Verbandsliga-Volleyballer müssen sich Ammerland II trotz Steigerung mit 2:3 geschlagen geben

Für Wildeshausen beginnt der Abstiegskampf

Wildeshausen. Trotz einer stark verbesserten Leistung gab es für die Verbandsliga-Volleyballer des VfL Wildeshausen eine erneute Niederlage. Gegen die VSG Ammerland II unterlagen die Huntestädter äußerst knapp im Tiebreak mit 2:3 (25:19, 23:25, 16:25, 25:20, 12:15) und sind weiter auf der Suche nach ihrer Form.
02.11.2010, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Gerhard Göldenitz

Wildeshausen. Trotz einer stark verbesserten Leistung gab es für die Verbandsliga-Volleyballer des VfL Wildeshausen eine erneute Niederlage. Gegen die VSG Ammerland II unterlagen die Huntestädter äußerst knapp im Tiebreak mit 2:3 (25:19, 23:25, 16:25, 25:20, 12:15) und sind weiter auf der Suche nach ihrer Form.

Erneut wieder nur ein Minikader von sieben Spielern stand dem VfL Wildeshausen im Ammerland zur Verfügung. Gegen den Oberligaabsteiger hatte der VfL dennoch den besseren Start und konnte aus einem neu formierten Annahmeriegel druckvolle Angriffssequenzen aufbauen. Weil Kapitän Claus Meyer erstmals in dieser Saison zur Verfügung stand, war auch der Block wieder gewohnt stark. Auch die Angriffe blieben oftmals erfolgreich und Wildeshausen konnte den ersten Satz deutlich für sich entscheiden.

Nachdem sich die Hausherren vor allem im Block deutlich verbesserten, bekam der VfL Wildeshausen seine Angriffe nicht mehr so leicht durch. Bis zum 18:18 war der zweite Durchgang eine ausgeglichene Angelegenheit, ehe die Gäste in der eigenen Annahme Fehler machten und Ammerland davonzog. Einen offenen Schlagabtausch im dritten Abschnitt konnten die Gastgeber dann für sich entscheiden, auch weil im Lager der Gäste immer wieder Diskussionen aufkamen. Diese Unruhe nutzte die VSG und ging mit 2:1 Sätzen in Front.

Erst nach dieser kalten Dusche wachten die Schützlinge von Spielertrainer Frank Gravel auf und konnten mit einer leicht modifizierten Annahme das eigene Angriffsspiel wieder stabilisieren. Der VfL setzte sich frühzeitig zum 13:6 ab und gab diese Führung auch in der Folgezeit nicht mehr aus der Hand.

Der Tiebreak musste jetzt die Entscheidung bringen, und hier war erneut die Gäste-Annahme der Knackpunkt des Spiels. Nach einer 5:3-Führung brachte sich das Team durch Fehler im ersten Pass selber in Rückstand und auch die große kämpferische Einstellung sollte an der dritten Saisonniederlage nichts mehr ändern. 'Leider fehlten uns die Alternativen, um mal kurzfristig für Entlastung in der Annahme sorgen zu können, sonst wäre auf alle Fälle mehr drin gewesen', so Frank Gravel nach dem Spiel. Für den VfL Wildeshausen hat jetzt definitiv der Abstiegskampf begonnen, der allerdings in den letzten Jahren auch oft zu einer Platzierung im oberen Tabellenviertel gereicht hat.

VfL Wildeshausen: Heckel, Meyer, Prütz, Gravel, Schindler, Mildes und Lührs.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+