Fußball

Kemal Kök fordert Zählbares ein

Der Türkspor-Trainer fordert gegen den SC Vahr Blockdiek Saisonsieg Nummer zwei
16.10.2020, 15:38
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Marc Gogol
Kemal Kök fordert Zählbares ein

Der zuletzt nicht zur Verfügung stehende Torhüter Hendrik Schulz will dazu beitragen, dass Fußball-Landesligist SV Türkspor der zweite Saisonsieg gelingt. Gegner am Burgwall ist am Sonntag um 15.30 Uhr der SC Vahr Blockdiek.

Christian Kosak

Bremen-Nord. Nur vier der fünf Nordbremer Vertreter in der Fußball-Landesliga sind am Wochenende im Einsatz. Da in der Gemeinde Lemwerder aufgrund der dortigen Verordnung die Sportanlagen gesperrt sind, ist der SV Lemwerder erneut zur Untätigkeit verdammt. Der 1. FC Burg, die DJK Germania Blumenthal und der SV Türkspor spielen indes zu Hause, der SV Grohn auswärts ran muss.

1. FC Burg – VfL 07 Bremen: Selbstbewusst und mit breiter Brust zu Hause die Welle des momentanen Erfolges mitnehmen und etwas Zählbares einfahren, das wäre so richtig nach dem Geschmack von Burgs Trainer Sascha Steinbusch. Fünf Siege in Folge lassen den sensationell auf Rang zwei vorgepreschten Aufsteiger auch gegen das Team aus Findorff, das bisher hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist, nicht chancenlos erscheinen. „Wir holen unsere Punkte aber immer noch nur gegen den Abstieg“, betont Sascha Steinbusch. Ihm fehlen zusätzlich zu den bisherigen Ausfällen Denis Schumann mit Wadenproblemen und eventuell auch Tim-Tobias Peterßen sowie Bilal Subasoglu. Sergej Awik steht dagegen wieder im Kader und hat bereits mittrainiert.

Sonnabend, 15 Uhr, Grambker Geest

DJK Germania Blumenthal – Tura Bremen: DJK-Trainer Wolfgang Stedtnitz kann personell aus dem Vollen schöpfen und hatte in der Woche 20 Mann bei zwei Trainingseinheiten. Nach dem Zusammenlegen der ersten und zweiten Herrenmannschaft ist der Gesamtkader nun 29 Mann stark, so dass auch die Zweite ihr Pflichtspiel gegen den Tabellennachbarn ATSV Sebaldsbrück II bestreiten soll, verstärkt durch einige Alt-Herren-Spieler. In einigen Wochen sollen diese dann bis zur Winterpause quasi die „Zweite“ übernehmen. Auf dem kleineren Kunstrasenplatz will Stedtnitz gegen die Gröpelinger die Räumer eng machen und hofft auf eine weitere Leistungssteigerung seiner Kicker.

Sonntag, 13 Uhr, Burgwall

SC Vahr Blockdiek – SV Grohn: „Die Tagesform dürfte das Spiel entscheiden, es wird eine offene Kiste“, sagt Grohns Spielertrainer Jan-Philipp Heine, der nach der Derby-Niederlage gegen Burg (1:3) zwei gute Trainingseinheiten seiner Mannschaft beobachten konnte. „Wer es letztlich auf dem Platz mehr will, wird die Punkte holen“, so Jan-Philipp Heine weiter. Ihm steht im Vergleich zum Burg-Spiel Landing Sanneh nach abgelaufener Sperre wieder zur Verfügung. Sperren und Verletzungen von Leistungsträgern haben die „Husaren“ nach zuletzt drei Niederlagen am Stück auf Rang elf abrutschen lassen – eine Trendwende wird herbeigesehnt.

Sonntag, 13 Uhr, BSA Blockdiek

SV Türkspor – TSV Hasenbüren: Die Ausfälle in den Reihen seiner Mannschaft ziehen sich weiter wie ein roter Faden durch die Trainings-und Spielplanung von Türkspor-Trainer Kemal Kök. Allerdings kehrt Hendrik Schulz zwischen die Pfosten des Tores der Nordbremer zurück. Wenn Kemal Kök auf die Auseinandersetzung mit dem derzeitigen Tabellensiebten blickt, stellt er fest, dass „normalerweise ein Heimsieg Pflicht ist“. „Das erwarte ich von meinen Jungs. Wenn nicht gegen diesen Gegner, gegen wen sollen wir sonst gewinnen?“, fügt Kemal Kök hinzu. Der SV Türkspor bewegt sich mit erst vier Zählern am Rande der Abstiegszone.

Sonntag, 15.30 Uhr, Burgwall

Info

Zur Sache

SV Lemwerder zum zweiten Mal in der Zuschauerrolle

Joggen statt kicken: So stellt sich derzeit die Lage beim Fußball-Landesligisten SV Lemwerder derzeit dar. Während die Klassenkonkurrenten dem Trainings- und Punktspielalltag unter Corona-Bedingungen nachgehen, liegen die Lemwerderaner um Spieltrainer Fabian Wilshusen auf Eis. Der Grund: Der SV Lemwerder ist zwar vom Spielbetrieb her dem Bremer Fußball-Verband angeschlossen, die Trainings- und Spielstätte befindet sich allerdings in Niedersachsen. Und zwar in einer ganz besonderen Region: in Lemwerder. Und eben für diese Gemeinde gibt es eine Verfügung des Landkreises Wesermarsch, nach der zur Eindämmung von Covid 19 die Ausübung von Freizeit- und Vereinssport als Einzel- oder Mannschaftssportlerin/Einzel- oder Mannschaftssportler auf öffentlichen und privaten Sportanlagen sowie in öffentlichen und privaten Sport-, Turn- und Schwimmhallen - abgesehen von einigen Ausnahmen (wie Tennis, Reiten oder Golf im Freien) verboten ist. Für die Spieler des Landesligisten SV Lemwerder, der laut Teammanager keinen Corona-Fall in der Mannschaft (und auch nicht im Verein) hat, bedeutet das Stillstand. Mindestens bis zum 23. Oktober, denn dann tritt die Verordnung mit Ablauf des Tages außer Kraft. Am vergangenen Wochenende war bereits die Heimpartie des SV Lemwerder gegen OT – bei der zwischenzeitlich ein Heimrechttausch erörtert worden war – ausgefallen, nun kann auch an diesem Sonntag das für 13 Uhr im SFZ Lemwerder angesetzte Spiel gegen den FC Huchting nicht stattfinden.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+