Duell der Rückrunden-Asse

Landesliga Lüneburg: Der VSK Osterholz-Scharmbeck und der TSV Etelsen gehören zu den stärksten Mannschaften der Landesliga. Im direkten Duell sieht Etelsens Trainer Bernd Oberbörsch die zum Jahreswechsel runderneuerten Hammestädter als leichten Favoriten an. "Sie haben einen Neuaufbau mit jungen Spielern gemacht und Qualität dazu bekommen", so die Erkenntnisse des Trainers, der aber auch von den Fähigkeiten seiner Elf überzeugt ist. "Wir wollen unseren Weg gehen und haben uns zuletzt Selbstvertrauen geholt", sagt Oberbörsch, der sich keinesfalls nach dem Gegner richten will. Das Prunkstück der Schlosspark-Kicker ist derzeit die Defensive. "Kaum zu glauben", schüttelt Oberbörsch ungläubig den Kopf, galt gerade dieser Mannschaftsteil bisher eigentlich eher als Problemzone. Doch die Mannschaft ist gereift, verschlief in diesem Jahr nur etwa 20 Minuten beim SV Teutonia Uelzen, was prompt zu einer 0:3-Niederlage führte. "Wir wollen sicher stehen und Angriffe fahren", kündigt Oberbörsch an. Schlussmann Daniel Büchau (Rücken) und Florian Mohr (Adduktoren) plagen sich mit Blessuren herum, ihr Einsatz ist fraglich. (lkö)
27.04.2013, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Landesliga Lüneburg: Der VSK Osterholz-Scharmbeck und der TSV Etelsen gehören zu den stärksten Mannschaften der Landesliga. Im direkten Duell sieht Etelsens Trainer Bernd Oberbörsch die zum Jahreswechsel runderneuerten Hammestädter als leichten Favoriten an. "Sie haben einen Neuaufbau mit jungen Spielern gemacht und Qualität dazu bekommen", so die Erkenntnisse des Trainers, der aber auch von den Fähigkeiten seiner Elf überzeugt ist. "Wir wollen unseren Weg gehen und haben uns zuletzt Selbstvertrauen geholt", sagt Oberbörsch, der sich keinesfalls nach dem Gegner richten will. Das Prunkstück der Schlosspark-Kicker ist derzeit die Defensive. "Kaum zu glauben", schüttelt Oberbörsch ungläubig den Kopf, galt gerade dieser Mannschaftsteil bisher eigentlich eher als Problemzone. Doch die Mannschaft ist gereift, verschlief in diesem Jahr nur etwa 20 Minuten beim SV Teutonia Uelzen, was prompt zu einer 0:3-Niederlage führte. "Wir wollen sicher stehen und Angriffe fahren", kündigt Oberbörsch an. Schlussmann Daniel Büchau (Rücken) und Florian Mohr (Adduktoren) plagen sich mit Blessuren herum, ihr Einsatz ist fraglich. (lkö)

Sonntag, 15 Uhr, Osterholz-Scharmbeck

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+