Öffentliches Training mit codierten Anhängern

500 Fans dürfen in die Eisarena

Mit einem weiteren Experiment soll eine baldige Rückkehr der Eishockey-Fans in die Arena in Bremerhaven vorbereitet werden: 500 Zuschauer dürfen dazu mit speziell codierten Anhängern zu einem Training kommen.
26.07.2021, 14:46
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
500 Fans dürfen in die Eisarena
Von Jean-Julien Beer
500 Fans dürfen in die Eisarena

Bei einem ersten Test durften nur drei Puppen in die Arena, zu wissenschaftlichen Zwecken. Jetzt dürfen 500 Fans kommen.

Jean-Julien Beer

Wichtiger nächster Schritt für die Fischtown Pinguins auf dem Weg zurück in eine Normalität in dieser Pandemie: 500 Zuschauer können am 9. August (18 Uhr) ein öffentliches Training der Eishockeystars in der Eisarena in Bremerhaven verfolgen. Dabei wird das „Proximity-Tracing-Verfahren“ getestet, das von einem Konsortium verschiedener Unternehmen unter dem Namen „ok2open“ entwickelt wurde. Die Idee dahinter: Mithilfe von codierten Anhängern, die jeder Besucher am Einlass erhält und während des Trainings bei sich trägt, wird die Nachverfolgung möglicher Infektionsketten Personen-genau möglich, theoretisch selbst bei vollem Haus mit mehr als 4000 Zuschauern. Wenn trotz der durchgeführten Sicherheitsmaßnahmen dennoch ein infizierter Gast in der Arena war, können damit nachträglich potenzielle Risikokontakte schnell herausgefiltert werden, bei maximaler Entlastung des Gesundheitsamtes.

Der Kartenverkauf für das öffentliche Training hat begonnen, die Tickets kosten fünf Euro und sind nur online buchbar. Die Anzahl ist auf zwei Tickets pro Buchung limitiert. Tickets für Rollstuhlfahrer und deren Begleitung sind nur im Ticket-Center der Stadthalle Bremerhaven oder telefonisch unter 0471-591759 erhältlich. Alle Eintrittskarten sind personalisiert. Das Nutzungs- und Hygienekonzept gibt vor, dass nur vollständig gegen Covid-19 geimpfte, genesene oder negativ getestete Personen Einlass erhalten. Ein Nachweis muss am Einlass vorgelegt werden.

In einem zweistufigen Verfahren lotet die Stadthalle Bremerhaven als Betreiberin der Eisarena aus, wie trotz der Pandemie volle Häuser möglich sein können. In der ersten Stufe hat ein wissenschaftliches Team des Fraunhofer Heinrich-Hertz-Instituts im Juni die Ausbreitung von möglichen Virus-Aerosolen in der Eisarena gemessen. Im zweiten Schritt folgt das öffentliche Training mit den codierten Anhängern.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+