Pinguins gewinnen 4:2 in Ingolstadt Erster DEL-Sieg in der Fremde

Bremen. Die Fischtown Pinguins haben am Freitag den ersten Sieg in ihrer noch jungen DEL-Vereinsgeschichte perfekt gemacht. Die Bremerhavener nutzten ihre Chancen konsequent und bezwangen in Ingolstadt den ERC mit 4:2 (1:0, 1:1, 2:1).
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Erster DEL-Sieg in der Fremde
Von Marlo Mintel

Bremen. Die Fischtown Pinguins haben am Freitag den ersten Sieg in ihrer noch jungen DEL-Vereinsgeschichte perfekt gemacht. Die Bremerhavener nutzten ihre Chancen konsequent und bezwangen in Ingolstadt den ERC mit 4:2 (1:0, 1:1, 2:1). Vor dem Spiel die erste Überraschung: Pinguins-Trainer Thomas Popiesch, der unter anderem auf Kapitän Mike Moore verzichten musste, ließ erstmals in dieser Saison Gerald Kuhn an Stelle von Jani Nieminen ins Tor. Die mutig startenden Gäste gingen durch Rob Bordson (6.) früh in Führung. Doch Ingolstadt, der DEL-Meister von 2014, wurde immer stärker. Es blieb nach dem ersten Drittel beim 1:0 für die Gäste.

Die Pinguins stellten sich Anfang des Mittelabschnitts aber ungeschickt an. Zunächst McPherson (unkorrekter Körperkontakt), wenig später dann Torwart Kuhn (Spielverzögerung) erhielten in der 25. Minute eine Zwei-Minuten-Zeitstrafe. Die doppelte Unterzahl überstanden die Bremerhavener, jedoch nicht die einfache. Ingolstadts Kohl traf (27.). Wer glaubte, dass die Pinguins jetzt untergehen würden, täuschte sich. Torschütze Rob Bordson verpasste mit seinem Schuss an den linken Pfosten nur knapp seinen Doppelpack. Mehr Glück im Abschluss hatte der langjährige Pinguins-Kapitän Marian Dejdar (33.), der in Unterzahl eine mustergültige Vorarbeit von Kevin Lavallée im Ingolstädter Tor unterbrachte. Das Spiel ging spannend weiter. Der Ingolstädter Kohl und der Bremerhavener Dejdar setzten die Scheibe gegen Ende des zweiten Drittels an den Pfosten. 2:1 hieß es nach 40 Minuten, noch ein Drittel waren die Pinguins von ihrem ersten DEL-Auswärtssieg entfernt.

Der Triumph in Ingolstadt war Anfang des letzten Drittels aber stark gefährdet. Die Gastgeber drückten vehement auf den Ausgleich, erzielten diesen dann auch verdient durch Greilinger (54.). Doch die Pinguins blieben vor dem gegnerischen Tor kaltschnäuzig und erzielten durch Lavallée (58.) und Combs (60.) die Tore zum ersehnten Auswärtstriumph.

Am kommenden Sonntag gastieren die Fischtown Pinguins in Nürnberg (19 Uhr) und können mit einem weiteren Erfolg ihr Bayern-Wochenende krönen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+