Stenum siegt 3:1 gegen Wiefelstede und spielt 2:2 gegen Heidmühle Ein großer Entwicklungsschritt

Ganderkesee-Stenum. Das Osterwochenende stellte den nächsten Schritt in der Entwicklung seiner Mannschaft dar, da war sich Thomas Baake sicher. Erst gewann sein VfL Stenum in der Fußball-Bezirksliga am Sonnabend mit 3:1 (0:0) gegen den SV Eintracht Wiefelstede, dann trotzte er dem Spitzenteam Heidmühler FC am Montag ein 2:2 (1:0)-Unentschieden ab.
29.03.2016, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Ein großer Entwicklungsschritt
Von Christoph Bähr

Das Osterwochenende stellte den nächsten Schritt in der Entwicklung seiner Mannschaft dar, da war sich Thomas Baake sicher. Erst gewann sein VfL Stenum in der Fußball-Bezirksliga am Sonnabend mit 3:1 (0:0) gegen den SV Eintracht Wiefelstede, dann trotzte er dem Spitzenteam Heidmühler FC am Montag ein 2:2 (1:0)-Unentschieden ab. „Ich habe immer gesagt, dass wir uns jeden Punkt in der Bezirksliga hart erarbeiten müssen. Jetzt sind wir aber so weit, dass wir auch spielerische Lösungen finden können“, sagte Coach Baake.

VfL Stenum - SV Eintracht Wiefelstede 3:1 (0:0). Gegen Wiefelstede fehlten den Stenumern einige Spieler, und Baake nutzte die Gelegenheit, um vier Talente aus der A-Jugend zu testen. Jonas Müller als Rechtsverteidiger und Fynn Dohrmann im Mittelfeld standen in der Startelf. Eingewechselt wurden Helge Petershagen und Debütant Maximilian Bradler. „Unsere A-Jugendlichen verfügen über viel Qualität. Das haben sie bewiesen, obwohl es für sie gegen die robusten Wiefelsteder nicht einfach war“, unterstrich Baake.

Gegen den Tabellenneunten ließen die Stenumer zunächst einige Chancen aus. Erst in der 61. Minute fiel die verdiente 1:0-Führung, als Julian Dienstmaier einen Elfmeter verwandelte. Nur zwei Minuten später glich Maik Ebeling jedoch für die Gäste zum 1:1 aus. Als es schon nach einem Remis aussah, stach dann Joker Petershagen. 13 Minuten nach seiner Einwechselung sorgte er für das wichtige 2:1 (85.), danach legte Lukas Schwieters mit dem 3:1 noch einen drauf (89.).

VfL Stenum - Heidmühler FC 2:2 (1:0). Ursprünglich war das Ziel der Stenumer, gegen den Tabellenvierten Heidmühle mitzuhalten. „Dann haben wir das Spiel aber 75 Minuten lang dominiert“, berichtete Baake. Das 1:0 für die Gastgeber hätte schon früher fallen können, es dauerte aber bis zur Nachspielzeit der ersten Hälfte, ehe Bastian Morche eine Freistoßflanke von Julian Dienstmaier einköpfte (45.+1). Im zweiten Durchgang bewies Helge Petershagen erneut seine Jokerqualitäten, nachdem er schon gegen Wiefelstede als Einwechselspieler erfolgreich gewesen war. Sechs Minuten stand der Youngster auf dem Feld, dann vollendete er nach starker Vorarbeit von Schwieters und Morche zum 2:0 (78.). Die Stenumer sahen nun wie der sichere Sieger aus, doch „aus heiterem Himmel“ (Baake) verkürzte Obenstrohe auf 1:2. Nach einem Befreiungsschlag hatte Steffen Lücht am schnellsten geschaltet und getroffen (83.).

„Anschließend fehlte bei uns die Körperspannung. Das wird natürlich bestraft“, sagte Baake. In der 90. Minute glich Joschua Titz mit einem schönen Flachschuss zum 2:2 für die Gäste aus. „Meine Spieler waren nach dem Abpfiff erst einmal enttäuscht über das Unentschieden. Das zeigt, wie ihre Ansprüche gewachsen sind“, schilderte Baake. Der Coach allerdings war rundum zufrieden. In der Tabelle ist Stenum nun Fünfter. „Nach unten kann uns nichts mehr passieren. Wir können uns voll auf die Entwicklung der Mannschaft konzentrieren“, betonte Baake.

CRB

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+