Beim 22. Sparkassen-Cup des TV Sottrum gibt es zwei Tage lang viel Tischtennis und eine große Überraschung

Ein Elfjähriger stiehlt allen die Show

Sottrum. Wenn es in den vergangenen Jahren um den Sparkassen-Cup des TV Sottrum ging, dann durfte ein Begriff zumeist nicht fehlen: Rekord. Noch vor knapp zwölf Monaten gab es eine neue Bestmarke, 381 Tischtennisspieler aus dem gesamten Bundesgebiet hatten sich seinerzeit an der Wieste eingefunden.
01.02.2017, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Ein Elfjähriger stiehlt allen die Show
Von Malte Bürger
Ein Elfjähriger stiehlt allen die Show

Es herrschte wieder einmal Hochbetrieb in den Sottrumer Hallen, insgesamt 300 Akteure spielten an 26 Tischen.

Björn Hake

Sottrum. Wenn es in den vergangenen Jahren um den Sparkassen-Cup des TV Sottrum ging, dann durfte ein Begriff zumeist nicht fehlen: Rekord. Noch vor knapp zwölf Monaten gab es eine neue Bestmarke, 381 Tischtennisspieler aus dem gesamten Bundesgebiet hatten sich seinerzeit an der Wieste eingefunden. Bei der aktuellen, der 22. Auflage wurde dieser Wert nicht geknackt – und zwar ganz bewusst. „Wir haben dieses Mal einen Meldestopp verhängt und die Felder bei 64 Spielern geschlossen“, sagte Martin Herbst vom Organisationsteam der Sottrumer. „Im vergangenen Jahr war es dann doch am Rande des Machbaren.“ Der Qualität der Leistungen tat dies nur bedingt einen Abbruch.

Keine Frage, wenn die Teilnehmerfelder kleiner sind, dann fehlt der eine oder andere Akteur zwangsläufig. „Natürlich wäre es schön gewesen, wenn wir wieder einen Spieler aus der Zweiten oder der Regionalliga dabei gehabt hätten“, sagte Herbst, „ich denke allerdings nicht, dass es an der Begrenzung lag. Das hatte andere Gründe. Spieler des SV Werder Bremen wollten beispielsweise eigentlich kommen, dann passte es letztlich aber doch nicht.“ Das wiederum hätte im Gegenzug die große Chance der heimischen Akteure sein können, doch auch dort gibt es ein Aber: „Die Zahl der Lokalmatadore wird leider immer kleiner, das ist eine generelle Entwicklung“, erklärte Herbst. „Vor einigen Jahren waren es noch rund 80 Prozent des gesamten Starterfeldes.“

Die Spieler, die allerdings vor Ort waren, lobten einmal mehr nicht nur die Organisatoren für die Ausrichtung des Turniers, sondern boten auch spannende Spiele. An 26 Tischen und in sieben Konkurrenzen ging es um die Siegertrophäen. Ein echter Krimi entwickelte sich bei den Herren 1, wo der Oldenburger Thuong Xuan Nguyen und Serkan Ceylan (SSV Neuhaus) aufeinandertrafen. Nach fünf abwechslungsreichen Sätzen durfte sich Nguyen feiern lassen (11:8, 4:11, 11:8, 1:11, 11:6). In der Trostrunde schaffte es der ehemalige Sottrumer Philipp Lüßen (TB Hamburg-Eilbeck) ins Finale, wo er jedoch gegen Tim Voß (TSV Lamstedt) mit 3:11, 11:4, 3:11, 7:11 verlor. Im Doppel gewannen Daniel Trendelbernd und Nico Schulz (Blau-Weiß Bümmerstede/SG Schwarz-Weiß Oldenburg).

Bei den Damen musste sich die als Favoritin gestartete einstige Sottrumerin Maike Bares (RSV Braunschweig) mit dem Sieg in der Trostrunde zufriedengeben, während ihre Vereinskameradin Annika Walter im Hauptfeld den Titel holte. Im Doppel führte kein Weg an Franziska Kemper/Franziska Händel (PSV Hildesheim/Hannover 96) vorbei, Vanessa Schander und Joanna Hahn vom Gastgeberverein wurden Dritte.

Besonders spektakulär ging es bei den Herren 4 zu. Dort mischte Laurin Struß die Konkurrenz auf. Der Worpsweder ist erst elf Jahre alt, düpierte aber trotzdem seine älteren Gegner und entschied auch das Finale gegen Holger Metz (TuS Hartenholm) für sich. An der Seite des Sottrumers Yassir Ahmed, der aktuell in London lebt und eigens angereist war, gab es zudem einen Triumph im Doppel.

Deutlich weniger kurios endete der Wettbewerb der Herren 2. Dort behauptete sich der favorisierte Kai Karsens (ATSV Sebaldsbrück) im Endspiel gegen Jörg Severin (TSV Farge-Rekum). Sottrums Dirk Lüßen war im Viertelfinale ausgeschieden. Bei den Herren 3 sorgte dagegen Eugen Seidler (TSV Bötersen-Höperhöfen) abermals für eine Überraschung, als er durch ein 11:8, 9:11, 13:11, 9:11, 12:10 gegen Tobias Prigge (TTV Neu Wulmstorf) auf Rang eins kletterte. Im Doppel schied Sottrums Nachwuchskraft Stefan Vogts, der im Jungen-Doppel Zweiter geworden war, mit seinem Partner Matthias Praß (MTV Elm) im Halbfinale aus. Das Endspiel gewannen Joachim Busch/Mika Dauphin (SSF Bonn/Altonaer TV).

Eine vereinsinterne Angelegenheit war unterdessen das Finale der Damen 2. Kerstin Müller und Jannica Zander vom SC Wentorf stritten sich um die Krone, die letztlich nach einer Fünfsatzpartie an Zander ging. Sottrums Vanessa Schander belegte erneut Rang drei. Im Doppel siegten die Delmenhorsterinnen Londa Bantel und Monika Strodthoff.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+