Fußball-Bezirksliga

Etelsens kleine Korrektur führt zum Sieg in Bassen

Der TSV Etelsen gewinnt das Spitzenspiel beim TSV Bassen nach 0:1-Pausenrückstand noch mit 4:2. Der Vorsprung des Tabellenführers ist somit auf sechs Punkte angewachsen.
17.11.2019, 18:58
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Etelsens kleine Korrektur führt zum Sieg in Bassen
Von Florian Cordes
Etelsens kleine Korrektur führt zum Sieg in Bassen

Nach einer Viertelstunde war die Welt für Daniel Wiechert und den TSV Bassen in Ordnung. Denn er schoss das 1:0. Bei Spielende war die Freude aufseiten des TSV Etelsen.

Björn Hake

Die Herausforderung ist eine große gewesen, doch der TSV Etelsen hat sie gemeistert. Der Tabellenführer der Fußball-Bezirksliga hat das Spitzenspiel zum Abschluss der Hinrunde für sich entschieden. Beim TSV Bassen, der bis Sonntagnachmittag mit drei Punkten Rückstand auf Etelsen auf Rang zwei stand, gewannen die Schlossparkkicker mit 4:2 (0:1). Zweiter sind die Bassener zwar immer noch, doch der Vorsprung der Etelser beträgt nun sechs Zähler.

Wenn eine Mannschaft vier Gegentore kassiert, muss ein Trainer eigentlich mit seiner Defensive hart ins Gericht gehen. Nicht so Uwe Bischoff. Der Coach der Gastgeber lobte seine Spieler für die Leistung, die sie vor gut 500 Zuschauern auf dem Sportplatz an der Dohmstraße zeigten. „Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht. Ich bin total zufrieden“, sagte Bischoff und meinte damit nicht nur die Partie gegen Etelsen, sondern das gesamte Jahr 2019. „Das war jetzt unsere zweite Niederlage in dieser Saison und unsere dritte im ganzen Jahr.“ Der Coach des Spitzenreiters, der die erste Hälfte der Saison 2019/2020 ohne Niederlage beendet hat, hätte allen Grund gehabt, am Sonntag vor Euphorie zu sprühen. Nils Goerdel verzichtete aber darauf. Er blieb auch nach dem zwölften Saisonsieg nüchtern. Er ist eben der Trainer, der sich eher im Stillen freut.

Freuen durften sich in dem Derby zwischen Spitzenreiter und Verfolger aber zunächst die Gastgeber. Denn nach einer Viertelstunde brachte Bassens Torjäger Daniel Wiechert die Grün-Roten in Führung. Nach guter Vorarbeit von Jonah Schnakenberg, der sich mit seiner Schnelligkeit auf der linken Außenbahn durchgesetzt hatte, kam Wiechert zentral vor dem Tor zum Abschluss und ließ Gäste-Keeper Benjamin Skupin keine Chance, den Ball abzuwehren. Die Etelser hatten Glück, dass sie zu diesem Zeitpunkt nur mit 0:1 hinten lagen. Denn bereits in Minute drei besaß Jonah Schnakenberg eine Riesenchance. Nach einem viel zu kurzen Rückpass von Simon Gloger in Richtung Skupin lief Bischoff allein auf das Tor zu. Sein Schuss verfehlte das Gehäuse aber um wenige Zentimeter.

„Wir sind überhaupt nicht gut ins Spiel gekommen“, monierte Goerdel. „Die ersten 20 Minuten waren wir ein bisschen zu schläfrig. Für unsere Entscheidungen haben wir zu lange gebraucht. Daher ging das 1:0 auch in Ordnung. Immerhin haben wir nach dem Rückstand nicht mehr viel zugelassen.“ Seine Elf hatte in der zweiten Hälfte des ersten Durchgangs zwar wesentlich mehr Ballbesitz, fand aber kaum ein Mittel gegen die kompakt stehenden Bassener. Wenn so etwas wie Torgefahr durch die Schlossparkkicker entstand, dann durch Standards.

Nils Goerdel übte jedoch nicht nur an seinen Spielern Kritik, sondern auch an seiner eigenen Person: Er habe seine Elf in den ersten 45 Minuten zu tief stehen lassen. „In der ersten Halbzeit habe ich mich schon ein bisschen vercoacht. Das haben wir nach der Pause korrigiert und standen fortan ein bisschen höher“, sagte der Coach des Spitzenreiters. Diese kleine Korrektur sollte Wirkung zeigen – und zwar eine entscheidende. Direkt nach Wiederanpfiff übten die Gäste wesentlich mehr Druck aus und kamen schnell zum Ausgleich. Beim 1:1 musste aber dennoch eine Standardsituation her und der Gastgeber helfen: Christian Heusmann schlug eine Ecke auf den kurzen Pfosten, unglücklich bugsierte Bassens Andre Daszenies den Ball über die eigene Torlinie.

Danach trafen die Etelser auch ohne die Hilfe der Grün-Roten. Bastian Reiners drehte die Partie mit einem Doppelpack binnen kürzester Zeit. Zunächst traf er per Kopf nach einer Flanke von Maximilian Jäger zum 2:1 (55.). Drei Minuten später drehte Etelsens Torjäger wieder zum Jubel ab. Dieses Mal wurde er mustergültig von Alex Ruf bedient. Nach Rufs feinem Pass lief Reiners allein auf Schuler zu und lupfte den Ball über den Keeper hinweg ins Tor. In der 65. Minute hätte Heusmann auf 4:1 erhöhen können, scheiterte per Foulelfmeter aber an Schuler. Der vierte Treffer der Gäste sollte aber noch fallen. Er ging auf das Konto von Jäger, der nach einer Heusmann-Flanke traf. Das 2:4 durch den eingewechselten Thomas Pfeifer (84.) kam zu spät.

„Meine Jungs waren von den Treffern nach der Pause schon geschockt. Sie wussten nicht so recht, wie sie damit umgehen sollen“, meinte Uwe Bischoff. Man dürfe aber auch nicht außer Acht lassen, dass die Qualität der Etelser dann doch den Unterschied gemacht habe, erkannte Bassens Coach die Niederlage an. Doch es war eben nicht nur die Qualität, die entscheidend war, sondern auch Goerdels kleine Korrektur in der Halbzeitpause.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+