Vilsens Handball-Männer sind chancenlos in Woltmershausen und unterliegen klar mit 16:32 Erfolgsserie abrupt gestoppt

Br.-Vilsen. Die Erfolgsserie der Handball-Männer der HSG Bruchhausen-Vilsen/Asendorf ist gestoppt: Bei der TS Woltmershausen erwischt das Team um Trainer Carsten Boyer einen rabenschwarzen Tag und verkorkste sich mit einer 16:32 (7:11)-Niederlage den anschließenden Bummel über den Bremer Freimarkt.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von JÜRGEN SCHNEIDER

Br.-Vilsen. Die Erfolgsserie der Handball-Männer der HSG Bruchhausen-Vilsen/Asendorf ist gestoppt: Bei der TS Woltmershausen erwischt das Team um Trainer Carsten Boyer einen rabenschwarzen Tag und verkorkste sich mit einer 16:32 (7:11)-Niederlage den anschließenden Bummel über den Bremer Freimarkt.

Mit nunmehr 6:6 Punkten nimmt die Mannschaft erst einmal wieder einen Platz im Tabellenmittelfeld ein. "Wir haben von zwei Möglichkeiten immer die falsche gewählt", zog Co-Trainer Nils Igwerks ein ernüchterndes Resümee. Dabei ließ er nicht unerwähnt, dass die Gastgeber von Beginn an die motiviertere Mannschaft stellten: "Die wollten an diesem Tag etwas bewegen, waren schnell auf den Beinen und haben uns durch eine offensive, aggressive Deckungsvariante gleich den Wind aus den Segel genommen."

Bis zum 6:6 (15.) gestalteten die Vilser das Spiel noch offen und hatten nach Toren von Moris Bolte und Mirco Diepenbruck mit 5:3 geführt.

Die zweite Hälfte der ersten Halbzeit lief dann total an der HSG vorbei. Während die Bremer noch fünf Treffer nachlegten, gelang der HSG nur noch ein Treffer durch Tim Seltmann. Jan-Niklas Beste war im Tor trotz des Rückstands Vilsens Bester und verhinderte einen noch deutlicheren Rückstand. "Unsere Spieler wirkten gehemmt, auch nach dem Wechsel stellte sich der erhoffte Umschwung nicht ein", schilderte Vilsen Co-Trainer die Anfangsphase der zweiten Hälfte.

Die Woltmerhauser hielten ihren Vier-Tore-Vorsprung, und nach einem kurzem Aufbäumen der Gäste bauten sie ihn auf 17:11 (40.) aus. Beim 24:13 (48.) war die höchste Führung erzielt und die Vorentscheidung längst gefallen. "Leider haben wir durch diese Niederlage den Sprung ins obere Tabellendrittel verpasst", ärgerte sich Nils Igwerks.

Vilsen: Beste, Mischok - Slembeck (5), Bolte (4), Rudolph, Seltmann (3), Diepenbruck (2), Meier (2), Klitzke, Bossert, Imken, Duffe, Pasenau, Liesmann.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+