Noch nie gegen die Schweiz verloren Franzosen heiß auf dritten Sieg

Clairefontaine. Drittes Spiel, dritte Startelf? Frankreichs Fußball-Nationaltrainer Didier Deschamps nimmt für die Kür zum EM-Gruppensieger vermutlich wieder neue Spieler in die Pflicht. Doch egal, wen der ehemalige Welt- und Europameister für die Startformation der Franzosen gegen die Schweizer nominiert – der dritte Sieg in Gruppe A soll her und damit weiteres Selbstvertrauen fürs Achtelfinale.
19.06.2016, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Franzosen heiß auf dritten Sieg
Von Ruth Gerbracht

Clairefontaine. Drittes Spiel, dritte Startelf? Frankreichs Fußball-Nationaltrainer Didier Deschamps nimmt für die Kür zum EM-Gruppensieger vermutlich wieder neue Spieler in die Pflicht. Doch egal, wen der ehemalige Welt- und Europameister für die Startformation der Franzosen gegen die Schweizer nominiert – der dritte Sieg in Gruppe A soll her und damit weiteres Selbstvertrauen fürs Achtelfinale.

Verloren hat die Équipe tricolore noch nie ein Pflichtspiel gegen die mit Bundesliga-Legionären gespickten Eidgenossen. Das soll so bleiben. Nicht einmal ein Remis steht auf der Wunschliste der Franzosen nach ihren nervenaufreibenden Last-Minute-Siegen über Rumänien (2:1) und Albanien (2:0). Zumal am Sonntag in Lille ein Gegner wartet, der anders als die beiden ersten nicht überwiegend auf Defensive bedacht ist. Selbst wenn auch den Schweizern ein Unentschieden reichen würde, um zum ersten Mal in ihrer Fußball-Historie die Gruppenphase einer EM zu überstehen.

„Ich glaube nicht, dass wir mit vier Punkten zufrieden sind. Wir haben Respekt, aber keine Angst vor Frankreich“, betonte der Noch-Gladbacher Granit Xhaka. Nach dem 1:0 gegen Albanien und dem 1:1 gegen Rumänien will die Schweiz gewinnen und damit die Franzosen von der Tabellenspitze verdrängen – der Erste der Gruppe A trifft auf einen Gruppendritten in der Runde der besten 16 Teams. Der Zweite der Gruppe A bekommt es hingegen mit dem Zweiten der Gruppe C zu tun – in der spielt unter anderem Weltmeister Deutschland.

„Wir werden sehen, wie es gegen die Schweiz läuft, das sollte einen Ausblick geben auf das, was noch kommt“, meinte Frankreichs N'Golo Kanté. Ob der Mittelfeldantreiber von Englands Sensationsmeister Leicester City auch im dritten Spiel von Beginn an spielen wird, scheint aber fraglich. Kanté kassierte ebenso wie Mittelstürmer Olivier Giroud eine Gelbe Karte und wäre bei einer erneuten Verwarnung im ersten K.o.-Spiel gesperrt.

Die Alternative für Giroud wäre André-Pierre Gignac, gegen Albanien wurde er bereits eingewechselt. Im Training am Freitag im EM-Quartier der Franzosen in Clairefontaine bildete der vor einem Jahr von Olympique Marseille nach Mexiko zu UANL Tigres gewechselte Angreifer bei einer Übung zusammen mit Antoine Griezmann ein Duo. Anstelle von Kanté könnte Yohan Cabaye auflaufen. „Ich muss mich bereithalten. Als Ersatzspieler ist das das Wenigste, was man tun kann“, sagte der Profi von Crystal Palace.

Wieder in der ersten Elf dürfte neben Griezmann auch Paul Pogba stehen. Nach der Aufregung um seine vermeintlich beleidigende Geste beim Sieg über die Albaner zeigte sich Pogba zwei Tage vor der Partie in Lille gut gelaunt beim Training und spielte sich teilweise mit Giroud und Kingsley Coman die Bälle zu. Der Bayern-Spieler dürfte gegen die Schweiz zunächst auf der Bank Platz nehmen.

et lit molorae stionsed ut illenti arum voloriscim quis derrum volore, soluptisquae volor adio minvellore iumquassimet odignimus ditinctem sitent volorat ioribusamet maio. Unt volupta ssernatur? Etus, voles dolum fugiamus excest, se cullatur, volorrorem sandelendae oXerunto toris dis ea commos remporro diam, ut quid unt rerferorest, conest, que nimolorro exeribus, nisim cus conem que sam quiasi antibus doles ea qui bero tem quia peremol uptiore peraeptatur atis etur sent rerovidianda incipid molor mo et, que voluptus quam everiore voluptus, et ent veligendit lam qu
Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+