Brinkums Basketball-Herren erkämpfen sich in Altenwalde einen 64:56-Erfolg / Deutliche Steigerung Eine Frage von Einsatz und Einstellung

Brinkum. Der Start ins neue Jahr ist den Basketball-Herren des FTSV Jahn Brinkum geglückt. Sie gewannen ihre Begegnung in der Bezirksoberliga Lüneburg beim TSV Altenwalde mit 64:56 (28:33) – und das trotz erheblicher Personalsorgen, weil mit Patrick Bielski, Lars Esfeld, Jeff Imelmann, Andre Kastenbein und Marc Polley gleich fünf Akteure fehlten.
15.01.2013, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Boris Schröder

Brinkum. Der Start ins neue Jahr ist den Basketball-Herren des FTSV Jahn Brinkum geglückt. Sie gewannen ihre Begegnung in der Bezirksoberliga Lüneburg beim TSV Altenwalde mit 64:56 (28:33) – und das trotz erheblicher Personalsorgen, weil mit Patrick Bielski, Lars Esfeld, Jeff Imelmann, Andre Kastenbein und Marc Polley gleich fünf Akteure fehlten.

Zudem reiste Christian Stubbemann zwar mit nach Altenwalde, war aber leicht angeschlagen, so dass er nur sehr dosiert eingesetzt werden konnte. Und das war noch nicht alles: Cristian Aracena und Moritz Hartmann verpassten aus beruflichen Gründen die ersten zehn Minuten und standen erst ab dem zweiten Viertel zur Verfügung. FTSV-Trainer Marcus Plambeck war über so viel Engagement begeistert: "Vor ihrem Einsatz und ihrer Einstellung muss man den Hut ziehen, denn es ist nicht selbstverständlich direkt vom Arbeitsplatz in Cuxhaven zu einem Basketballspiel zu kommen und sofort loszulegen." Ansonsten hätten die Brinkumer diese Partie womöglich auch nicht gewonnen, denn ohne das Duo lagen sie nach dem ersten Viertel mit 11:24 zurück.

"In den Anfangsminuten haben wir überhaupt keinen Rhythmus gefunden, und die Altenwalder haben Körbe erzielt, die man ein Mal in zehn Jahren erzielt", stellte Plambeck kopfschüttelnd fest. Erst durch die Einwechslung von Aracena und Hartmann wurde es besser. "Ab dem zweiten Spielabschnitt haben wir deutlich sicherer verteidigt und aggressiver gespielt", analysierte der Coach. So kämpften sich die Gäste nach und nach zurück in die Begegnung, gingen nach der Halbzeit zum ersten Mal in Führung und gaben diese bis zum Schluss nicht mehr ab. "Letztlich war unser hohes Tempo entscheidend", urteilte Plambeck. Ein besonderes Augenmerk richtete er dabei auf Kevin Sterthues und Fabian Paetsch, die normalerweise in der zweiten Mannschaft aktiv sind, aber aufgrund des Personalnotstandes aushalfen.

"Ich bin beiden sehr dankbar, dass sie bei uns mitgewirkt und mit einer guten Leistung zum Erfolg beigetragen haben", lobte der Übungsleiter.

Brinkum: Aracena (13 Punkte), Hartmann (13), Stubbemann (13), Sterthues (8), Lenz (7), Paetsch (7), Weber (6), T. Spitzer.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+