Kreisliga A: 4:0-Erfolg in Asendorf Für Lahausen geht's nach oben

Landkreis Diepholz. Jubeltrauben, Sekt- und Bierduschen: Der TSV Weyhe-Lahausen ließ beim Saisonfinale der Fußball-Kreisliga A nichts mehr anbrennen, gewann beim Absteiger TSV Asendorf mit 4:0 (2:0), verteidigte so Platz zwei und steigt in die Kreisliga Diepholz auf. "Absoluter Wahnsinn, unsere Freude ist grenzenlos, wir sind alle überglücklich. Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft", schaffte Spielertrainer Tim Arnebold zwischen der Partystimmung nur mit Mühe noch einen dem Anlass entsprechenden Kommentar.
06.06.2011, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Henning Reinke

Landkreis Diepholz. Jubeltrauben, Sekt- und Bierduschen: Der TSV Weyhe-Lahausen ließ beim Saisonfinale der Fußball-Kreisliga A nichts mehr anbrennen, gewann beim Absteiger TSV Asendorf mit 4:0 (2:0), verteidigte so Platz zwei und steigt in die Kreisliga Diepholz auf. "Absoluter Wahnsinn, unsere Freude ist grenzenlos, wir sind alle überglücklich. Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft", schaffte Spielertrainer Tim Arnebold zwischen der Partystimmung nur mit Mühe noch einen dem Anlass entsprechenden Kommentar.

TSV Asendorf - TSV Weyhe-Lahausen 0:4 (0:2). Die Lahauser, die mit Dominik Jacobi auf einen wichtigen zentralen Mittelfeldmann verzichten mussten, bekamen vom Vorletzten wahrlich nichts geschenkt. Nach einem Eckball erzielte Bastian Bötjer (12.) per Kopf die Führung. Nur wenig später musste der Torschütze verletzt ausgewechselt werden. "Damit war unser Kontingent auch schon erschöpft", machte Arnebold die Personalnot deutlich. Auch dem 2:0 ging eine Ecke voraus. Die Asendorfer schlugen das Leder zwar aus dem Strafraum, aber genau auf Sven Rödenbeck (31.), der dann aus 20 Metern unhaltbar abzog. Die Aufstiegsparty ließen die Gastgeber aber erst langsam anlaufen nach dem 3:0 durch Tim Arnebold (65.), der sich für einen fatalen Asendorfer Querpass bedankte. Als Sascha Erdmann (82.) auf 4:0 erhöhte, kreisten schon die ersten Sektflaschen.

TuS Varrel - SV Bruchhausen-Vilsen II 6:2 (3:1). Gegen den kaum noch präsenten Absteiger hätten die Varreler noch deutlicher gewinnen müssen. Aber so richtigen Torhunger bewies nur noch Denis Belin, der gleich einen Viererpack beisteuerte. Belin (10./12.) sorgte per Doppelschlag für das 2:0, dem Thilo Büscher (21.) aber den Anschlusstreffer folgen ließ. Mit seinem dritten Tor stellte Belin (31.) den alten Abstand wieder her. Doch Büscher (59.) brachte den Gast noch einmal heran. Danach machten Sven Schweneker (63.), Belin (83.) und Torben Broeck (88.) aber noch das halbe Dutzend voll. "Nachdem wir als fast schon abgeschriebener Aufsteiger doch noch den Klassenerhalt geschafft haben, war das für mich in meinem letzten Spiel noch einmal ein schöner Abschluss", erklärte Trainer Kai Huntemann. "Aus zeitlichen Gründen kann ich das Traineramt nicht fortführen." Mit Ralf Schulze (Elsfleth) wurde der Nachfolger auch schon gefunden.

SV Dreye - SV Dickel 2:5 (1:2). Die wegen ihrer noch bestehenden Aufstiegschance bis in die Haarspitzen motivierten Gäste gingen durch Stephan Winkelmann (15.) in Front. Nach dem Ausgleich durch Mischa Piepke (36.) holte Dickel sich kurz vor der Pause durch Oliver Marcordes die Führung zurück. Kurz nach Wiederanpfiff gelang Piepke der erneute Ausgleich. Dann aber zog Dickel durch einen Winkelmann-Hattrick (60./64./75.) davon. Der Dreyer Malte Erlebach (75.) sah noch Gelb-Rot, Dickel verschoss einen Foulelfmeter (83.). "Die dritte Führung der Gäste war doch sehr abseitsverdächtig, und danach war bei uns dann doch deutlich die Luft raus", erklärte der Dreyer Coach Denny Jürgenlohmann. "Schade, wir hätten uns von unseren Anhängern gern mit einem Sieg verabschiedet."

SV Lembruch - SV Heiligenfelde II 1:1 (0:0). "Dass überhaupt noch Tore gefallen sind, war schon eine echte Überraschung. Beide Teams haben sich mit einem Sommer-Kick mühsam über die Zeit geschleppt", meinte SVH-Coach Frank Köhler. Nach dem späten Treffer durch Ludger Meyer-Wülfing (80.) schien es so, als könne der Gast die Partie sogar noch gewinnen. Aber die Platzherren glichen kurz vor Ultimo doch noch aus.

SG Diepholz - TSV Ristedt 2:1 (1:1). Beiden Teams war deutlich anzumerken, dass es um nichts mehr ging. Schon nach sechs Minuten brachte Pasquale Dentice die Platzherren per Kopf in Front. "Erst hat sich keiner um den Flankengeber gekümmert, dann war Bewacher Dennis Kowalewski zu weit vom Diepholzer Torjäger weg", schilderte Betreuer Frank Barrienbruch den Einschlag. Nach einem langen Ball von Tim Blaase trumpfte Benjamin Dökel (18.) auch wie ein Torjäger auf, umspielte noch den Keeper und schloss überlegt ab. Eine Kopie des ersten Treffers war das Diepholzer 2:1. Wieder kam Dentice (66.) relativ frei zum Kopfball. "Danach hielt sich der Wille, diesen an sich belanglosen Sommerkick noch zu wenden, in sehr engen Grenzen", hakte Barrienbruch das finale Spiel ab.

TuS Sudweyhe II - TuS Syke II 2:1 (0:0). "Mit dem Sieg über den Meister, der diese Partie allerdings nicht mehr allzu ernst nahm, haben wir uns als Absteiger immerhin vernünftig verabschiedet", erklärte der Sudweyher Trainer Herbert Plate. Die Platzherren hatten bis zum Seitenwechsel die besseren Chancen, als Marc Lindemann (36.) nur den Querbalken traf oder Patrick Dommaschk (42.) ganz knapp verzog. Nach dem Wiederanpfiff gab es dann Treffer mit Köpfchen. Zuerst nickte Jan Stünkel (52.) das Leder zur Sudweyher Führung ins Netz. Nic Huntemann traf vier Minuten später per Kopf zum Ausgleich. Der zum TSV Melchiorshausen wechselnde Felix Cohrs (90.) verabschiedete sich mit dem Siegtreffer.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+