Kreisliga Diepholz Ein Zwischenspurt beschert Nordwohlde den Sieg in Ristedt

Der TVE Nordwohlde hat Anlaufprobleme im Derby beim TSV Ristedt. Drei Treffer in wenigen Minuten machen dann aber den Erfolg perfekt.
21.05.2019, 21:55
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Thorin Mentrup

Ristedt. Die Pflicht erfüllt hat der TVE Nordwohlde in der Fußball-Kreisliga durch den 4:1-Sieg beim TSV Ristedt. Allerdings tat sich die Mannschaft von Trainer Martin Werner 45 Minuten lang schwer mit dem Schlusslicht, das sich tapfer wehrte, ein 1:1 mit in die Kabine nahm und dann allerdings innerhalb weniger Minuten die Partie doch aus der Hand gab.

„Es ist natürlich bitter“, sagte TSV-Coach Sven-Eric Heise, der erneut in der Verteidigung seinen Mann stand. „Wir haben uns in vier Minuten alles selbst kaputt gemacht.“ Mit dieser Aussage spielte er auf die Phase direkt nach dem Seitenwechsel an, als die Nordwohlder zwischen der 47. und 51. Minute dank der beiden Treffer von Bastian Ohlendieck und des Tores von Felix Kattau die Weichen doch noch auf Sieg stellte. „Da haben wir es wesentlich besser gemacht als vor der Pause“, registrierte Werner zufrieden die Leistungssteigerung seiner Mannschaft.

Im ersten Durchgang war es nicht rund gelaufen bei den Gästen, während die Gastgeber mit dem gewohnt kleinen Aufgebot eine sehr ordentliche Leistung zeigten und vor allem kämpferisch gut dagegen hielten. Es war wohl eine der besten Halbzeiten dieser Kreisliga-Saison, die der TSV spielte. Dennoch liefen die Gastgeber nach Pascal Matz' Abstaubertor (17.) einem Rückstand hinterher. Allerdings gaben sie prompt eine Antwort, als die Nordwohlder in einen Konter liefen, den Patrick Hein erfolgreich abschloss (22.). Wenige Augenblicke zuvor hatte Lukas Wickbrand einen Kopfball von Nils Wessel ganz stark entschärft.

Der Ausgleich zog den Gästen erst einmal den Zahn. „Wir haben danach nicht gut gespielt, weil wir von außen viel zu schnell in die Mitte gezogen sind. Damit haben wir das Feld zu eng gemacht“, erkannte Werner. Seine Mannschaft hatte mehr Ballbesitz, die Mehrzahl an Abschlüssen, aber agierte dennoch zu unruhig und fehlerhaft, um dauerhaften Druck zu erzeugen. Darüber hinaus zeigte Wickbrand einige Male seine Klasse. Direkt nach dem Seitenwechsel stand Ristedts Torhüter dann aber auf verlorenem Posten. Nordwohlde spielte mit Wut im Bauch und vor allem mit mehr Konsequenz – die Belohnung folgte prompt, denn der TSV verlor die Ordnung. So brachte der TVE den Sieg letztlich problemlos unter Dach und Fach.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+