Bassumer Fußball-Stadthallenmeisterschaft Favoritensieg am Überraschungsabend

Der TSV Bassum sichert sich die Hallenkrone und ist wieder die Nummer eins der Stadt. Beim Turnier proben dennoch die vermeintlich Kleinen den Aufstand.
22.12.2018, 12:19
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Thorin Mentrup

Der große Favorit hat die Bassumer Stadthallenmeisterschaft gewonnen: Die erste Mannschaft des TSV Bassum sicherte sich mit einem 3:0-Finalerfolg über AS United den Titel. So weit, so unspektakulär – und doch war das Turnier zu keiner Sekunde ein Langweiler. Von Anfang an hielt es Überraschungen bereit, die die rund 300 Zuschauer in ihren Bann zogen.

Von der ersten Partie an stolperten viele Titelanwärter. Das Turnier wurde zum Aufstand der Kleinen. Schon im ersten Spiel besiegte der SV Dimhausen den Titelverteidiger TSV Bramstedt dank eines Treffers von Linus Brunner, dreimaliger Hilfe des Aluminiums und etlicher Paraden von Torhüter Lars Schumacher mit 1:0. Ein Auftakt wie gemalt für den Außenseiter, der bis ins Halbfinale stürmte. „So ein Sieg beflügelt natürlich. Er hat uns Selbstvertrauen gegeben, das uns so weit getragen hat“, erklärte Trainer Michael Lamke den Höhenflug seines Teams.

Über nicht vorhergesehene Erfolgserlebnisse freute nicht nur er sich: So brachte der TSV Neubruchhausen dem TSV Bassum beim 1:1 den einzigen Punktverlust bei. Als dann auch noch AS United den TV Neuenkirchen mit 3:0 bezwang und der TSV Bassum II den Vorjahresfinalisten TVE Nordwohlde mit 2:1 niederrang, war allen Zuschauern klar: Es könnte ein Abend der Überraschungsteams werden. Erst im fünften Spiel des Abends setzte sich erstmals der Favorit durch: Bassums Erste machte mit Bramstedt beim 4:0 kurzen Prozess. Weil Dimhausen und Neubruchhausen die Punkte teilten (1:1), war der Titelverteidiger schon draußen. Der Sieg des Kreisligisten im abschließenden Gruppenspiel war bedeutungslos, der Traum vom Titelhattrick geplatzt.

Vor ihrem dritten letzten Spiel war auch das Aus der Nordwohlder, die auch Neuenkirchen unterlegen waren, besiegelt. Damit war ein zusätzlicher Platz frei für ein Überraschungsteam im Halbfinale. Der AS United war nach zwei Erfolgen – dem Auftaktsieg folgte ein 2:0 über Bassum II – bereits sicher in der Vorschlussrunde. „Darauf konnten wir vielleicht hoffen, aber das war sicher nicht zu erwarten. Aber wir haben super gespielt“, strahlte Trainer Marco Wisloh. Seine Mannschaft überzeugte mit Effektivität und Spielwitz, besiegte gar Nordwohlde mit 5:2 und wurde Gruppensieger. Neuenkirchen und Bassums Zweite lieferten sich dagegen ein echtes Endspiel ums Halbfinale. Dem so frech, erfrischend und offensiv auftretenden TSV hätte schon ein Punkt gereicht. Doch Jan Hülseberg – ein Spieler, den man sich merken sollte – machte den Bassumern einen Strich durch die Rechnung. Viel Sympathie hatte die TSV-Zweite dennoch gesammelt.

Ein neuer Sieger, zwei neue Finalisten: Die Vorrunde hielt mehr, als sie hatte versprechen können. Nun ließ Bassums Erste allerdings die Muskeln spielen, ließ im Halbfinale Neuenkirchen beim 3:1 keine Chance. Und auch Dimhausens Erfolgsgeschichte endete: AS United um die bärenstarken Arne Bäker und Andy Pielmeier, die gemeinsam die erstmals vergebene Auszeichnung zum Spieler des Turniers entgegennahmen, hatte das bessere Ende für sich, obwohl Joachim Macho den SVD in Führung geschossen hatte. Doch Pielmeier und Stefan Zoche drehten die Partie. „Wir haben wirklich ein tolles Turnier gespielt, waren auch im Halbfinale gut. Die Herausstellungen haben uns aber rausgebracht“, sagte Lamke mit Blick auf die Zwei-Minuten-Strafe gegen Jannes Schorling und die Rote Karte gegen Macho. Diesen Doppelschock verkraftete der SVD nicht. Doch auch das 0:6 im Spiel um Platz drei gegen Neuenkirchen konnte den guten Eindruck nicht schmälern, den das Lamke-Team hinterlassen hatte. Jan Hülseberg schoss Dimhausen mit fünf Treffern quasi im Alleingang ab und sicherte sich so den Titel des besten Torschützen. Sechsmal traf er insgesamt. Selbst der beste Torhüter des Turniers, Dimhausens Lars Schumacher, konnte ihn nicht stoppen.

„Das Endspiel“, stellte Bassums Trainer Torsten Klein kurz darauf nach den letzten zwölf Minuten des Turniers fest, „hat Spaß gemacht. Die Jungs haben klasse gespielt.“ Der TSV stoppte den United-Lauf nach vier Siegen in vier Spielen dank der Treffer von Oliver Meyer, Steffen Bönsch und dem von den Fans frenetisch gefeierten Michael Wiehle („Eine unfassbare Stimmung“) eindrucksvoll. Die Bassumer zeigten im entscheidenden Spiel ihre beste Leistung. Nach fünf Minuten stand der Sieg fest. United fand dagegen zu spät in die Partie. Doch der zweite Platz war alles andere als eine Enttäuschung für AS-Trainer Wisloh: „Nach so einem Auftritt können wir Weihnachten auf jeden Fall genießen.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+