Für Ligapleite im Pokal revanchiert

Sudweyhe·Bassum. Geglückt ist den C-Junioren des TuS Sudweyhe die nicht unbedingt erwartete Revanche. Nachdem es erst kürzlich im Kampf um Landesliga-Punkte gegen den TSV Bassum eine empfindliche Niederlage gegeben hatte (1:6), drehte das Team von Trainer Holger Meyer den Spieß nun um und erreichte im NFV-Bezirkspokal mit einem 4:2 (1:1)-Erfolg die dritte Runde. "Das war ein Schritt in die richtige Richtung, jetzt wollen wir mit gestärktem Selbstvertrauen auch zügig das Tabellenende hinter uns lassen."
15.09.2011, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Henning Reinke

Sudweyhe·Bassum. Geglückt ist den C-Junioren des TuS Sudweyhe die nicht unbedingt erwartete Revanche. Nachdem es erst kürzlich im Kampf um Landesliga-Punkte gegen den TSV Bassum eine empfindliche Niederlage gegeben hatte (1:6), drehte das Team von Trainer Holger Meyer den Spieß nun um und erreichte im NFV-Bezirkspokal mit einem 4:2 (1:1)-Erfolg die dritte Runde. "Das war ein Schritt in die richtige Richtung, jetzt wollen wir mit gestärktem Selbstvertrauen auch zügig das Tabellenende hinter uns lassen."

Die Gäste glaubten offenbar, ihren klaren Sieg im Punktspiel locker bestätigen zu können. Dass das eine trügerische Vorstellung werden könnte, zeigte sich nach zwei Minuten, als Ralf Hüneke mit einem Pfostenschuss einen Sudweyher Blitzstart nur knapp verpasste. Dann aber schien die Partie doch den von den Bassumern erwarteten Verlauf zu nehmen, denn Nick Thiede traf mit einem Schuss aus 18 Metern zur Führung (13.).

Gäste-Coach Bernd Helms sah das Unheil jedoch kommen: "Wir haben das Spiel aus der Hand gegeben und unsere spielerische Linie verloren." Und dann hatte TuS-Trainer Meyer auch noch ein glückliches Händchen. "Nach einer Viertelstunde habe ich Hannes Lüdeke eingewechselt, der aus disziplinarischen Gründen auf der Bank geblieben war", ließ er wissen. Das Sudweyher Spiel nahm sofort mehr Fahrt auf, auch weil alle Akteure robuster in die Zweikämpfe gingen. Zählbares blieb bis zum Pausenpfiff allerdings aus, vor allem weil TSV-Keeper Jari Schütte einige tolle Paraden zeigte.

Nach dem Wiederanpfiff avancierte Lüdeke dann zum Matchwinner, stellte per Doppelschlag (45./48.) die Weichen auf Sieg. Der geriet wieder in Gefahr, als Alex Pestkowski (58.) die Bassumer per Konter noch einmal heranbrachte. Endgültig in trockenen Tüchern war der Einzug in Runde drei daher erst in letzter Minute, als Lüdeke mit einem leicht abgefälschten Schuss zum 4:2 traf.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+