesen sein. Zudem wurde offenbar in einem Sanitärbereich der Feueralarm ausgelöst.

Die Gäste setzten Magdeburg zu Beginn unter Druck, doch der FCM überstand diese Frühphase unbeschadet. Als sich die Partie stabilisiert hatte, kam der individuelle Patzer beim Aufsteiger dazwischen: Silas Gnaka legte einen Ball im Strafraum zurück, wo 96-Stürmer Beier nach einem vorangegangenen Angriff noch stand - 0:1.

Magdeburg mühte sich um eigene Torgelegenheiten, aber wenn die Titz-Truppe auf den Flügeln einmal durchkam, fehlte die Präzision beim letzten Pass oder an der Anspielstation. Dazu mussten die Elbestädter auch immer wieder auf die schnellen Gästeangreifer aufpassen, die die FCM-Verteidigung öfter überlaufen konnten.

Bis auf einen Distanzschuss von Leon Bell Bell (39.), der Ron-Robert Zieler zu einer Glanzparade zwang, blieb Magdeburg harmlos, kassierte noch vor der Pause das 0:2.

Auch nach der Pause war der FCM durchaus bemüht, es fehlten aber einfach die Mittel, sich gegen die nun abwartenden Gäste durchzusetzen. Torgefahr kam so nicht auf, doch Hannover erhöhte schon mit der ersten Torchance nach einem Konter.

Nach fünf Partien hat Magdeburg erst drei Punkte, aber schon mehr als ein Dutzend Gegentore kassiert. Größtes Manko des Aufsteigers von der Elbe bleiben die individuellen Aussetzer, die nicht nur gegen Hannover, sondern auch schon gegen Düsseldorf und Holstein Kiel ein besseres Ergebnis verhinderten. Ausgerechnet jetzt muss der FCM bei Mitaufsteiger Kaiserslautern antreten, der bereits deutlich mehr Punkte gesammelt hat.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+