Achimer Jockey Cevin Chan rechnet sich am Karfreitag einen Sieg aus / Auch Schnakenberg mit Pferden in der Hansestadt vertreten Falconettei – der Favorit im Bremer Jagdrennen

Landkreis Verden. Nach mehr als zwei Jahren Pause wird am Karfreitag auf der Bremer Galopprennbahn wieder ein Hindernisrennen ausgetragen (wir berichteten). Zu den Favoriten auf den Sieg zählen dabei auch Vertreter aus dem Landkreis Verden.
02.04.2015, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Julia Basic

Nach mehr als zwei Jahren Pause wird am Karfreitag auf der Bremer Galopprennbahn wieder ein Hindernisrennen ausgetragen (wir berichteten). Zu den Favoriten auf den Sieg zählen dabei auch Vertreter aus dem Landkreis Verden. Der Achimer Cevin Chan, derzeit Deutschlands erfolgreichster Hindernisjockey

, wird mit dem sechsjährigen Wallach Falconettei antreten. Das Pferd gehört zu den Schützlingen von Erfolgstrainer Pavel Vovcenko. „Ich rechne mir durchaus einen Sieg aus“, sagt Chan ganz selbstbewusst. Und dazu hat er allen Grund: Erst kürzlich belegte Falconettei beim Rennen in Krefeld, seinem ersten Start in diesem Jahr, den zweiten Platz. „Und das war ein sehr guter zweiter Platz“, berichtet Chan. „Ich denke, dass er in sehr guter Form ist.“

Nach einem äußerst erfolgreichen Jahr 2014 hatte der Achimer Vovcenko dem Wallach seit Oktober eine längere Pause gegönnt. Erst in Krefeld griff Chan mit Falconettei wieder in das Renngeschäft ein. Für den Jockey wird das Hindernisrennen (auch Jagdrennen genannt) der einzige Start in Bremen bleiben – er war Anfang des Jahres selbst außer Gefecht gesetzt. „Ich hatte mir den Fuß doppelt gebrochen und konnte sechs Wochen lang gar nichts machen“, berichtet Chan. Erst langsam stieg er wieder ins Training ein, hat sich aber für dieses Jahr viel vorgenommen. Auftakt einer erfolgreichen Serie soll der Renntag in Bremen werden. „Wir sind froh, dass es hier im Norden, wo eine Vielzahl der Hindernispferde und -jockeys herkommt, wieder eine weitere Startmöglichkeit gibt.“ Auch das Hindernisrennen beim Verdener Domweih-Renntag war im vergangenen Jahr ein Erfolg – wenn auch für Chan am Ende kein Sieg, sondern der dritte Platz auf Mister Moon heraussprang. Zwei Pferde aus Belgien hatten damals die Nase vorn. Die Konkurrenz wird für Chan in Bremen nicht klein sein. Unter anderem tritt der schwedische Jockey Kim Stern mit dem Wallach Apocal an. Zudem schickt die Blenderanerin Elfi Schnakenberg ein Pferd in das 3400-Meter-Rennen: Den ebenfalls sechsjährigen Wallach Good Prince mit Jockey Christopher Roberts. Im vergangenen Jahr schnappte sich Good Prince bei einem Rennen in Italien den Sieg vor Falconettei.

„Es wird für Good Prince der erste Start in diesem Jahr“, berichtet die Galopptrainerin. „Da könnte er vielleicht konditionell im Nachteil sein. Aber ich denke, dass er Chancen auf die Geldränge hat.“ In einem Flachrennen über 1400 Meter startet ein weiteres Pferd aus dem Schnakenberg-Stall. Schnakenbergs Sohn Oliver, der zuletzt in doppelter Funktion als Trainer und Jockey erfolgreich war, wird dagegen in Bremen nicht antreten. Er hat sich bekanntlich mit seinen Pferden in Richtung Süddeutschland orientiert, wo es für Hindernispferde noch mehr Startmöglichkeiten gibt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+