Fußballerinnen des ATSV Scharmbeckstotel drehen den Spieß in Büppel trotz Unterzahl noch um und gewinnen in der Nachspielzeit 3:2

Ein Sieg der Moral

Scharmbeckstotel. Beim 3:2-Erfolg des ATSV Scharmbeckstotel im Nachholspiel der Frauen-Fußball-Oberliga Niedersachsen West beim TuS Büppel spielte Schiedsrichterin Susan Witte eine nicht ganz unwichtige Rolle. Nachdem sie in der 90. Minute eine Minute Nachspielzeit angezeigt hatte, hängte sie einfach noch drei weitere Minuten dran. In der 94. Minute nutzte Marie-Luise Hannemann dann in Unterzahl eine Hereingabe der völlig erschöpften Antje König zum Siegtor. "Ich muss Büppel ein großes Kompliment machen. Obwohl es für das Team praktisch um nichts mehr ging, hat es super gekämpft und uns alles abverlangt. Nach dem Schlusspfiff lag etwa zwei Drittel der Mannschaft aus Büppel heulend am Boden", sagte ATSV-Trainer Thomas Brüns.
02.05.2013, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Kh

Scharmbeckstotel. Beim 3:2-Erfolg des ATSV Scharmbeckstotel im Nachholspiel der Frauen-Fußball-Oberliga Niedersachsen West beim TuS Büppel spielte Schiedsrichterin Susan Witte eine nicht ganz unwichtige Rolle. Nachdem sie in der 90. Minute eine Minute Nachspielzeit angezeigt hatte, hängte sie einfach noch drei weitere Minuten dran. In der 94. Minute nutzte Marie-Luise Hannemann dann in Unterzahl eine Hereingabe der völlig erschöpften Antje König zum Siegtor. "Ich muss Büppel ein großes Kompliment machen. Obwohl es für das Team praktisch um nichts mehr ging, hat es super gekämpft und uns alles abverlangt. Nach dem Schlusspfiff lag etwa zwei Drittel der Mannschaft aus Büppel heulend am Boden", sagte ATSV-Trainer Thomas Brüns.

Susan Witte sah sich großen Protesten der Gastgeberinnen ausgesetzt. "Sie hat die längere Nachspielzeit damit begründet, dass wir uns gerade im Angriff befunden hätten. Das kann man aber bei vier Einwürfen an der Mittellinie in Folge nicht wirklich behaupten", räumte Thomas Brüns ein. Die Zuschauer sahen ein rasantes Spiel, das beide Mannschaften unbedingt gewinnen wollten. "Wir haben uns gegenüber unserem 3:0-Sieg gegen die SG Anderlingen/Byhusen klar gesteigert", freute sich Brüns. Dennoch musste seine Formation nach einer Viertelstunde einem Rückstand hinterlaufen. Laura Prigge glich per Strafstoß nach einem Foul an Marie-Luise Hannemann noch vor der Pause aus.

Da Constanze Friedrich nach einer Gelben Karte Gefahr lief, die Ampelkarte zu kassieren, schickte Thomas Brüns zur zweiten Hälfte seine angeschlagene Defensivspielerin Antje König auf den Rasen. Sie bot auch ebenso wie Nina Fuchs eine herausragende Vorstellung in der neu formierten Viererkette. Zwei Zeigerumdrehungen nach einer Gelb-Roten Karte gegen Lisa Ramdor gingen die Platzdamen sogar mit 2:1 in Führung. Doch Darja Brakhoff stellte nur wenig später das 2:2 her (82.). Immer angetrieben von Laura Prigge, die auf der rechten Seite eine starke Leistung bot und einmal am Pfosten scheiterte (65.), warf der Erste am Ende alles nach vorne.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+