1. Fußball-Kreisklasse Osterholz Freißenbüttel bleibt im Rennen

Nach dem 1:0 gegen den SV Nordsode darf der SV Arminia Freißenbüttel weiter von Platz zwei und damit vom Aufstieg träumen. Der als Meister feststehende 1. FCO fertigt St. Jürgen mit 10:0 ab.
01.05.2018, 22:24
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Karsten Hollmann

Landkreis Osterholz. Der SV Arminia Freißenbüttel hat ein gutklassiges Spitzenspiel der 1. Fußball-Kreisklasse Osterholz gegen den SV Nordsode dank eines Treffers von Miguel Bentes Barradas Bußmann mit 1:0 gewonnen. Somit wahrten die Freißenbütteler ihre Chance, die SG Platjenwerbe noch vom zweiten Platz zu verdrängen. Der SV Grün-Weiß Beckedorf kam dagegen nicht über ein 1:1-Remis bei den Sportfreunden Heilshorn hinaus und verpasste somit den Anschluss nach ganz oben.

TuSG Ritterhude III – TV Axstedt 2:3 (2:1): Nachdem Axstedts Janik Balke zwei Mal ausgeglichen hatte, vergaben die Gastgeber gleich ein halbes Dutzend Großchancen zur erneuten Führung. Dabei visierte Daniel Pupat mit einem Kopfball ebenso die TV-Querlatte an wie Jan-Robin Trubitz mit einem 25-Meter-Schuss. „Wenn man unten steht, gehen solche Dinger eben nicht rein“, bedauerte TuSG-Coach Norbert Mützel. Auch Sven Schrage, Omid Rezai und Dennis Preuß hatten das 3:2 auf dem Fuß, das dann der gerade erst eingewechselte Patrick Prigge auf der anderen Seite erzielte.

SFR Heilshorn – SV Beckedorf 1:1 (1:0): „Die Beckedorfer waren klar besser und hatten mehr vom Spiel“, räumte SFR-Trainer Mirko Sass ein. Beim 1:0 für sein Team sei der Ball bei einem Freistoß von Steffen von Oehsen sehr glücklich ins Tor gekullert. Nachdem Heilshorns Torwart Daniel Kop mehrfach mit guten Paraden den Ausgleich verhindert hatte, glückte Timo-Sebastian Pydde zehn Minuten vor dem Ende doch noch der hoch verdiente Einstand. „Ansonsten haben uns Eike Schacht und André Hoffmann in der Abwehr den einen Punkt gerettet“, bilanzierte Sass.

SV Freißenbüttel – SV Nordsode 1:0 (0:0): Die Zuschauer sahen zahlreiche Möglichkeiten auf beiden Seiten. Bei den Gästen strahlten vor allem die Brüder Christopher und Phillip Schmitz stets Torgefahr aus. Freißenbüttels Torsteher Sven Hoedt parierte bravourös einen Volley-Schuss von Phillip Schmitz. Die beste Möglichkeit für den Gast ließ jedoch Marc Barkowski aus, der den Ball unbedrängt über den Querbalken jagte. Bei den Gastgebern traf Deniz Cengiz nur die Querlatte. Cengiz bereitete jedoch mit einem schönen Dribbling im Strafraum das goldene Tor von Miguel Bentes Barradas Bußmann in der 67. Minute vor.

1. FC Osterholz-Scharmbeck – TSV St. Jürgen 10:0 (5:0): Der Gast trat stark ersatzgeschwächt beim Klassenbesten an. „Aber dennoch muss man erst mal zehn Tore schießen“, gab FCO-Übungsleiter Frank Wätjen zu bedenken. Dieser freute sich besonders über die Uneigennützigkeit seines Goalgetters Reinhold Heinrich. „Reinhold hat nicht auf die Torjägerkanone geschaut, sondern sehr mannschaftsdienlich gespielt“, so Wätjen. Beim 1:0 legte der führende Mann in der Torjägerliste das Leder nach einer Flanke von Peter Brant auf den Torschützen Luca Boschen ab. Heinrich markierte seine Saisontore 28 und 29.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+