Hallenfußball

Es gelten andere Regeln

An diesem Wochenende beginnt in Achim und Verden die Futsal-Kreismeisterschaft. 20 Mannschaften haben sich für den Wettbewerb angemeldet.
15.12.2017, 17:26
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Andreas Ballscheidt
Es gelten andere Regeln

Ein Austragungsort der Hallenkreismeisterschaften ist die Achimer Gymnasiumhalle.

Björn Hake

Landkreis Verden. Die Hallenmeisterschaften im ursprünglichen Sinn gibt es im Kreisfußballverband Verden bei den Männern nicht mehr. Der Wettbewerb unter dem Dach wird nur noch nach den Futsal-Regeln ausgespielt. Nach dem „Probelauf“ im vergangenen Jahr, als sechs Teams teilnahmen und sich der TSV Bierden durchsetzte, haben für das am Sonntag in der Achimer Gymnasiumhalle und der Verdener Aller-Weser-Halle beginnende Turnier 20 Teams gemeldet und spielen den Titel 2018 in Vor- und Endrunde aus.

Gespielt wird mit einem kleineren, für die Halle sprungoptimierten Ball, der den technisch versierten Spielern Vorteile bringt und bei dem ein „Gebolze“ wenig zielorientiert ist, zumal es keine Bande mehr gibt. Dörverdens Spielertrainer Nils Pohlner rechnet sich wegen der neuen Regeln gute Chancen für das Erreichen der Endrunde aus. Sein Team tritt ab 14 Uhr in der Aller-Weser-Halle an und trifft dort in der Gruppe 4 auf den TSV Etelsen II, TSV Posthausen, TSV Otterstedt und TSV Ottersberg II. „Wir haben eine junge, technisch beschlagene Mannschaft, die sich durchsetzen kann und will“, sagt Pohlner, dessen Team in den vergangenen Jahren in der Halle gut abgeschnitten hat.

In der Aller-Weser-Halle beginnt das Turnier mit den Spielen der Staffel 3 um 10 Uhr. In dieser sind aus der 1. Kreisklasse der TSV Brunsbrock, MTV Riede II, SV Hülsen II und TSV Blender vertreten. Ebenfalls in dieser Gruppe spielt der TSV Bierden, der als Titelverteidiger und Kreisligist die Bürde des Favoriten trägt. TSV-Coach Andreas Krtschal absolviert nach dem Kreisliga-Aufstieg bisher aber eine sehr bescheidene Saison mit seiner Mannschaft. Der TSV ziert derzeit abgeschlagen das Tabellenende. Krtschal ist aber zuversichtlich, dass seine Männer in der Halle überzeugen. „Zuletzt lieferte meine Elf gute Leistungen ab, verlor dann meist sehr unglücklich“, sagt er. Mit der Hallenrunde sieht Krtschal eine gute Möglichkeit für seine Schützlinge, sich zu beweisen und neuen Mut zu schöpfen. „Wir werden überzeugend spielen. Da bin ich mir sicher, und ich hoffe, dass wir mit der nötigen Portion Glück der Konkurrenz das Nachsehen geben können.“

In der Achimer Gymnasiumhalle beginnen die Spiele um 10 Uhr für die Gruppe 1. An der Weser haben der 1. FC Rot-Weiß Achim und TSV Fischerhude-Quelkhorn als Spitzenteams der Kreisliga die besten Aussichten, sich für das Endturnier zu qualifizieren. Aber auch Bassens Reserve (Kreisliga) wird sich nicht so leicht aus dem Weg räumen lassen, denn das Team von Marius Wagener bringt mehrere Hallenspezialisten mit auf das Linoleum. Auch der Kreisklasse-Spitzenreiter FSV Langwedel-Völkersen II hat eine gute Chance, Platz eins zu erreichen. In der Außenseiterrolle befindet sich dagegen das Team des TSV Jahn Westen.

„Wir werden von Amer Miri im Turnier betreut“, verrät Metin Ertem von Rot-Weiß Achim. Nach dem Rücktritt ihres Übungsleiters Carsten Huning (wir berichteten) haben die Rot-Weißen noch keinen neuen Coach verpflichtet. „In der Halle müssen wir nicht unbedingt einen Trainer haben. Wir haben uns auch in den vergangenen Jahren selbst aufgestellt und gecoacht. Ich denke, dass es auch am Sonntag bei uns gut laufen wird und wir ganz vorn dabei sein werden“, sagt Ertem.

Die Spiele der Staffel 2 beginnen in Achim um 14 Uhr. Mit dem TSV Thedinghausen, TV Oyten II und TB Uphusen II sind drei Kreisligisten sowie der SV Baden aus der 1. Kreisklasse und der SV Holtebüttel aus der 2. Kreisklasse dabei und bilden ein buntes Gemisch. Das Team aus Uphusen wird aus Spielern bestehen, die sich für das Turnier angeboten haben. Coach Sven Zavelberg hat selbst kein Interesse am Futsal und wird nur als Zaungast anwesend sein. „Die Mannschaft wird Patrick Spitzer betreuen“, erzählt Zavelberg. Interesse an einer guten Leistung hat dagegen Thedinghausens Co-Trainer Jan Steffens: „Wir werden mit einem ehrgeizigen Team in die Halle gehen und darauf setzen, dass wir eine Runde weiterkommen.“ Neben den vier Gruppensiegern qualifizieren sich die beiden besten Zweitplatzierten für das Endturnier. „Beim Finale am 21. Januar 2018 ab 14 Uhr in Achim wird es eine Sechserstaffel geben, wo jeder gegen jeden spielt“, verrät Uwe Norden vom Vorstand des Kreisverbandes.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+