Formel 1 Cockpitschutz rettet Zhou das Leben: "Ohne Halo nicht mehr dabei"

Ein Schock-Unfall in Silverstone zeigt, wie sicher die Formel 1 geworden ist. Alfa-Pilot Guanyu Zhou ist schon für das nächste Rennen wieder einsatzbereit - er weiß, wofür er dankbar sein muss.
04.07.2022, 08:26
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Nach seinem Horror-Unfall von Silverstone sieht Formel-1-Pilot Guanyu Zhou im einst umstrittenen Cockpitschutz seinen Lebensretter. „Der Halo hat mich gerettet“, sagte der Chinese und meldete sich fit für das nächste Rennen in Österreich.

Die Bilder vom Abflug in seinem Alfa Romeo kopfüber in den Fangzaun hatten beim Grand Prix von Großbritannien für Entsetzen und Sorge um die Gesundheit des 23-Jährigen gesorgt. „Das war ein schwerer Unfall und bin froh, dass es mir gut geht“, sagte Zhou.

Unfall von Guanyu Zhou: „Ohne Halo wäre er nicht mehr dabei“

Wieder einmal machte sich der „Halo“ genannte Überrollbügel bezahlt, der seit 2018 Pflicht in der Formel 1 ist. Geschützt von dem sieben Kilogramm schweren Titanring über seinem Kopf überstand Zhou die beängstigende Rutschpartie über Asphalt und Kiesbett und den Aufprall im Zaun ohne größere Blessuren. „Ohne Halo wäre er nicht mehr dabei. Da hat er natürlich viel Glück gehabt“, sagte Weltmeister Max Verstappen nach Ansicht des Unfallvideos.

Dabei hatte es vor der Einführung des „Halo“ heftige Debatten unter den Fahrern gegeben, die teils ein zu eingeschränktes Sichtfeld fürchteten. „Das heute hat wieder gezeigt, dass der Halo wirklich in die Formel 1 gehört“, sagte Verstappen. Alfa-Teamchef Frederic Vasseur stellte fest: „Die Arbeit daran, die Sicherheit in unserem Sport zu verbessern, ist nie erledigt. Dieser Tag erinnert uns daran, wie wichtig das ist.“

Entwickelt worden war der Cockpitschutz als Reaktion auf mehrere folgenreiche Vorfälle. Der Brasilianer Felipe Massa war 2009 in Ungarn durch eine Metallfeder schwer am Kopf verletzt worden. 2009 war zudem in der Formel 2 der 18-jährige Henry Surtees durch einen herumfliegenden Reifen in Brands Hatch tödlich getroffen worden.

Fia-Präsident: Sicherheit ist „oberste Priorität“

Der „Halo“ muss dem Weltverband Fia zufolge dem Gewicht von zwei afrikanischen Elefanten (bei zwei männlichen Tieren rund zwölf Tonnen) und einem vollen Koffer standhalten, der mit 225 km/h abgefeuert wird. „Sicherheit ist unsere oberste Priorität“, betonte Fia-Präsident Mohammed bin Sulayem in Silverstone. Williams-Pilot Alexander Albon hatte am Start ebenfalls einen schweren Unfall ohne große Blessuren überstanden und war am Sonntagabend wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden.

Auch in der Nachwuchsklasse Formel 2 hatte der „Halo“ schon Schlimmeres verhindert. Bei einer Kollision landete das Auto des Norwegers Dennis Hauger in Cockpithöhe auf dem Boliden von Roy Nissany. Der Israeli blieb dank des Titanbügels unverletzt. „Der Halo hat heute vermutlich zwei Leben gerettet“, sagte Ferrari-Pilot Carlos Sainz nach seinem Formel-1-Sieg in Silverstone und betonte mit Blick auf die immer umfassenderen Sicherheitsmaßnahmen: „Ich bin sehr glücklich, in dieser Zeit in der Formel 1 zu fahren.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+