Deutschlands beste Gymnastinnen ermitteln von Freitag bis Sonntag ihre Titelträger Elite turnt in Bremen

Bremen. Natalie Hermann und Julia Stackaja können zur Abwechslung ganz entspannt auf der Tribüne sitzen. Die beiden Gymnastinnen von Bremen 1860 sind nach erfolgreicher Olympiaqualifikation mit der Nationalgruppe als Zuschauer bei den Deutschen Meisterschaften am Bremer Bundesstützpunkt dabei.
06.05.2016, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Elite turnt in Bremen
Von Ruth Gerbracht

Natalie Hermann und Julia Stackaja können zur Abwechslung ganz entspannt auf der Tribüne sitzen. Die beiden Gymnastinnen von Bremen 1860 sind nach erfolgreicher Olympiaqualifikation mit der Nationalgruppe als Zuschauer bei den Deutschen Meisterschaften am Bremer Bundesstützpunkt dabei. Vom heutigen Freitag an bis zum Sonntag können die Bremerinnen mit verfolgen, wie Deutschlands Elite der Einzelgymnastinnen um die Medaillen kämpft.

Zu den Wettkämpfen konnte ein Rekord-Meldeergebnis verkündet werden. Mit 113 Gymnastinnen sind bei den Meisterschaften im Vergleich zu den Vorjahren ungefähr ein Drittel mehr Aktive am Start. „Daran sieht man auch, wie breit in Deutschland die Rhythmische Sportgymnastik mittlerweile aufgestellt ist“, sagt Larissa Drygala, Landestrainerin am Stützpunkt. Sie ist unter anderem mit vielen ehrenamtlichen Helfern für die kurzfristig übernommene Ausrichtung der Titelkämpfe zuständig. Neben der Meisterklasse werden bei den Juniorinnen die Titel in den Altersklassen 13 bis 15 vergeben.

Angeführt wird das Feld in der Meisterklasse von Jana Berezko-Marggrander (TSV Schmiden), die sich ebenfalls für die Olympischen Spiele in Rio qualifizierte sowie ihrer größten Konkurrentin und Laura Jung (TV St. Wendel). Die Bremer Gymnastinnen Antje Ipgefer, Adina Kükelhahn, Paula Niemann und Anja Hermann (alle 1860) werden sicherlich vor heimischer Kulisse ihr Bestes geben müssen, um mit der nationalen Spitze mithalten zu können.

Der Bremer Stützpunkt ist ein Nachwuchszentrum und so verwundert es nicht, dass gerade in diesem Bereich die Chancen auf Medaillen im Juniorenbereich möglich sind. Vor allem bei der DM der 13-Jährigen könnte Anastasia Onyshchuk von Bremen 1860 eine Chance haben, sich vorne zu platzieren. „Wir hoffen sehr, dass es diesmal klappt“, sagt Larissa Drygala, „und Anastasia auch mental stark genug ist.“ Teamkollegin Emely Terentjew sowie Chantal Behrje vom OSC Bremerhaven werden ebenfalls in dieser Klasse versuchen, sich nach vorne turnen.

Die Juniorinnen der AK 13 beginnen am heutigen Freitag um 11:50 Uhr mit dem Vierkampf. Am Nachmittag folgen die Entscheidungen der AK 14 und 15. Das umfangreiche Programm am Sonnabend startet um 9.50 Uhr mit den Gerätefinals der AK 13, gefolgt von der AK 14/15 . Gegen 16.15 Uhr betreten schließlich die Mädchen der Meisterklasse die Gymnastik-Bühne, mit Deutschlands beiden Ausnahmeturnerinnen Jana Berezko-Marggrander und Laura Jung. Nachdem alle Mehrkampftitel vergeben wurden, treten die jeweils besten Gymnastinnen der AK 14/15 / Meisterklasse am Sonntag noch einmal ab 9:50 Uhr zu den Gerätefinals an.

Tickets für die DM der Rhythmischen Sportgymnastik am Bremer Bundesstützpunkt sind an der Tageskasse erhältlich.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+