Tischtennis-Damen der TuSG Ritterhude zu unkonzentriert Fünf Punkte verschenkt

Ritterhude. Im Hinspiel gelang den Tischtennis-Damen der TuSG Ritterhude gegen den TuS Fleestedt noch ein 8:0-Sieg. Diesmal musste sich das Verbandsliga-Team mit einem 8:5 der kuriosen Sorte begnügen.
16.02.2017, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Christian Thiemann

Ritterhude. Im Hinspiel gelang den Tischtennis-Damen der TuSG Ritterhude gegen den TuS Fleestedt noch ein 8:0-Sieg. Diesmal musste sich das Verbandsliga-Team mit einem 8:5 der kuriosen Sorte begnügen. In den Doppeln lief noch alles wie erwartet. Bianca Hampel und Svenja Schmitt hatten dem starken Fleestedt-Doppel wenig entgegenzusetzen, während Elisa Oerding und Cornelia Kuhangel sich nach fünf Sätzen behaupteten.

Anschließend schlug Bianca Hampel Fleestedts Eins Miriam Beutler deutlich mit 3:0. „Eigentlich haben wir nicht damit gerechnet, dass Beutler kein Punkt gelingt“, so Hampel. Auch Schmitt und Oerding schlugen Beutler, wobei Oerding noch die größten Probleme hatte, sich dann im fünften Satz aber mit 11:7 durchsetzte. Während die TuSG mit diesen Punkten nicht zwingend gerechnet hatte, schien die Partie eine sichere Sache zu werden, wenn da nicht die zweite Überraschung gewesen wäre. „Gegen Rudloff wollten wir eigentlich keinen Punkt abgeben“, gab Hampel zu. Rudloff spielte über Form und punktete immer wieder von weit hinter der Platte auf unkonventionelle Art und schlug sowohl Schmitt als auch Kuhangel. Lediglich Elisa Oerding war zu stark für die TuS-Akteuerin.

„Es ist gut, dass wir uns auf Kathi und Elisa immer verlassen können“, freute sich Hampel über den Auftritt von Oerding, die Katharina Wriedens krankheitsbedingtes Fehlen kompensierte. Den Schlusspunkt setzte Cornelia Kuhangel mit einer konzentrierten Leistung über Fleestedts an Position zwei spielenden Anika Henke, während die Mannschaftskapitänin Hampel bereits 3:0 gewonnen hatte. Das Spiel wurde durch den Sieg Kuhangels allerdings nicht mehr gewertet, sodass die TuSG Ritterhude am Ende mit 8:5 die Oberhand behielt. „Es ist schon ärgerlich, dass wir hier fünf Punkte gelassen haben“, äußerte sich nach der Begegnung Bianca Hampel.

TuS Fleestedt – TuSG Ritterhude 5:8: Beutler/Rudloff – Hampel/Schmitt 3:1 (11:8, 11:7, 7:11, 11:6); Henke/Niepel – Oerding/Kuhangel 2:3 (15:13, 11:5, 4:11, 7:11, 8:11); Beutler – Hampel 0:3 (7:11, 9:11, 15:17); Henke – Oerding 1:3 (11:8, 1:11, 6:11, 12:14); Rudloff – Kuhangel 3:0 (11:6, 11:7, 17:15); Niepel – Schmitt 3:2 (8:11, 12:10, 8:11, 11:4, 14:12); Beutler – Oerding 2:3 (11:8, 7:11, 11:9, 9:11, 7:11); Henke – Hampel 3:2 (10:12, 13:11, 11:7, 11:5); Rudloff – Schmitt 3:1 (10:12, 13:11, 11:7, 11:5); Niepel – Kuhangel 0:3 (9:11, 8:11, 7:11); Rudloff – Oerding 1:3 (12:10, 5:11, 4:11, 9:11); Beutler – Schmitt 0:3 (10:12, 9:11, 9:11); Henke – Kuhangel 2:3 (11:4, 9:11, 11:6, 11:13, 6:11) WK
Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+