Gerätturnen

Ehrgeizige Ziele

Pablo Broszio, Gerätturner des TV Grohn mit Zweitstartrecht auch für die TuSG Ritterhude, hat sich nicht nur in der Weserliga einen Namen gemacht. Demnächst startet er vielleicht für das Nationalteam Panama.
03.01.2019, 16:05
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Sabine Lange
Ehrgeizige Ziele

Pablo Broszio, hier bei einem Wettkampf für den TV Grohn, besitzt neben der deutschen auch die panamaische Staatsbürgerschaft.

Kosak

Grohn/Ritterhude. Pablo Broszio ist ein ehrgeiziger Sportler. Der Turner des TV Grohn, der mit einem Zweitstartrecht auch für die TuSG Ritterhude an Turnieren teilnimmt, ist längst über die Weserliga, in der sein Stammverein seit vielen Jahren im Mannschaftsgeräte-Wettkampf antritt, hinausgewachsen. Parallel startet der 16-Jährige mittlerweile im Meisterschaftszyklus und im Ligabetrieb des Niedersächsischen Turnerbundes. Bald möchte er auch für die Turn-Nationalmannschaft von Panama auf internationaler Bühne turnen. Ob der ungewöhnliche Plan zu realisieren ist, wird sich in diesen Tagen herausstellen.

Derzeit ist die Familie Broszio nämlich gerade auf Verwandtschaftsbesuch in dem mittelamerikanischen Land, aus dem Pablos Mutter stammt. „Ich habe vor, mich dort der Nationalmannschaft zu präsentieren. Entsprechende Videos habe ich bereits nach Panama geschickt“, berichtete der Schüler, der die deutsche und die panamaische Staatsbürgerschaft besitzt, vor seiner Abreise. Der Kontakt zur Präsidentin des dortigen Turnerverbandes, Teresita Medrano-Morenio, ist schon geknüpft. „Mit ihr werden wir uns in Panama-Stadt treffen“, verriet Jan Markus Broszio als Vater und Trainer.

Er begleitet die sportliche Karriere seines Sohnes mit viel persönlichem Einsatz. Der 50-Jährige war selbst einmal Leistungsturner und kann die Begeisterung seines Schützlings für das Gerätturnen bestens nachvollziehen. „Ihn zu unterstützen, hat für mich absolute Priorität. Dafür nehme ich gerne berufliche Abstriche in Kauf“, sagt der selbstständige Ingenieur für Energietechnik.

Neben seiner Trainertätigkeit für den TV Grohn ist er der perfekte „Personal-Coach“ und Chauffeur für seinen Sohn, der pro Woche sechs bis acht Trainingseinheiten absolviert. Und das nicht nur in der näheren Umgebung, sondern seit Kurzem auch beim TSV Buchholz 08. Für den Verein wird Pablo Broszio in der kommenden Meisterschaftsserie im Sechskampf antreten. „Sein ehrgeiziges Ziel ist, sich über Bezirks- und Landesmeisterschaften für die deutschen Jugend-Titelkämpfe zu qualifizieren.

Rund 100 Kilometer Anfahrtsweg nehmen Vater und Sohn einmal pro Woche in Kauf, um in der Nähe von Hamburg am Training teilzunehmen. „Der Reiz für uns ist dabei die gute Ausstattung der Buchholzer Halle. Dort gibt es unter anderem eine Schnitzelgrube“, erklärt Jan Markus Broszio. In die mit kleinen Schaumstoffstücken gefüllte Fläche fallen die Sportler weich, wenn sie ihre akrobatischen Turnelemente üben.

Das Leistungsniveau in der AK-Stufe, die bis zu den deutschen Meisterschaften führt, hat Pablo Broszio bereits. Doch wird er es wohl kaum auf nationaler Ebene bis in die Spitze schaffen. In der Hinsicht sind Vater und Sohn realistisch. „Dafür hat Pablo zu spät mit dem Leistungsturnen begonnen“, weiß der Coach. Deshalb sei die Option, für Panama eventuell auch bei internationalen Wettkämpfen antreten zu können, so reizvoll. In dem mittelamerikanischen Land (etwas größer als Bayern) ist die Konkurrenz nicht so stark wie in Deutschland. „Alle derzeitigen Mitglieder der Nationalmannschaft sind international eher unbedeutend“, erzählt Pablo Broszio.

In der Region als einer der erfolgreichsten Aktiven der Weserliga bekannt, hat der Grohner Turner auch im Niedersächsischen Turnerbund Fuß gefasst. Seit rund drei Jahren trainiert Pablo Broszio intensiv. Mit Doppelstartrecht trat er für die TuSG Ritterhude und Bremen 1860 an. Als Einzelstarter für die TuSG schaffte er es, sich im Sechskampf der LK 1 für den Deutschland-Cup zu qualifizieren. „Dort erreichte ich mit Platz fünf ein überraschend gutes Ergebnis“, berichtet der 16-Jährige stolz. Auch im Ligabetrieb lief es hervorragend. Mit der Mannschaft von Bremen 1860 schaffte Pablo Broszio gerade den Aufstieg in die Landesliga, immerhin die vierthöchste deutsche Staffel.

In der kommenden Saison geht der Grohner Turner erneut für Bremen 1860 im Mannschafts-Sechskampf ins Rennen. Den Meisterschaftszyklus im Einzel der AK wird er allerdings im Trikot des TSV Buchholz 08 bestreiten. Sein Trainingspensum ist enorm: Geübt wird mittwochs in Buchholz, freitags in Grohn, montags, dienstags und donnerstags bei Bremen 1860. „Manchmal lege ich auch am Samstag noch eine Einheit ein“, verrät der 16-Jährige. Hinzu kommen je zwei Doppel-Schulstunden. Denn jüngst wechselte der Turner an die Sportbetonte Oberschule an der Ronzelenstraße. Trainer dort ist ebenfalls sein Vater. „Die neue Schule unterstützt uns in jeder Hinsicht“, freut sich Jan Markus Broszio. So gab es auch keine Probleme, schon kurz vor den Weihnachtsferien nach Mittelamerika abzuheben, um das Projekt Nationalmannschaft Panama anzuschieben...

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+