Spitzenreiter der Oberliga Nordsee beim Tabellendrittletzten Schiffdorf schon zur Pause mit 18:9 vorne

Fürs Gipfeltreffen mit Bremervörde gerüstet

Achim (prü). Eine Woche vor dem Showdown mit dem TSV Bremervörde haben die Handballer der SG Achim/Baden ihre Spitzenposition in der Oberliga Nordsee mit einem 30:25-Erfolg beim Tabellenzwölften TV Schiffdorf verteidigt. Bereits zur Halbzeit hatten die Spieler um Trainer Irek Faciejew über eine beruhigende 18:9-Führung verfügt.
21.03.2011, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von prü

Achim (prü). Eine Woche vor dem Showdown mit dem TSV Bremervörde haben die Handballer der SG Achim/Baden ihre Spitzenposition in der Oberliga Nordsee mit einem 30:25-Erfolg beim Tabellenzwölften TV Schiffdorf verteidigt. Bereits zur Halbzeit hatten die Spieler um Trainer Irek Faciejew über eine beruhigende 18:9-Führung verfügt.

Die SG weist weiterhin vier Zähler Vorsprung auf das in eigener Halle mit 38:33 über den VfL Fredenbeck II siegreiche Verfolger-Team von Sascha Rajkovic auf. "Jetzt wollen wir es natürlich nicht noch einmal spannend werden lassen und den Aufstieg in den beiden folgenden schwierigen Spielen gegen Bremervörde und Cloppenburg unter Dach und Fach bringen", richtete sich der Blick von Irek Faciejew nach dem Pflichtsieg in der Nähe Bremerhavens schnell nach vorne.

Der Tabellendrittletzte versuchte sein Glück gegen den Spitzenreiter von Beginn an mit einer Kurzdeckung gegen Mittelmann Florian Block-Osmers. Nach rund zehn Minuten nahmen die Gastgeber zudem auch noch Malvin Patzack mit einer Sonderbewachung aus dem Spiel. In Schwierigkeiten ließ sich die SG durch die 4:2-Abwehrvariante der zuletzt in eigener Halle noch gegen den TV Cloppenburg siegreichen Schiffdorfer allerdings zunächst nicht bringen. "Als der Gegner auch noch Malvin aus dem Spiel genommen hat, haben wir bereits mit fünf Toren geführt", berichtete Irek Faciejew, dessen Mannschaft den Vorsprung bis Halbzeit noch auf neun Tore ausbauen konnte.

Nach dem Seitenwechsel lief es bei den Gästen zunächst nicht mehr ganz so rund. "Wir haben schlechter in der Deckung gestanden und in zwölf Minuten gerade einmal zwei Tore erzielt", kritisierte Achims Trainer. Mehr als das 20:17 der Gastgeber ließ die Spielgemeinschaft aber nicht zu. Nach 50 Minuten betrug der Vorsprung bereits wieder sechs Tore (26:20). "Wir haben uns da recht schnell wieder gefangen und die Partie danach sicher nach Hause gebracht", so Achims Coach.

Wie beim zuletzt überzeugenden Heimauftritt gegen den ATSV Habenhausen avancierten Patrick Denker und Tobias Freese zu den besten Werfern bei den siegreichen Gästen. Linkshänder Denker brachte es auf 10/4 Treffer, und Freese, wegen einer Grippe eine Woche lang außer Gefecht, steuerte 6/3 Tore zum 17. Saisonsieg der Gäste bei.

Überhaupt war der 20. Spieltag in der Spitzengruppe frei von Überraschungen. Neben Achim/Baden und Bremervörde gewann auch der Rangdritte TV Neerstedt seine Auswärtspartie bei der HSG Schwanewede/Neuenkirchen mit 31:26. Der Rückstand des TV Neerstedt auf die SG beträgt allerdings bereits fünf Zähler.

Unterdessen ist beim SV Grambke-Oslebshausen Gert Anton auf die Trainerbank zurück gekehrt. Anton hatte bekanntlich bei den Zweitliga-Frauen des TV Oyten im November vergangenen Jahres seinen Stuhl geräumt und folgt bei seinem Ex-Klub Majk Skoric nach, der das Traineramt bei den Nordbremern nach einem Drittel der Spielzeit wiederum von Anton-Nachfolger Bernd Neumann übernommen hatte. Nach zuletzt sieben Pleiten in Folge weist der in diesem Jahr noch sieglose SVGO nur noch zwei Punkte Vorsprung auf den ersten Nichtabstiegsplatz auf.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+