TSV Ottersberg II nah dran am ersten Punktgewinn Einmal nicht aufgepasst

Ottersberg. In der Fußball-Bezirksliga stand der TSV Ottersberg II gestern dicht vor seinem ersten Punktgewinn. Elf Minuten vor dem Abpfiff erlaubte sich das Team von Gregor Schoepe aber einen Fehler, der vom TSV Bevern durch Malte Holsten mit dem Tor des Tages zum 1:0 (0:0)-Sieg für die Elf aus dem Kreis Rotenburg bestraft wurde. "Es war ein typisches 0:0-Spiel", versicherte Schoepe. Beide Mannschaften hatten kaum nennenswerte Torgelegenheiten. Im ersten Abschnitt besaß die Ottersberger Oberliga-Reserve aber eine hundertprozentige Chance. Marc Schlichting stürmte allein auf Keeper Borchers zu, zeigte aber Nerven und schob den Ball am langen Pfosten vorbei. "Wenn der rein geht, dann gewinnen wir das Spiel", so Schoepe, der gestern mit Sajieh Jaber einen Mann aus dem Kader von Axel Sammrey in seinem Team hatte. Jaber agierte neben Tobias Hülsemeyer in der Innenverteidigung der Viererkette. "Hinten haben wir nichts anbrennen lassen. Bis auf das eine Mal", ärgerte sich Schoepe über den Treffer von Holsten, der per Freistoß erzielt wurde. Alle Spieler schauten dem Ball nur nach, der hinter Keeper Paul-Philip Främke im langen Toreck landete. "Es war eine Steigerung der Leistung bei meinen Spielern gegenüber den vorigen Wochen. Leider hat dies aber nicht gelangt, um zumindest einen Zähler mit auf die Heimreise zu nehmen."
27.08.2012, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Bal

Ottersberg. In der Fußball-Bezirksliga stand der TSV Ottersberg II gestern dicht vor seinem ersten Punktgewinn. Elf Minuten vor dem Abpfiff erlaubte sich das Team von Gregor Schoepe aber einen Fehler, der vom TSV Bevern durch Malte Holsten mit dem Tor des Tages zum 1:0 (0:0)-Sieg für die Elf aus dem Kreis Rotenburg bestraft wurde. "Es war ein typisches 0:0-Spiel", versicherte Schoepe. Beide Mannschaften hatten kaum nennenswerte Torgelegenheiten. Im ersten Abschnitt besaß die Ottersberger Oberliga-Reserve aber eine hundertprozentige Chance. Marc Schlichting stürmte allein auf Keeper Borchers zu, zeigte aber Nerven und schob den Ball am langen Pfosten vorbei. "Wenn der rein geht, dann gewinnen wir das Spiel", so Schoepe, der gestern mit Sajieh Jaber einen Mann aus dem Kader von Axel Sammrey in seinem Team hatte. Jaber agierte neben Tobias Hülsemeyer in der Innenverteidigung der Viererkette. "Hinten haben wir nichts anbrennen lassen. Bis auf das eine Mal", ärgerte sich Schoepe über den Treffer von Holsten, der per Freistoß erzielt wurde. Alle Spieler schauten dem Ball nur nach, der hinter Keeper Paul-Philip Främke im langen Toreck landete. "Es war eine Steigerung der Leistung bei meinen Spielern gegenüber den vorigen Wochen. Leider hat dies aber nicht gelangt, um zumindest einen Zähler mit auf die Heimreise zu nehmen."

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+