Unser Spieler der Woche: Rico Volkmann vom TSV Okel – 31 Tore in 25 Partien Ein echter Volltreffer

Syke-Okel. Rico Volkmann hat eine, wie er selber sagt, „überragende Saison“ hinter sich. Hat für den TSV Okel satte 31 Tore in der Fußball-Kreisliga Diepholz erzielt und seinen Teil dazu beigetragen, dass der Aufsteiger auf einem sensationellen vierten Tabellenplatz landete – punktgleich mit dem Liga-Dritten und Titelkandidaten TSG Seckenhausen-Fahrenhorst.
09.06.2015, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Ein echter Volltreffer
Von Jens Hoffmann

Rico Volkmann hat eine, wie er selber sagt, „überragende Saison“ hinter sich. Hat für den TSV Okel satte 31 Tore in der Fußball-Kreisliga Diepholz erzielt und seinen Teil dazu beigetragen, dass der Aufsteiger auf einem sensationellen vierten Tabellenplatz landete – punktgleich mit dem Liga-Dritten und Titelkandidaten TSG Seckenhausen-Fahrenhorst. Ihr eigentliches Ziel, den Klassenerhalt, hatten die Okeler gefühlt schon im Spätherbst erreicht.

Sie bereicherten die Liga mit flottem Offensivfußball – zielstrebig und doch irgendwie frei von der Leber weg. Trainer Frank Köhler hatte eine Mannschaft, die drei Mal in Folge aufgestiegen war, ein weiteres Mal auf ein neues Level gehievt. Und Rico Volkmann war mittendrin – als unverzichtbare Stütze, die verlässlich traf, sich als zweitbester Liga-Schütze etablierte, die aber auf der anderen Seite auch als erste Alternative für Mittelfeld- oder Abwehrpositionen galt, wenn Not am Mann war. Selbst als Torwart sprang er ein Mal ein. Rico Volkmann, der Top-Torjäger, ist ein Typ Fußballer, den sich wohl jeder Trainer in seiner Mannschaft wünscht. „Ich bin sehr ehrgeizig“, sagt der 23-Jährige, „und ich arbeite gerne fürs Team.“

Von Haus aus offensiv

Von Haus aus sei er aber ein Offensiver, habe in seiner Juniorenzeit, die er vornehmlich beim TSV Bassum verbrachte, nahezu alle Positionen im Mittelfeld bekleidet und sei schließlich im Herrenbereich nach ganz vorne gerückt. Als Stürmer fühle er sich wohl, versichert Rico Volkmann. Und das ist nicht nur einfach so dahergesagt. Es ist keine Floskel, es ist die Wahrheit. Das konnte man im finalen Saisonspiel der Okeler beim TSV Weyhe-Lahausen noch einmal gut beobachten. Rico Volkmann, der in Okel aufgewachsen ist und nach wie vor dort lebt, trug sich beim 6:2-Kantersieg der Gäste gleich fünf Mal in die Torschützenliste ein. Er war der überragende Mann auf dem Platz und ist deshalb unser Spieler der Woche. „Fünf Tore in einem Spiel sind mir zum ersten Mal gelungen“, berichtet Volkmann. Selbst die Torjägerkrone schien auf einmal wieder greifbar zu sein, „obwohl ich an die überhaupt nicht mehr gedacht hatte“. Erst Teamkollege Jörn Kastens habe ihn wieder auf das Thema gebracht und dabei nahezu prophetische Fähigkeiten bewiesen: „Er hat vor der Partie zu mir gesagt: Ich habe das Gefühl, du kannst noch einmal angreifen“, plauderte Volkmann aus dem Nähkästchen. Gesagt, getan. Der Okeler Mannschaftsführer traf, wie er wollte, hätte sogar noch ein, zwei Tore mehr erzielen können. Der Wagenfelder Roman Esanu war mit seinen 34 Treffern schließlich doch nicht mehr von der Torjäger-Spitze zu verdrängen, aber selbst er kann nicht auf eine derartige Effizienz verweisen wie Volkmann.

Aus beruflichen Gründen konnte dieser nämlich nur 25 der 30 Meisterschaftspartien absolvieren, mehr waren wegen seines Schichtdienstes nicht möglich. Trotzdem war er 31 Mal erfolgreich – eine mehr als hundertprozentige Ausbeute eines Spielers, der, wie bereits erwähnt, mitnichten nur im Angriff zum Einsatz kam. Er ist deshalb auch kein Torjäger im eigentlichen Sinne, sondern vielmehr ein extrem torgefährlicher Allrounder. Einer, der für den Gegner schwer zu fassen ist, weil er eben defensiv wie offensiv denkt und handelt.

Auf dem Platz ist er ein Allesmacher, zeitlich ist er aber eingeschränkt: Volkmann ist Auszubildender zum Justizvollzugsbeamten, im Juli stehen die Prüfungen an. Im Anschluss ist es sehr gut möglich, dass er noch stärker in den Schicht- und Wochenenddienst integriert wird. „Aber das ist dann eben so. Der Beruf geht vor.“

Der Okeler hofft, auch in der kommenden Spielzeit 20 bis 25 Begegnungen bestreiten zu können, „aber garantieren kann ich das nicht.“ Überhaupt gehe er nicht davon aus, dass das nächste Spieljahr so furios verlaufe wie das gerade zu Ende gegangene. „Es wäre schon toll, wenn wir unter den ersten Sieben landen könnten“, wagt Volkmann einen Blick voraus. Okel müsse sich in der Kreisliga festsetzen, das sei das Wichtigste.

Volkmann spricht von einer gewissen Konstanz, die es zu erreichen gelte. An mehr zu denken, wäre verfrüht, vielleicht sogar verfehlt. „Ob ein so kleiner Verein tatsächlich mal die Bezirksliga angehen möchte, müsste man intern besprechen“, sagt einer, der mit seinen 23 Jahren schon fast zum Inventar gehört – trotz seines zwischenzeitlichen Gastspiels beim TSV Neubruchhausen.

Rico Volkmann plant in kleinen, nachvollziehbaren Schritten. Damit sei er bis dato gut gefahren. Dass er in dieser Saison mehr als 30 Mal treffen würde, hätte er beispielsweise nie und nimmer für möglich gehalten. „Ich war zwar schon in der Kreisklasse der beste Schütze, aber im vergangenen Sommer hatte ich mit 15 bis 20 Tore vorgenommen, nicht mehr“, versichert er. Nun: Es wurde viel mehr, „und das macht mich schon ein bisschen stolz.“

Aber so werde es nicht automatisch weiterlaufen. „Die Gegner haben uns jetzt auf dem Zettel, die kennen unsere Stärken und Schwächen“, ist Rico Volkmann überzeugt. Also müssen neue Überraschungsmomente her – aber für die haben die Okeler und Rico Volkmann zuletzt ja in schöner Regelmäßigkeit gesorgt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+