Drittligaerfahrener Libero feiert mit dem VSK Osterholz-Scharmbeck einen Doppelsieg / Am letzten Spieltag geht es nun um den Titel Erfolgreiches Koch-Debüt

Osterholz-Scharmbeck. Die Landesliga-Volleyballer des VSK Osterholz-Scharmbeck haben das Gipfeltreffen gegen Tabellenführer TSV Oerel-Barchel mit 3:2 gewonnen und sich dadurch die Chance erhalten, am letzten Spieltag doch noch den Meistertitel einzufahren. Auch die zweite Partie am letzten Heimspieltag gegen Schlusslicht TuS Zeven II ging an den VSK.
08.03.2016, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Erfolgreiches Koch-Debüt
Von Tobias Dohr

Die Landesliga-Volleyballer des VSK Osterholz-Scharmbeck haben das Gipfeltreffen gegen Tabellenführer TSV Oerel-Barchel mit 3:2 gewonnen und sich dadurch die Chance erhalten, am letzten Spieltag doch noch den Meistertitel einzufahren. Auch die zweite Partie am letzten Heimspieltag gegen Schlusslicht TuS Zeven II ging an den VSK.

VSK Osterholz-Scharmbeck – TSV Oerel-Barchel 3:2 (25:19, 27:29, 26:28, 25:11, 15:5): Mit Christian Koch setzte Spielertrainer Recep Divanoglu seinen neuen Libero erstmals ein – und der Neuzugang aus Karlsruhe zeigte sofort, warum er über Drittligaerfahrung verfügt. Über die komplette Spielzeit war Koch ein stabilisierender Faktor in der Annahme und entschärfte auch in der Feldabwehr viele Bälle. Bereits im ersten Satz war es ein umkämpftes Gipfeltreffen. Im zweiten Durchgang wurde es dann auch noch hochklassig und spannend.

Die Führung wechselte hin und her. Die Hausherren wehrten zunächst einen Satzball ab, vergaben danach zwei eigene und mussten sich nach drei leichten Fehlern doch noch geschlagen geben. Nach einer kleinen Aufschlagserie von Thomas Kosak führte der VSK im dritten Durchgang mit 19:16, doch erneut ging es in die Verlängerung. Abermals ließ das Divanoglu-Team zwei Satzbälle liegen und geriet mit 1:2 Sätzen in Rückstand. Zu allem Überfluss verletzte sich auch noch Hartmut Knacke. „Eigentlich verlierst du jetzt so ein Spiel“, sagte Divanoglu hinterher.

Doch der VSK zeigte eine bemerkenswerte Reaktion – und hatte mit dem in die Diagonale gewechselten Hanno Holschen den entscheidenden Akteur in seinen Reihen. Thorsten Heitmann und Jens Ahlers machten den Block zu – so ging es in den Tiebreak. Dort machten die wie befreit aufspielenden Gastgeber einfach weiter. Nach einer Kosak-Aufschlagserie war die Partie beim 8:1 entschieden. „Großes Kompliment an meine Mannschaft, wie sie nach dem 1:2 und der Knacke-Verletzung wieder zurückgekommen ist“, lobte Divanoglu.

VSK Osterholz-Scharmbeck – TuS Zeven II 3:0 (25:9, 26:24, 25:10): Der VSK-Spielertrainer wechselte nun durch. Eine Aufschlagserie von Utz Jablonski reichte im ersten Satz bereits aus. Nach der 12:6-Führung riss im zweiten Durchgang im Gefühl des sicheren Sieges dann ein wenig der Faden. Mit einem erfolgreichen Block verhinderte der VSK den Satzverlust. Damit war der Widerstand des Gegners endgültig gebrochen. Zwei Aufschlagserien von Heitmann und Divanoglu machten den Dreisatzsieg perfekt. „Nun geht es nach Buxtehude zum nächsten Gipfel“, so der VSK-Coach mit Blick auf den letzten Spieltag.

VSK Osterholz-Scharmbeck: Divanoglu, Kosak, Knappe, Jablonski, Knacke, Ahlers, Heitmann, Holschen, Schrage, Frackmann, Koch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+