SV Grambke-Oslebshausen ist gegen Mit-Verfolger VfL 07 in den Zweikämpfen nicht energisch genug – 1:3 Erneut im Spitzenspiel gepatzt

Der SV Grambke-Oslebshausen musste in der Fußball-Landesliga die zweite Niederlage in einem Spitzenspiel hinnehmen. Nach dem 2:5 beim Tabellenführer SV Grohn zogen die Kandziora-Schützlinge auf heimischem Terrain gegen Mit-Verfolger VfL 07 mit 1:3 (0:2) den Kürzeren.
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Marc Gogol

Der SV Grambke-Oslebshausen musste in der Fußball-Landesliga die zweite Niederlage in einem Spitzenspiel hinnehmen. Nach dem 2:5 beim Tabellenführer SV Grohn zogen die Kandziora-Schützlinge auf heimischem Terrain gegen Mit-Verfolger VfL 07 mit 1:3 (0:2) den Kürzeren.

Grambke. Martin Jaschik zog rund eine Viertelstunde vor Schluss von der Strafraumgrenze ab, Marco Slawinski, Mannschaftskapitän vom VfL 07 klärte auf der Torlinie. Dies war eine der entscheidenden Szenen im Fußball-Landesliga-Spitzenspiel zwischen dem SV Grambke-Oslebshausen und dem Bremen-Liga-Absteiger VfL 07. Denn wenige Sekunden später holte Martin Jaschik seinen Gegenspieler, wohl auch ein bisschen aus Frust wegen der verpassten Chance, von den Beinen und sah Gelb-Rot. Das war das Ende der Aufholjagd der Gastgeber, die zu diesem Zeitpunkt mit 1:2 im Rückstand lagen.

Danach kamen nur noch die Findorffer zu Gelegenheiten und entschieden die Partie in der vierten Minute der Nachspielzeit durch einen Flachschuss von Michael Mrozek zu ihren Gunsten. Die Gelb-Rote Karte gegen Jaschik stellte nämlich das numerische Gleichgewicht auf dem Platz wieder her, nachdem rund 20 Minuten zuvor Jürgen Tashi (VfL) wegen einer Tätlichkeit gegen Marco Grahl an der Seitenlinie mit Rot vom Platz geflogen war. Lediglich in dieser Phase machte die SVGO mit einem Mann mehr genügend Druck, um den 0:2-Halbzeitrückstand noch aufholen zu können.

Zählbares sprang allerdings nur einmal heraus, durch den verwandelten Foulelfmeter von Riza Avdiji nach Foul an Jean Eliah Pierre (71.). Ansonsten vergab Jeoffroy Ekoue Nouwossou nach einem Freistoß aus 15 Metern die beste Chance, als er am VfL-Gehäuse vorbei schoss. "Wir bekommen den Ball aus drei Metern nicht ins Tor", fluchte hinterher SVGO-Trainer Frank Kandziora etwas übertrieben, der von der Vorstellung seiner Mannschaft enttäuscht war. "Wir haben verdient verloren, es war eine katastrophale Leistung." Der SVGO-Coach sah wie 80 Prozent aller Zweikämpfe verloren wurden und ebenso viele Pässe nicht beim eigenen Mitspieler landeten. "In der ersten Halbzeit haben wir das Zentrum vernachlässigt, in der zweiten planlos und kopflos agiert. So haben wir da oben in der Tabelle auch nichts zu suchen", lautete das Fazit des Gastgeber-Trainers.

Kandziora hatte schon in der Halbzeitpause reagiert und sein gesamtes Wechselkontingent ausgeschöpft: Arne Dobrindt, Pascal Plikat und Nuredin Avdiji mussten in der Kabine bleiben. Pikant dabei: Torwart Lennart Zöller hatte Rückenprobleme, doch Frank Kandziora riskierte alles – letztlich ohne Erfolg. Die Gäste waren in Durchgang eins spielerisch klar überlegen und markierten ihre Treffer durch Distanzschüsse. Pascal Büssenschütt traf, zunächst auf Vorlage von Charles Ehiogie (24.), dann nach einem Solo kurz vor dem Halbzeitpfiff.

In der Schlussphase der Partie vergaben sie bei Kontern noch weitere Hochkaräter in Person von Jan Oyen (2) und Jannis Plietker (3). Erst der kurz zuvor eingewechselte Medilhev De Stenho Zacarias De Sa behielt kühlen Kopf und legte Michael Mrozek direkt vor dem Schlusspfiff das 3:1 vor.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+