Judo Niedersachsenliga

Enttäuschender Wettkampftag

Judoka der KG Enjoy Oyten/OT Bremen treten dreimal an und müssen sich dreimal geschlagen geben.
03.05.2019, 16:29
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Enttäuschender Wettkampftag
Von Florian Cordes

Drei Kämpfe, drei Niederlagen – das ist die Bilanz der KG Enjoy Judo Oyten/OT Bremen vom zweiten Wettkampftag in der Niedersachsenliga. Dass es die Gemeinschaft in Bremen schwer haben wird, war jedoch abzusehen. „Wir mussten die Verletzungen von fünf Kämpfern kompensieren“, klärte Trainer Andreas Pajer auf. „Wir sind enttäuscht über die drei Niederlagen. Unzufrieden sind wir aber nicht, weil die vielen Ausfälle für uns nicht zu ersetzen waren.“

Während des Heimwettkampfes musste die ersatzgeschwächte KG Oyten/Bremen unter anderem gegen den Tabellenführer SV Nienhagen antreten. Die Gastgeber schlugen sich wacker und unterlagen dem Primus lediglich mit 2:3. „Elf Sekunden fehlten uns zum Mannschaftssieg“, sagte Pajer. Andre Kuzyk kämpfte gegen Felix Edling, Deutscher U21-Meister aus dem Vorjahr. Kuzyk legte einen starken Auftritt hin und führte bis elf Sekunden vor Schluss. Er hielt dem Druck seines Gegner aber nicht stand und unterlag noch. Die Punkte für die KG Oyten/Bremen holten gegen den Tabellenführer Marc Oliver Guzek und Sven Krüger.

Für Krüger sollte es anschließend keinen weiteren Einsatz mehr geben. Aufgrund einer Fußverletzung fiel er für den weiteren Verlauf aus. So musste sein Team gegen dem MTV Isenbüttel ohne ihn auskommen. Trainer Andreas Pajer sprang für Krüger ein. Er machte seine Sache gut. Der erfahrene Judoka besiegte seinen Gegner. „Doch das nützte uns nichts, da es der letzte Kampf war und wir bereits mit 1:5 zurücklagen“, sagte Andreas Pajer. Den zweiten Punkt hatte der KG zuvor Dominik Pajer im Schwergewicht gesichert. Isenbüttel setzte sich somit mit 5:2 durch.

Trotz der beiden Niederlagen bündelten die Gastgeber vor dem dritten und letzten Duell noch einmal alle Kräfte. Die KG Oyten/Bremen stand der KS Lüneburg gegenüber. Das Team um Pajer gab noch einmal alles, aber wieder sollte es nicht reichen. Nur einen Punkt holte die Kampfgemeinschaft. Der Gegner aus der Salzstadt hingegen deren vier. Den letzten Kampf des Tages bestritt Andreas Pajer gegen den 35 Jahre jüngeren Norddeutschen Meister Lennart Scharff. Nach zwei guten Minuten machte Pajer einen entscheidenden Fehler und musste sich geschlagen geben.

„Statt um die Meisterschaft kämpfen wir jetzt gegen den Abstieg“, kommentierte Team-Coach Sascha Steudel den zweiten Wettkampftag. Nun müsse die Mannschaft aber wieder aufstehen und hart trainieren, damit am dritten Wettkampftag wieder Siege eingefahren werden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+