Eisschnelllauf Eis-Sprinterin Angermüller nach Sturz verletzt

Berlin. Die Berliner Olympia-Hoffnung Monique Angermüller hat sich bei einem Sturz eine Verletzung am Ellenbogen zugezogen. Die Eisschnellläuferin muss sich nun am Montag einer Kernspin-Tomographie unterziehen, um die Schwere der Verletzung zu überprüfen.
31.01.2010, 12:31
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Berlin. Die Berliner Olympia-Hoffnung Monique Angermüller hat sich bei einem Sturz eine Verletzung am Ellenbogen zugezogen. Die Eisschnellläuferin muss sich nun am Montag einer Kernspin-Tomographie unterziehen, um die Schwere der Verletzung zu überprüfen.

Ihr Olympia-Start scheint momentan nicht gefährdet. «Das war ein Riesenschreck für mich. Ich hatte große Angst, dass die Schmerzen in der Nacht schlimmer werden. Das war aber nicht der Fall», berichtete die Hauptstädterin. Nach 38,70 über 500 Meter war Angermüller in Berlin beim 1000-Meter-Test in der Kurve weggerutscht. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+