Doppel-Platzierungen sollen nach den Erfahrungen des Vorjahres unwahrscheinlicher werden

Festwagen-Jury hat Punktesystem überarbeitet

Weil nach dem Faschingsumzug 2014 gleich drei Festwagen auf dem zweiten Platz landeten, hat die Jury ihr Punktesystem überarbeitet, um Doppel-Platzierungen unwahrscheinlicher zu machen. Eine Auslosung über die Plätze soll es künftig nicht mehr geben.
13.02.2015, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Festwagen-Jury hat Punktesystem überarbeitet
Von Jochen Brünner
Festwagen-Jury hat Punktesystem überarbeitet

Der Raddampfer des Ortsvereins Schlutter-Holzkamp-Hoyerswege landete im vergangenen Jahr ebenso auf dem zweiten Platz . . .

Ingo Moellers

Weil nach dem Faschingsumzug 2014 gleich drei Festwagen auf dem zweiten Platz landeten, hat die Jury ihr Punktesystem überarbeitet, um Doppel-Platzierungen unwahrscheinlicher zu machen. Eine Auslosung über die Plätze soll es künftig nicht mehr geben.

Das hat es beim Ganderkeseer Fasching auch noch nicht gegeben: Als die Festwagen-Jury um Dirk Wieting und Elfriede Meyer im vergangenen Jahr ihre Stimmzettel ausgezählt hatte, stellte sie erstaunt fest, dass drei Gruppen – die Faschingsfreunde Bergedorf, der TSV Grüppenbühren und der Ortsverein Schlutter-Holzkamp-Hoyerswege, punktgleich auf dem zweiten Platz lagen. Da die Vorgabe lautete, jeden Platz von eins bis sechs einer Gruppe zuzuordnen, musste Bürgermeisterin Alice Gerken-Klaas beim Frühschoppen als Losfee ran. Das sorgte im Nachhinein für Kritik.

Nun wollen Wieting und Meyer verhindern, dass Ähnliches wieder passiert. Deshalb hat die sechsköpfige Festwagen-Jury in diesem Jahr ihr Punktesystem überarbeitet. „Pro Kategorie wird es jetzt mehr Punkte geben, um die Ergebnisse zu entzerren“, kündigt Wieting an. Sollten nun zwei Gruppen trotzdem auf die gleiche Punktzahl kommen, werde der entsprechende Platz zwei Mal vergeben. Eine Auslosung werde es nicht mehr geben, versicherte Wieting.

Die sechs Juroren sind während des Umzugs an drei Standorten entlang der Umzugsstrecke verteilt. Dort wird nicht etwa nur der Gesamteindruck bewertet: Die Idee, die Kostüme, die Gestaltung des Fahrzeugs sowie das Verhalten der Gruppe im Umzug sind weitere Kriterien, auf die es ankommt.

Beim Frühschoppen am Sonntag werden dann jeweils die besten sechs Gruppen in den Kategorien Fußgruppe, Fußgruppe mit Mottowagen sowie Festwagen gekürt. Titelverteidiger aus dem vergangenen Jahr sind die Adelheider mit ihrem „Schlaraffenland-Wagen“, die Handball-Narren, die eine Achterbahn um den Ring schickten, sowie die „Spätzünder“, die die Jury mit dem Motto „Flieger, grüß’ mir die Sonne“ überzeugt hatte.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+