Team von Gregor Schoepe neuer Kreismeister im Hallenfußball / 2:1-Triumph im Endspiel gegen den TSV Dörverden

Fischerhude schnappt sich den Titel

Achim. Fußball-Kreisligist TSV Fischerhude-Quelkhorn ist Hallenmeister 2016. Am Sonntag hat sich die Mannschaft von Gregor Schoepe den Titel durch einen 2:1-Finalsieg gegen den TSV Dörverden gesichert.
01.02.2016, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Andreas Ballscheidt
Fischerhude schnappt sich den Titel

Im Endspiel der Hallenkreismeisterschaft standen sich die Fußballteams des TSV Dörverden und des TSV Fischerhude-Quelkhorn gegenüber. Letztere durften den Titelgewinn feiern.

Focke Strangmann

Fußball-Kreisligist TSV Fischerhude-Quelkhorn ist Hallenmeister 2016. Am Sonntag hat sich die Mannschaft von Gregor Schoepe den Titel durch einen 2:1-Finalsieg gegen den TSV Dörverden gesichert. Beide Treffer für das Team von der Wümme markierte Jan-Luca Lange. Platz drei ging an den TSV Thedinghausen, der den TV Oyten im kleinen Finale mit 4:1 besiegte.

Bevor Schoepe den ersten Titel unter seine Regie mit dem TSV Fischerhude-Quelkhorn feiern durfte, musste er allerdings lange zittern. Sein Team ging zwar nach acht Minuten durch einen Fernschuss von Lange mit 1:0 in Führung, doch das Team aus dem Südkreis bot Paroli. Besonders Christian Schünemann tauchte immer wieder gefährlich vor dem Kasten von Scott Breselge auf. Drei Minuten vor Spielende zappelte ein von Schünemann abgefeuerter Ball im Winkel des Fischerhuder Gehäuses – 1:1. Die Partie wurde nun hektisch und stand auf des Messers Schneide. Beide Mannschaften wollten die Entscheidung vor einem möglichen Neunmeterschießen erzwingen. Ein Konter führte dann zum Siegtor: Lange tauchte frei vor dem Tor von Christopher Senff auf und schoss den Ball zum 2:1 in die Maschen (13.). Das Team von Nils Pohlner versuchte zwar noch einmal zu antworten, doch Ferat Gören vergab die Chance zum 2:2. Görens Schuss wehrte Breselge mit einem Reflex in der Schlusssekunde ab. Fischerhude hat damit zum dritten Mal nach 1992 und 2001 den Siegerpokal an die Wümme geholt. „Es war ein verdienter Sieg für meine Mannschaft. Wir haben während der Vor- und auch während der Endrunde alle Spiele gewonnen“, strahlte Schoepe. Sebastian Göhner, der für Coach Nils Pohlner auf der Bank saß, richtete sein Lob an Schoepe. „Wer alles gewinnt, ist verdienter Sieger. Aber dem Tor zum 2:1 ging ein Foul an unseren Abwehrspieler voraus“, sah Pohlners Assistent eine Regelwidrigkeit von Lange vor seinem zweiten Treffer.

Die Partie um Platz drei war eine klare Angelegenheit für Thedinghausen. Die von Co-Trainer Jan Steffens betreute Mannschaft spielte eiskalt und konterte die junge Oytener Elf aus. „Wir haben uns bei dem Turnier sehr gut verkauft. Mit Rang drei bin ich hochzufrieden“, sagte Steffens. Der TVO hatte vor seinem letzten Auftritt einen langen Tag. Bereits seit 9 Uhr war das Team von Axel Sammrey beisammen. Es spielte morgens auf dem Feld gegen den Bezirksligisten MTV Riede (0:0), um dann das Endturnier anzugehen. „Meine Spieler waren nach dem unglücklich verlorenen Halbfinale gegen Dörverden platt. Trotzdem haben wir gesehen, dass das Team zu starken Leistungen fähig ist. Mit Rang vier können wir leben“, sagte der keinesfalls enttäuschte Sammrey. Die Thedinghauser ließen den TVO kommen, standen in der eigenen Hälfte gut und setzten bei Kontern Nadelstiche. Per Doppelschlag durch die Treffer von Philipp Neugebauer (8.) und Jan-Ole Oelfke (8.) ging Thedinghausen in Führung. Nur eine Minute später zappelte das Leder bei einem Eigentor zum 0:3 im Netz von TVO-Keeper Benjamin Skupin. Die Partie war entschieden, obwohl Jannik Tölle auf 1:3 verkürzte (12.). Den Schlusspunkt setzte David Hillmann mit einem Fernschuss zum 4:1 für den TSV.

Im Halbfinale hatte Oyten gegen Dörverden Pech: Das Team von Sammrey führte durch das Tor von Daniel Aritim 1:0 und nach dem 1:1 durch Andreas Appelhans mit 2:1, als Raphael Schneider traf. Dörverden glich durch Schünemann aus und ging durch Mauro Rosebrock 3:2 in Führung, ehe Tölle mit seinem Treffer zum 3:3 ein Neunmeterschießen erforderlich machte. Hier traf für Oyten nur Armin Catovic. Im zweiten Halbfinale hatte Fischerhude mit 2:0 gegen Thedinghausen sicher gewonnen. Pascal Schubert markierte mit einem Beinschuss gegen Simon Thürnagel das 1:0 und beim 2:0 jagte Schubert den Ball unhaltbar ins lange Toreck.

Bereits in der Vorrunde schieden der TSV Etelsen II, TB Uphusen II, SV Hönisch und TSV Uesen aus.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+