Hasko Schilling und Igor Lustig siegen bei NTV-Meisterschaften / Frühes Aus für Luis Lentz Falkenberger Doppeltriumph

Landkreis Osterholz. Für Luis Lentz gab es in diesem Jahr nicht viel bei den niedersächsischen Tennismeisterschaften zu holen. Der junge Mann vom TC Lilienthal bekam es nach einem mühsamen 7:5, 4:6, 10:6-Auftaktsieg über den Qualifikanten Adrian Meyer (Wilhelmshavener THC) mit Tom Zeuch vom TC Alfeld zu tun.
11.06.2016, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Für Luis Lentz gab es in diesem Jahr nicht viel bei den niedersächsischen Tennismeisterschaften zu holen. Der junge Mann vom TC Lilienthal bekam es nach einem mühsamen 7:5, 4:6, 10:6-Auftaktsieg über den Qualifikanten Adrian Meyer (Wilhelmshavener THC) mit Tom Zeuch vom TC Alfeld zu tun. Gegen das junge Talent mit der Leistungsklasse 8 musste sich Lentz (LK 1) überraschend mit 3:6, 6:2, 10:12 geschlagen geben.

Deutlich besser lief es da schon für Hasko Schilling in der Herren 60-Konkurrenz. Als topgesetzter Akteur bekam es der Spieler vom TC Falkenberg im Viertelfinale ausgerechnet mit Reinhard Stelljes vom TC Grasberg zu tun. Diesen konnte Schilling mit 6:2, 6:2 aber sicher auf Distanz halten. Auch im Halbfinale gab es dann ein Duell mit einem guten Bekannten – diesmal sogar mit einem Vereinskameraden. Klaus Hundrieser hatte sich im Viertelfinale mit 6:3, 6:1 gegen Ralph Rockemer (TK Nordenham) durchgesetzt. Doch auch Hundrieser hatte Hasko Schilling beim 3:6, 3:6 nicht genug entgegenzusetzen.

Im Finale behielt der Falkenberger Topfavorit dann schließlich mit 6:2 und 6:2 die Oberhand gegen Heinrich Schütte (TK Nordenham). Jener Schütte hatte mit Hermann Cordes im Halbfinale hauchdünn mit 3:6, 7:5 und 10:8 einen weiteren Falkenberger aus dem Turnier geworfen und damit ein reines TCF-Finale verhindert.

Doch nicht nur bei den Herren 60 gab es am Ende einen Falkenberger Sieger. Auch bei den Herren 65 triumphierte mit Igor Lustig ein TCF-Akteur. Nach einem Dreisatzsieg im Achtelfinale folgten zwei Zweisatzerfolge bis ins Endspiel. Dort hielt der an Position zwei gesetzte Lustig schließlich auch noch den topgesetzten Anton Klima (TV Eintracht Sehnde) mit 7:6, 6:0 in Schach. Auch hier hätte es um ein Haar ein Falkenberger Finale gegeben, doch jener Klima warf in einem hoch spannenden Halbfinale Norbert Baumgardt mit 6:7, 6:4 und 13:11 aus dem Turnier. Im Achtelfinale war bereits Achim Balters vom Hamberger TC an Klima gescheitert. Auch für Peter Greif (SV Buschhausen) war in der ersten Runde Schluss gewesen.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+