Volleyball-Damen des VfL Wildeshausen spielen beim 3:1-Erfolg ihre ganze Routine aus

Eigenfehler sorgen für unnötige Spannung

Wildeshausen. Der VfL Wildeshausen durfte sich in der Volleyball-Landesliga 3 der Damen über seinen ersten Saisonerfolg freuen. Beim Nachwuchsteam des Bremer Volleyballverbandes gewannen die Schützlinge von Trainer Gunther Wieking mit 3:1 (25:12, 20:25, 25:9, 25:18).
14.10.2010, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Gerhard Göldenitz

Wildeshausen. Der VfL Wildeshausen durfte sich in der Volleyball-Landesliga 3 der Damen über seinen ersten Saisonerfolg freuen. Beim Nachwuchsteam des Bremer Volleyballverbandes gewannen die Schützlinge von Trainer Gunther Wieking mit 3:1 (25:12, 20:25, 25:9, 25:18).

Mit einer eher durchwachsenen Leistung konnten die ersatzgeschwächten Damen des VfL an der Weser nicht wirklich überzeugen. Zu oft standen sie sich mit Eigenfehlern selbst im Weg und machten die Sache gegen das junge Team des BVV unnötig spannend. Dank der Aufschlagserien von Sina Meyer und Roxy Hillmann gingen Wildeshausen im ersten Satz aber schnell in Führung, ehe Unkonzentriertheiten den Spielfluss hemmten. Zwar kam der BVV noch mal heran, doch der Durchgang wurde am Ende eine sichere Beute der Gäste. Diese hatten dann im zweiten Satz enorme Schwierigkeiten, die mit Sprung-Flatterbällen geschlagenen Angaben der Bremerinnen zu kontrollieren. 'In dieser Phase war unsere Annahme durcheinander, was Unruhe aufkommen ließ und sich auch auf unsere restlichen Aktionen auswirkte', analysierte VfL-Coach Gunther Wieking den folgenden Satzverlust.

Auszeit bringt für die Wende

Mit Beginn des dritten Durchgangs hatten sich seine Schützlinge dann aber wieder gefangen und auch hierbei dominierte das Aufschlagspiel. Die relativ kurzen Ballwechsel wurden meistens zu Gunsten der Huntestädterinnen entschieden, die sich absetzen konnten und einen mehr als deutlichen Satzgewinn einfuhren. Umgekehrtes Bild dann wieder im letzten Abschnitt, als der VfL zunächst wieder mit der eigenen Annahme zu kämpfen hatte. Ein deutlicher 2:11-Rückstand veranlasste Coach Wieking zu einer Auszeit, in der er seine Damen wieder aufrütteln konnte. Punkt um Punkt kamen sie heran und spielten jetzt auch ihre ganze Routine zum letztlich verdienten Spielgewinn.

Am Ende war Gunther Wieking froh über die ersten beiden Punkte. 'Jetzt hoffe ich darauf, in den nächsten zwei Wochen konstant mit dem kompletten Kader trainieren zu können', weiß er um die Schwierigkeit, Automatismen in sein Team zu bekommen, wenn ein Teil der Spielerinnen nicht da ist. In zwei Wochen steigt in Delmenhorst der ewige Schlager gegen den alten Rivalen TV Jahn.

VfL Wildeshausen: Sina Meyer, Sarah Meyer, Mildes, Diephaus, Hillmann, Hendrich, Wieking, Bleyle, Blömer und Stahl.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+