Heiligenfeldes Fußball-Frauen ringen den souveränen Bezirksliga-Spitzenreiter TSV Limmer II gleich mit 3:0 nieder / Seckenhausen im Pech Faustdicke Überraschung

Landkreis Diepholz. Die Frauen des SV Heiligenfelde haben in der Fußball-Bezirksliga Hannover für eine faustdicke Überraschung gesorgt und dem souveränen Spitzenreiter aus Limmer eine schmerzliche Niederlage zugefügt. Schmerzlich und vor allem knapp war auch die Niederlage der TSG Seckenhausen-Fahrenhorst gegen die Zweitvertretung der TSG Ahlten.
24.03.2015, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Lars Lucke

Die Frauen des SV Heiligenfelde haben in der Fußball-Bezirksliga Hannover für eine faustdicke Überraschung gesorgt und dem souveränen Spitzenreiter aus Limmer eine schmerzliche Niederlage zugefügt. Schmerzlich und vor allem knapp war auch die Niederlage der TSG Seckenhausen-Fahrenhorst gegen die Zweitvertretung der TSG Ahlten. Gar nicht eingreifen konnten dagegen die Damen des FC AS Hachetal, deren Auswärtsspiel gegen Hannover 96 kurzfristig verlegt wurde.

SV Heiligenfelde - TSV Limmer II 3:0 (1:0). Eine beeindruckende Demonstration des zurückgekehrten Selbstbewusstseins lieferte der SV Heiligenfelde beim klaren 3:0-Heimerfolg (1:0) gegen den TSV Limmer II ab. „Das war so souverän herausgespielt, 90 Minuten lang taktisch eine Eins plus“, kommentierte SV-Trainer Kim Neubert die Leistung seiner Elf euphorisch. „Ich glaube, das war das beste Spiel, das ich von meiner Mannschaft je gesehen habe.“

In der ersten Halbzeit erlebten die Zuschauer eine Partie auf Augenhöhe mit Chancen auf beiden Seiten. Die extrem lauffreudige und aggressive Anika Wilms scheiterte zunächst noch an Anna Radloff im TSV-Kasten, auch Marielle Kruse und Jana Helms mit einem Freistoß-Hammer brachten das Leder nicht im Tor unter. Auf der anderen Seite zeigte Carolin Jordan wieder einmal eine tadellose Leistung im SV-Gehäuse, klärte drei Mal nervenstark gegen Limmers Angreiferinnen. Kurz vor der Pause doch noch die Führung: Anica Lüdecke (41.) fasste sich ein Herz und zog aus der zweiten Reihe ab. Unhaltbar schlug der Ball zum 1:0 im Winkel ein.

Nach Wiederanpfiff spielte die Neubert-Elf kontrolliert, setzte weiterhin auf frühes Pressing und erlaubte dem Tabellenführer keine einzige Torchance mehr. Im Gegenteil: Aus dem Mittelfeld leiteten Anica Lüdecke und Milena Köitsch immer wieder gefährliche Angriffe der Gastgeberinnen ein, vorne setzte die unermüdliche Anika Wilms die komplette Gäste-Abwehr unter Druck. Einschließlich Torhüterin Anna Radloff, die beim 2:0 (65.) einen Ball vor die Füße der Stürmerin prallen ließ, die sich diese Chance nicht entgehen ließ. Kurz vor dem Ende krönte Anika Wilms (86.) ihre Leistung mit dem zweiten Treffer, nachdem sie die Kugel selbst erobert hatte.

SV Heiligenfelde: Jordan – Hickmann, Obst, Lüdecke, Schmidt, Köitsch, Helms, Wilms, Kruse (55. Wätje), Häfker, Rathkamp.

TSG Ahlten II - TSG Seckenhausen-Fahrenhorst 1:0 (0:0). Weniger glücklich verlief die Auswärtsfahrt der TSG Seckenhausen-Fahrenhorst zur TSG Ahlten II. Nach großem Kampf und starker Defensivleistung musste sich das Team von Trainer Sven Lutterklas denkbar knapp mit 0:1 geschlagen geben. Besonders schwer wog an der Niederlage freilich die Verletzung von Anika Martinovic, die in der 41. Minute nach einem Pressschlag mit Ahltens Schlussfrau Linda Unger ausgewechselt und nach der Partie zum Röntgen ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Dennoch hielten die Gäste auch in Halbzeit zwei dagegen, konnten den 0:1-Rückstand durch Sabrina Schumak (58.) jedoch nicht verhindern. Die Mittelfeldspielerin hatte einen langen Ball sehenswert mitgenommen und eiskalt abgeschlossen. Weitere Treffer der Gastgeberinnen verhinderten der Pfosten und Seckenhausens Stürmer-Torhüterin Madelaine Mescheder, die sich aufopferungsvoll den Bällen entgegenwarf. Zehn Minuten vor Schluss hatten die Gäste nach starker Einzelleistung von Sarah Hagedorn sogar den Ausgleich auf dem Fuß, doch das Spielgerät wollte nicht mehr über die Linie.

TSG Seckenhausen-Fahrenhorst: Mescheder – Hütten, Abelmann, Bergmann, Spiecker, Ahlers, Martinovic (41. Wehmeyer), Exner, Blank, Janocha, Hagedorn

.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+