SV Atlas mit 3:0-Sieg in Friesoythe Entelmann trifft dreifach

Friesoythe. Nach zuletzt zwei sieglosen Spielen in Serie sind die Landesliga-Fußballer des SV Atlas Delmenhorst am Sonnabend in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Hahn feierte einen klaren 3:0 (2:0)-Erfolg beim SV Hansa Friesoythe.
10.10.2016, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Niklas Johannson

Friesoythe. Nach zuletzt zwei sieglosen Spielen in Serie sind die Landesliga-Fußballer des SV Atlas Delmenhorst am Sonnabend in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Hahn feierte einen klaren 3:0 (2:0)-Erfolg beim SV Hansa Friesoythe. Zum Mann des Tages avancierte dabei Atlas-Stürmer Dominik Entelmann, der alle Treffer für die Gäste erzielte.

Atlas-Trainer Jürgen Hahn hatte im Vergleich zum Pewsum-Spiel auf gleich fünf Positionen umgestellt und ließ ein 4-3-3-System spielen. „Das hat wunderbar geklappt“, freute sich der Coach. Die wohl bemerkenswerteste Änderung gab es bei den Delmenhorstern im Tor: Dort bekam David Lohmann den Vorzug vor Florian Urbainski. „Beide befinden sich auf Augenhöhe, aber da Florian zuletzt einige Wackler drin hatte und David gut trainiert hat, haben wir uns für einen Torwartwechsel entschieden“, erklärte Hahn – und sprach Lohmann für die kommende Partie eine Art Einsatzgarantie aus. „Wer zu null spielt und so sicher hält wie Locke, der wird wieder spielen.“

Die Gäste waren von Beginn an die bessere Elf, während der Emden-Besieger Friesoythe nie richtig ins Spiel kam. Bereits in der zehnten Minute brachte Entelmann den SVA nach einem groben Fehler in der Hansa-Defensive in Führung. Die Hausherren wirkten in der Folge sichtlich beeindruckt. In der 33. Minute blitzte dann Simon Mattas Schnelligkeit auf der rechten Außenbahn auf – mit der Folge, dass sich Friesoythes Magnus Schlangen im Strafraum nur noch mit einem Foul zu helfen wusste. Den fälligen Elfmeter verwandelte Entelmann eiskalt zum 2:0-Pausenstand. „Wir haben in der ersten Halbzeit gar nichts zugelassen und gut nach vorne gespielt“, lobte Hahn. Besonders die Rückkehr von Abwehrchef Florian Knipping tat Atlas gut.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs agierte Friesoythe äußerst schwungvoll, wurde für seinen großen Offensivdrang aber prompt bestraft. Patrick Degen setzte sich auf der linken Außenbahn durch, bediente den in der Mitte freistehenden Entelmann mustergültig, und dieser markierte das 3:0 (48.). Erst nach rund einer Stunde musste Lohmann dann zum ersten Mal eingreifen und parierte einen Schuss von Manrique Gudiel glänzend. In der 72. Minute retteten die Gastgeber nach einem Kopfball von Stefan Bruns auf der Linie, Atlas hätte seine Führung also gut und gerne ausbauen können.

Als die mitgereisten Delmenhorster Fans unter den etwa 950 Zuschauern „Auswärtssieg, Auswärtssieg“ skandierten, wechselte Hahn doppelt und nahm den agilen Matta sowie den kampfstarken Dennis Janssen aus der Partie. Daniel Karli und Steven Müller-Rautenberg kamen dafür. Während die Konzentration in der Atlas-Defensive nachließ, hatte Friesoythe in der 83. Minute seine größte Chance: Joker Nico Gill vergab per Kopf aus fünf Metern. „Wir waren taktisch gut eingestellt und hatten das Spiel jederzeit im Griff“, hielt Hahn fest.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+