FC Verden 04 - FSV Langwedel-V.

Eine klare Ausgangslage

Auf den FSV Langwedel-Völkersen wartet eines der schwierigsten Auswärtsspiele der Saison. Es geht zum Spitzenreiter FC Verden 04.
06.02.2018, 16:35
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Eine klare Ausgangslage
Von Florian Cordes
Eine klare Ausgangslage

Sascha Lindhorst.

Björn Hake

Bezirksliga Lüneburg 3: Während etliche Mannschaften noch auf das Ende der Winterpause warten, steht für den FC Verden 04 jetzt bereits das dritte Punktspiel im Jahr 2018 an. Auf den Spitzenreiter wartet das zweite Kreis-Derby binnen weniger Tage. Nachdem sich die Verdener am Sonntag mit 2:1 beim TV Oyten durchgesetzt hatten, empfangen sie jetzt den FSV Langwedel-Völkersen auf dem heimischen Kunstrasenplatz am Saumurplatz. Die Ausgangslage vor dem Derby: Verden ist der klare Favorit. Schließlich kämpfen die Domstädter um Meisterschaft und Aufstieg, während der FSV einzig und allein den Klassenerhalt anpeilt. „Ich denke, wir können nicht leugnen, dass wir Favorit sind“, sagt FCV-Coach Sascha Lindhorst.

Für Lindhorst ist es ein besonderes Spiel. Denn er ist es einst gewesen, der den FSV in die Bezirksliga führte. Ein schlechtes Gewissen, wenn er Langwedel eine weitere Niederlage zufügt, würde er jedoch nicht haben. „Natürlich braucht der FSV Punkte. Die brauchen wir aber auch. Wir haben nichts zu verschenken“, sagt er. „Langwedel wird den Klassenerhalt auch ohne unsere Hilfe schaffen. Ich drücke dem Team auf jeden Fall die Daumen.“ Im Gegensatz zum FCV konnte Dariusz Sztorc mit seinem Team keine echte Vorbereitung absolvieren. Der FSV-Trainer rechnet sich in Verden nicht viel aus, lobt im Vorfeld aber den Trainingsfleiß seiner Elf: „Wir wissen nicht, wo wir stehen, können aber völlig befreit aufspielen und haben nichts zu verlieren. Für uns ist das ein Bonusspiel.“

Anpfiff: Mittwoch um 19.30 Uhr in Verden

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+