Kanupolo-Spieler vom TuS Warfleth spielt mit der U21-Nationalmannschaft ab heute in Madrid Felix Eikmeier bei Jagd auf EM-Titel dabei

Warfleth. Bei der Kanupolo-Abteilung des TuS Warfleth schlug der 19-jährige Felix Eikmeier ein neues Kapitel auf. Er steht im Endkader der deutschen U21-Nationalmannschaft und nimmt an der heute beginnenden Europameisterschaft in der spanischen Hauptstadt Madrid teil.
08.09.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Marc Gogol

Warfleth. Bei der Kanupolo-Abteilung des TuS Warfleth schlug der 19-jährige Felix Eikmeier ein neues Kapitel auf. Er steht im Endkader der deutschen U21-Nationalmannschaft und nimmt an der heute beginnenden Europameisterschaft in der spanischen Hauptstadt Madrid teil.

"Einige Warflether waren schon in den Auswahlrunden, aber bis in den Endkader hat es noch keiner geschafft", freut sich Felix Eikmeier, dass er bei der nationalen Probeauswahl unter die ersten Acht und damit fest ins Nationalteam berufen wurde.

Kanupolo spielt der Berner seit rund fünf Jahren, seit drei Jahren im Herrenteam des TuS Warfleth in der zweiten . Bundesliga. "Bei den deutschen Meisterschaften in Berlin-Grünau Anfang August haben wir mit dem dritten Platz den Aufstieg in die erste Bundesliga knapp um einen Rang verpasst", ärgert sich Felix Eikmeier. So versüßt die Europameisterschaftsteilnahme nun den nicht ganz gelungenen Saisonabschluss im Verein.

Seinen sportlichen Durchbruch hat Felix Eikmeier nicht zuletzt seinem Trainingsfleiß und seiner Leidenschaft zu verdanken. Oftmals muss der Berner, der viermal in der Woche übt, alleine aufs Wasser. Die Warflether Herrenspieler sind alle berufstätig und wohnen teilweise auswärts, so kommt nicht immer ein gemeinsames Training zustande. Doch Felix Eikmeier hat auf der Berner Ollen alles, was er braucht, um die Spielsituationen nachzustellen, sogar die Tore hängen draußen. "Entweder trainiere ich Ausdauer, wie beispielsweise sechs Kilometer in gleichem Tempo, oder Sprints, Intervalle und Wenden. Das kann ich auch alleine."

Gemeinsam mit seinen Nationalmannschaftskollegen absolvierte Felix Eikmeier in Duisburg ein Trainingslager als Vorbereitung für die Europameisterschft. Das Material, sprich Boote und Ausrüstung der Herren- und Damen-Nationalmannschaft, wurde gleich dabehalten und per LKW in die spanische Metropole gebracht. Für Felix Eikmeier, der schon seit einigen Tagen in Madrid weilt, galt es nicht nur die Stadt zu erkunden, sondern vor allem das Turniergelände. "Wir müssen die Freibadstrecke unbedingt testen", wusste der Warflether vor der Abreise, denn in einem Freibad spielt es sich ungleich anders als in einem offenen Gewässer. "Das Wasser saugt eventuell, weil das Bad nur 1,50 Meter tief ist. Und die Wellen kommen von den Wänden zurück. Man fährt anders, wahrscheinlich langsamer", kennt Felix Eikmeier die Unterschiede.

Sicher ist aber, dass der Berner im Angriff der Deutschen zum Einsatz kommen wird: "Ich gehöre zu den Top Fünf, die immer auf dem Wasser sind, wenn wir Angriff spielen." Da will Felix Eikmeier mithelfen, das große Mannschaftsziel zu erreichen - den Europameisterschaftstitel. Das deutsche U21-Herrenteam ist übrigens, ebenso wie die Damen, Titelverteidiger. "Der Titel ist auf jeden Fall möglich", sagte Felix Eikmeier ausgesprochen zuversichtlich vor seinem ersten großen Turnier.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+