Fußball

Schüttes Premiere beim klaren 5:0

Hinspiel 5:0, Rückspiel 5:0 - der SV Heiligenfelde hat dem TSV Okel auch beim Wiedersehen keine Chance gelassen.
18.10.2020, 18:40
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Thorin Mentrup
Schüttes Premiere beim klaren 5:0

Sören Schütte traf zum 2:0 für den SV Heiligenfelde.

Thorin Mentrup

Heiligenfelde. Zweites Derby, zweiter 5:0-Erfolg: Der SV Heiligenfelde hat seine Vormachtstellung im Syker Fußball gegen den TSV Okel untermauert. Gegen den Nachbarn ließ die Mannschaft der beiden Trainer Torben Budelmann und Mustafa Cali nichts anbrennen. Die Gäste haderten dagegen unter anderem mit dem Verletzungspech und den eigenen Unzulänglichkeiten.

Es sei einfach viel zusammen gekommen, fand Trainer Lutz Schröder. Es setzte regelmäßige Nackenschläge, dazu kam, dass Manuel Hopp mit Verdacht auf Kreuzbandriss früh raus musste und auch Kenneth Lange (Asthma) noch vor der Pause das Wechselsignal gab. Dazu gesellten sich etliche Probleme im eigenen Spiel. „Wir haben uns die Bälle ja fast selbst reingeschossen“, meinte Schröder. Die Heiligenfelder nutzten diese Schwächen: Tobias Marquardt traf zum 1:0, als die Gäste eine Ecke zwar abwehrten, aber dann im Strafraum verharrten und keinen Druck ausübten (9.). Sören Schütte legte mit seinem ersten Pflichtspieltor für den SVH nach (24.), wieder griffen die Okeler nicht richtig ein. „Wir hatten den nötigen Mut“, fand dagegen Budelmann, war sein Angreifer doch durch zwei Gegenspieler hindurch gestürmt und hatte dann trocken abgeschlossen. Die Handspielproteste der Gäste, die häufig mit Schiedsrichter Morgan Düren unzufrieden waren, verstummten ungehört.

Ihre wenigen Chancen nutzten die Okeler zudem nicht, scheiterten etwa durch David Doormann (39.). „Defensiv haben wir es gut gemacht“, freute sich Budelmann derweil über die gute Ordnung seiner Elf, die die aktivere Mannschaft war. „Wir haben immer wieder gut verlagert, bis die Lücken da waren, in die wir spielen konnten, und hatten gute Standards“, analysierte Budelmann die Schlüssel zum Erfolg. Kein Wunder, dass das 3:0 aus einem Freistoß resultierte. An Tobias Dickmanns Hereingabe aus dem Halbfeld war niemand mehr dran. Sie schlug im langen Eck ein (57.). Als Joshua Brandhoff, der sich gegen Tom Holthusen behauptete, kurz danach nachlegte, war das Derby endgültig entschieden (59.). Heiligenfeldes Topstürmer sorgte in der Schlussphase auch für den Endstand (84.).

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+